Vor 70 Jahren
Staatliche Kontrolle

Als Symbolgestalt des Widerstands wurde Kardinalprimas 
József Mindszenty 1949 zu lebenslanger Haft verurteilt.
  • Als Symbolgestalt des Widerstands wurde Kardinalprimas
    József Mindszenty 1949 zu lebenslanger Haft verurteilt.
  • Foto: Dutch National Archives/cc 3.0
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Vor 70 Jahren mussten Ungarns Bischöfe Kommunisten anerkennen.

In Ungarn leidet die katholische Kirche auch 30 Jahre nach dem Fall des Kommunismus unter den Folgen von vier Jahrzehnten ideologischer Umklammerung.
Der Druck, den die Partei in der ärgsten Phase des Stalinismus aufbaute, war enorm. Vor genau 70 Jahren erlebte die Kirche dabei einen besonders schwarzen Tag: Mit dem erzwungenen Abkommen zwischen katholischen Bischöfen und kommunistischer Regierung begab sich Ungarns Kirche für Jahrzehnte unter völlige staatliche Kontrolle. Wer Widerstand leistete, musste oft teuer bezahlen – unter den Massenverhaftungen von Priestern, Ordensleuten und Laien ragen die Schauprozesse gegen Kardinal József Mindszenty und Erzbischof József Gr˝osz besonders heraus.
Das gesamte stalinistische Kirchenregiment war, so der Kirchenhistoriker Gabriel Adrianyi, „auf Austrocknung angelegt“ – nach der Verhaftung von mehr als 3800 Ordensleuten im Sommer 1950 mussten die Bischöfe schließlich einlenken. Am 30. August unterzeichneten Erzbischof Gr˝osz und Kultusminister József Darvas ein Abkommen, das den Klerus zur Hilfe beim „Aufbau des Sozialismus“ verpflichtete. Erst nach der Wende machte 1990 ein neues Religionsgesetz den Weg frei für eine Neuregelung: Kardinalprimas László Paskai und der damalige Ministerpräsident Miklós Németh annullierten die Vereinbarung von 1950.

Kathpress

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen