Werde Religionslehrer/in | Serie 2011_Teil 1
Habe ein Leben gefunden, das (zu) mir passt

„Das Schönste ist, dass alles noch so frisch ist“, sagt die Religionslehrerin Eva-Maria Wilhelm im Sonntagsblatt-Gespräch.
  • „Das Schönste ist, dass alles noch so frisch ist“, sagt die Religionslehrerin Eva-Maria Wilhelm im Sonntagsblatt-Gespräch.
  • Foto: Foto: Traby
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Ursprünglich wollte sie unbedingt Krankenschwester werden, weil „meine Mutter von diesem Beruf immer so geschwärmt hat“. Aber schon die erste Zeit auf der „Krankenschwesternschule“ machte ihr klar, dass das nicht „ihres“ ist. „Mit den Sterbenden konnte ich damals nicht wirklich umgehen.“ Und so suchte sie etwas Neues.

Eva-Maria Wilhelm aus Puch bei Weiz hat sich für eine Lehre bei Hofer und bei einem Drogeriemarkt beworben und wurde beim günstigen Lebensmittelhändler sofort genommen. Bald zeigte sich die große körperliche Belastung, aber Eva-Maria hatte die Einstellung, „wenn ich‘s nicht probiere, dann weiß ich nicht, wie es ist.“ Nach der Lehre begann sie noch die Ausbildung zur Filialleiterin. Ein Jobtest beim Arbeitsamt zeigt mit 14, 16 und mit 21 Jahren dasselbe merkwürdige Ergebnis: „Kirchendienerin“.

Zur Übung übernahm sie eine Filiale in Andritz und merkte, dass ihr das Materielle nicht lag. „Es hat alles mit Geld zu tun, und man fragt sich: Wo ist der Mensch? Auch das Wegschmeißen von Lebensmitteln konnte ich persönlich nicht vertreten. Meine Ansichten haben sich stark verändert.“ Gelernt hat sie im harten Job beim Großhändler allerdings auch einiges, auf das sie immer wird zurückgreifen können. Vor allem zwei Dinge: „Genauigkeit und Schnelligkeit.“ Weiters etwas, das sie nun auch in ihrem neuen Beruf gut anwenden kann: „Wie man mit Menschen gut umgeht.“

Eva-Maria Wilhelm legte vor drei Jahren die Studienberechtigungsprüfung für das Fach Religion ab und begann an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Graz ihre Ausbildung zur Religionslehrerin. Bis vor kurzem arbeitete sie nebenbei 12 Stunden in der Woche bei Hofer. Seit drei Monaten kann sie für einen Kollegen einspringen und unterrichtet zwei erste Klassen an der Volksschule in Birkfeld. Die Begeisterung und die Freude für den Religionsunterricht sind groß, bei ihr und bei den Kindern. Für den Unterricht greift sie auch gerne auf eine ihrer persönlichen Leidenschaften zurück, auf die Musik: „Die Kinder singen so gerne! Damit kann man alle begeistern, und die Unterrichtsphase gelingt selbst dann, wenn man schon müde ist.“

Ob Eva-Maria im Herbst eine feste Anstellung bekommt, weiß sie jetzt noch nicht genau. Aber beim „Religion unterrichten“ und bei der Mitarbeit in der Pfarre hat sie ein Leben gefunden, das (zu) ihr passt.

Gisela Remler

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen