Grazer Dom
Spannende Funde

Eine Urne gehört zu den Funden, die bei der Öffnung von Grüften unter Seitenkapellen des Grazer Doms gemacht wurden. Grabstätten von Altarstiftern und Jesuiten aus dem 17. und 18. Jahrhundert wurden entdeckt.
  • Eine Urne gehört zu den Funden, die bei der Öffnung von Grüften unter Seitenkapellen des Grazer Doms gemacht wurden. Grabstätten von Altarstiftern und Jesuiten aus dem 17. und 18. Jahrhundert wurden entdeckt.
  • Foto: Brunnthaler
  • hochgeladen von Ingrid Hohl

Dom-Renovierung begann
mit Entdeckungen historischer Grabstätten.

Rund 20 Gräber aus dem 17. und 18. Jahrhundert wurden gleich zu Beginn der Renovierungsarbeiten am Grazer Dom entdeckt. Bei der Öffnung von Grüften in den nördlichen Seitenkapellen wurden zahlreiche Inschriften, Särge, eine Urne, sterbliche Überreste sowie Teile von Kleidungsstücken gefunden.

In der jüngeren Gruft unter der Franz-Xaver-Kapelle fanden adelige Altarstifter aus den Häusern Herberstein und Eggenberg ihre letzte irdische Ruhestätte. Die ältere Gruft unter der Rochuskapelle beherbergt hauptsächlich Grabstätten von Jesuiten, die am Grazer Jesuitenkolleg (heute Priesterseminargebäude) und an der von ihnen geleiteten Universität tätig waren. Nach Feststellungen der Anthropologin Silvia Renhart wurden ältere Knochen zugunsten späterer Bestattungen in eine Nische umgelagert. Am Boden dieser Gruft fand man Überreste von Schuhen und Kleidung, die wahrscheinlich von dieser Verlegung stammen.
Grund für die Öffnung der Grüfte waren starke Feuchtigkeitsschäden, die bei der Erhebung des Bauzustandes am frühbarocken Grabdenkmal für Sigmund Graf Trautmannsdorff festgestellt wurden, erläuterte Dompfarrer Heinrich Schnuderl. Zur Feststellung der Ursachen wurden die beiden Grüfte geöffnet. Dompfarrer Heinrich Schnuderl, die Anthropologin Silvia Renhart vom Archäologiemuseum des Joanneums, Christian Brugger vom Bundesdenkmalamt, Bauleiter Peter Grabner von der Bischöflichen Bauabteilung und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Christian Brunnthaler von der Dompfarre waren bei der Öffnung zugegen.
Bauleiter Peter Grabner zeigte sich mit dem baulichen Zustand der Grüfte zufrieden und konnte auch kaum Feuchtigkeit feststellen. Renhart bezeichnete die Funde als beeindruckend und durchaus bedeutsam. Nach deren fotografischer und filmischer Dokumentation wurden die Grüfte wieder verschlossen.
Seit 23. April sind die Renovierungsarbeiten am Dom, der bis November geschlossen bleibt, voll im Gang. Die Gottesdienste finden während dieser Zeit im Mausoleum statt.

Autor:

Ingrid Hohl aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen