Mission

Beiträge zum Thema Mission

Kirche hier und anderswo
4 Bilder

Gebet und Spende verändern die Welt
Missio tourte durch Diözese

Der Kontakt zu den Pfarren ist Missio Österreich ein besonderes Anliegen. Zwei Tage ging die Reise durch die Diözese St. Pölten, um die zehn Pfarren Altlengbach, Neulengbach, Asperhofen, Franziskanerpfarre in St. Pölten, St. Josef in St. Pölten, St. Martin am Ybbsfelde, Blindenmarkt, Purgstall und Fersch­nitz zu besuchen. Diözesandirektor Christian Poschenrieder, Missio-Referentin Sr. Marcellina Nickl und Dominique Piech, Missio-Nationaldirektion-Mitarbeiterin, wollten damit „danke sagen“ für...

  • 14.07.21
Gesellschaft & Soziales
10 Bilder

Soziale Hilfe in Einsatzländern
Weihnachtsgabe für unsere Missionarinnen und Missionare

Am 6. Jänner würde die traditionelle Missio-Sammlung in den Pfarren durchgeführt werden. Aufgrund des Corona-Lockdowns bitten die Päpstlichen Missionswerke diesmal um Hilfe per Überweisungen. Missio Österreich unterstützt Missionare der Diözese St. Pölten mittels Corona-Hilfsfonds. „Kirche bunt“ stellt Projekte von Missionaren vor. „Gott vergelt’s“, so beschließt Sr. Elissa Ringler aus der Pfarre Persenbeug ihren Bericht aus Timor. Die Steyler Missionsschwester gehört zu den Missionarinnen und...

  • 04.01.21
Menschen & Meinungen
Diözesandirektor Christian Poschenrieder
4 Bilder

Interview mit Diözesandirektor Poschenrieder
„Jeder von uns hat eine Sendung“

Zwölf Missionarinnen und Missionare aus der Diözese St. Pölten wirken fern der Heimat bei Menschen, die Christus noch nicht (gut) kennen und oft in großer Armut am Rande der Gesellschaft leben. Die Missio-Diözesanstelle steht mit diesen Missionarinnen und Missionaren in regelmäßigem Kontakt. Zum Missionssonntag am 18. Oktober baten wir Diözesandirektor Mag. Christian Poschenrieder zum Interview und sprachen mit ihm über Mission früher und heute, über gelingende Arbeit von Missionarinnen und...

  • 14.10.20
Kirche hier und anderswo
P. Leopold Kropfreiter mit Missio-Diözesandirektor Christian Poschenrieder.

Weltmissionsmonat
Postkarten für Missionare

Der Weltmissions-Sonntag am 18. Oktober ist der Höhepunkt des Monats der Weltmission. Dieser Tag wird in allen Teilkirchen gefeiert und gilt als größte Solidaritätsaktion der Welt. Die Päpstlichen Missionswerke, kurz Missio, rufen zum Gebet für arme Menschen auf und sammeln für sie Spenden – im Rahmen des Got­tesdiens­tes am Missionssonntag oder durch die Jugendaktion mit den Missio-Schokopralinen und den Missio-Fruchtgummis. Schwerpunktland ist heuer Uganda. Mut und Hoffnung Für den heurigen...

  • 07.10.20
SerienPremium

Sr. Johanna Datzreiter – Missionarin zwischen Bürgerkrieg und Ebola Folge 3
Wo der Pfeffer wächst

Meine drei neuen Mitschwestern, Schwester Nora aus Irland, Schwester Evelina aus den USA und Schwester Anita aus den Philippinen empfingen uns mit offenen Armen: „Ihr seht ja schon so schwarz wie die Afrikaner aus!“, riefen sie fröhlich aus und lachten über den vielen Staub in unseren Gesichtern. Bald versammelten sich vor dem Haus auch die vielen Kinder unserer Schule. Sie klatschten freudig in die Hände und begrüßten uns unter viel Gelächter mit einem Willkommenstanz. Bei der Haustür...

  • 23.01.20
Kirche hier und anderswo
Father Charles Ghono wurde von Sr. Johanna als Bub im katholischen Glauben unterrichtet. „Ohne sie wäre ich nie Priester geworden“, sagt er.
3 Bilder

Sr. Johanna Datzreiter war von 1975 bis 2017 als Missionarin in Liberia tätig
Fast 43 Jahre als Missionarin in Liberia

Schwester Johanna Datzreiter wurde damals, als sie im Jahr 1975 nach Liberia an die westafrikanische Küste geschickt wurde, gewarnt: „Du wirst so viel Durchfall bekommen, dass du bald wieder zurückkommen wirst. Das Klima ist nicht gut für dich.“ „Ich war ja so klein“, erinnert sich die nur 1,60 Meter große, zierliche, aber energiegeladene Ordensfrau schmunzelnd an die damaligen Warnrufe. Geblieben ist sie fast 43 Jahre. Schon damals sei ihr klar gewesen: „Wenn ich es nicht tu, werde ich...

  • 22.01.20
Serien

Sr. Johanna Datzreiter – Missionarin zwischen Bürgerkrieg und Ebola Folge 2
Wo der Pfeffer wächst

„Ein afrikanisches Palaver“ Als ich bei meiner Ankunft am 8. Jänner 1975 in Monrovia, der Hauptstadt von Liberia, die Flugzeugtreppe hinunterbalancierte, schlug mir eine atemberaubende Hitze entgegen: Es war ein kompletter Klimawechsel gegenüber den Temperaturen, die ich in Europa gewöhnt war. In der Eingangshalle des Flughafens von Monrovia wurden wir von einem liberianischen Empfangskomitee herzlich begrüßt. Doch im Gedränge der vielen Passagiere verstand ich trotz meiner Eng­lisch­kenntnisse...

  • 17.01.20
Serien

Sr. Johanna Datzreiter – Missionarin zwischen Bürgerkrieg und Ebola Folge 1
Wo der Pfeffer wächst

Wie alles begann Als Älteste von neun Geschwistern – ich bin 1938 im niederösterreichischen Frankenfels geboren – musste ich bereits als junges Mädchen oft Verantwortung für meine Geschwister übernehmen, weil unsere Eltern nach dem Zweiten Weltkrieg in der Landwirtschaft schwer arbeiten mussten. Nach dem Krieg zog meine Familie im Jahr 1947 nach Obergrafendorf. Dort waren wir sehr stark in das Leben der Pfarre eingebunden. Es war eine sehr lebendige Pfarre mit vielen pastoralen Aktivitäten, vor...

  • 17.01.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ