Nach Mariazell pilgern | Teil 01
Mariazell ist eine Sache des Herzens

2Bilder

 

Mariazell feiert heuer sein 850-Jahr-Jubiläum, und immer wieder wird gefragt, warum Mariazell so ein bedeutender Wallfahrtsort ist, was sich hier Wundersames ereignet hat, weshalb seit Generationen Menschen aus vielen Ländern hierher pilgern, was denn das Geheimnis dieses Ortes sei. Oft läuft es auf die Frage hinaus, warum denn Papst Benedikt XVI. heuer nach Mariazell als Pilger kommt.

Wahrscheinlich ist es am besten, Papst Benedikt selbst zu Wort kommen zu lassen, um das „Geheimnis“ von Mariazell ein wenig zu umschreiben. Bei einem Fernsehinterview mit deutschsprachigen Sendern überraschte der Papst viele, als er auf die Frage, ob er denn nicht Mariazell besuchen werde, antwortete: „Es hat mir 
so gut gefallen dort, dass ich gesagt habe: Ja, zur Magna Mater Austriae komme ich wieder.“

Damit ist schon ein wichtiger Hinweis gegeben, der – so scheint es – auf alle Mariazell-Pilger zutrifft: Es ist letztlich eine Sache des Herzens, dass zehntausende Pilger jahrein, jahraus, oft über mehrere Tage zu Fuß, hierher kommen, um bei der Gnadenmutter zu danken und zu bitten.

Papst Benedikt zählt nicht zu jenen Pilgern, die schon oft hier waren. Er hat diesen Wallfahrtsort eigentlich sehr spät entdeckt, genau am 2. Oktober 2004, wo er als Präfekt der Glaubenskongregation gemeinsam mit Notaren aus ganz Mitteleuropa erstmals nach Mariazell kam. Da dürfte diese erste und bislang einzige Mariazell-Wallfahrt etwas im Innersten des Heiligen Vaters berührt haben, das schwer erklärbar ist. Vielleicht hat der Papst hier vor drei Jahren etwas entdeckt, das mit seiner Herkunft zu tun hat, mit den Wurzeln seines Glaubens und seines Kircheseins und auch mit seiner theologischen Konzeption und Dimension…

„Ich war überrascht von der Pracht, die sich hier entfaltet hat, aber auch von der Demut und Liebenswürdigkeit des Gnadenbildes“, gestand Kardinal Ratzinger nach seiner ersten Mariazell-Wallfahrt 2004. Die großartige Architektur der Wallfahrtskirche, die Ausdruck der Ästhetik der Vergangenheit und der Gegenwart ist, und die atemberaubende theologische Konzeption des Kircheninneren sind sicher ein Musterbeispiel für die „Schönheit des Glaubens“, von der Papst Benedikt oft spricht. Er meint damit zuallererst die Fülle des Glaubens, den die Kirche als Schatz hütet und von Generation zu Generation weitergibt. Dieser Glaube wird in der katholischen Kirche aber nicht allein durch das Wort verkündet, sondern spricht alle Sinne des Menschen an. Gerade unsere Heimat ist seit jeher berühmt für Meisterwerke der sakralen Kunst, ob in der Musik, in der Malerei oder in der Architektur.

Kirchen sind Gesamtkunstwerke des Glaubens und Teil unserer Identität, in besonderer Weise trifft das auf die Wallfahrtskirche von Mariazell zu. Weit mehr als eine Million Menschen kommen jedes Jahr nach Mariazell, und für viele eröffnet die äußerliche Schönheit dieser Basilika inmitten der von Gott erschaffenen Natur auch einen Weg in das Innerste der eigenen Existenz und führt vielleicht zu einer Begegnung mit Gott. Ganz besonders dann, wenn der Pilger sich von der schlichten romanischen Marienstatue aus Lindenholz leiten lässt. Diese Gnadenstatue zeigt Maria, wie sie mit der Hand auf ihr Kind, Jesus Christus, zeigt.

Die Aussage kann für Gläubige kaum klarer und einladender sein: Auf Christus schauen! Er ist das Zentrum des Glaubens und die Mitte des Lebens. Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Ihn gilt es zu bezeugen, wenn die Pilger wieder in den Alltag des Lebens heimgekehrt sind.

Die romanische Mariazeller Gnadenstatue aus Lindenholz macht das Zentrum unseres Glaubens sichtbar: Auf Christus schauen!
Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen