Caritas Haussammlung
Solidarität am Prüfstand

Zwölf Thesen präsentierte der Soziologe Florian Brugger als Ergebnis des Caritas-Solidaritätsbarometers. Handlungsbedarf herrscht vor allem ob der zunehmenden Einsamkeit von Menschen aller Altersstufen.
  • Zwölf Thesen präsentierte der Soziologe Florian Brugger als Ergebnis des Caritas-Solidaritätsbarometers. Handlungsbedarf herrscht vor allem ob der zunehmenden Einsamkeit von Menschen aller Altersstufen.
  • Foto: Gerd Neuhold - Sonntagsblatt für Steiermark
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Hilfsbereitschaft ist in der Steiermark stark, Einsamkeit wächst.

Zum Start der 70. Caritas-Haussammlung, der wichtigsten Sammlung für Menschen in Not in der Steiermark, präsentierte am 19. März die Caritas auch das Solidaritätsbaromter, das die soziale Stimmung in der Steiermark messbar macht. Bis zum 31. Mai werden rund 3500 Sammelnde unterwegs sein, um die Arbeit der steirischen Caritaseinrichtungen und die Caritasarbeit der Pfarren zu ermöglichen (wir berichteten).
Im Caritas-Paulinum in der Grazer Grabenstraße stellte der Soziologe Florian Brugger das aktuelle „Solidaritätsbarometer Steiermark“ vor. Rund 1000 Menschen wurden dafür befragt.
Erfreulicherweise ist die Solidarität in unserem Land weiterhin sehr hoch. Weder bei der Spendenhäufigkeit noch beim ehrenamtlichen sozialen Engagement ist ein merklicher Rückgang spürbar. Zum großen sozialen Problem aber wurde die Einsamkeit. Knapp ein Viertel der Steirerinnen und Steirer fühlt sich einsam oder sehr einsam; besonders stark wirkt sich das bei Menschen unter 30 und über 70 aus. Verwitwete, Geschiedene und Ledige spüren Einsamkeit häufiger als Verheiratete. Viele Einsame haben kaum soziale Kontakte. Andere haben viele, aber nur sehr oberflächliche soziale Kontakte. Die Hälfte der Bevölkerung fühlt sich aufgrund der Corona-Maßnahmen deutlich einsamer.
Mehr denn je müsse es um Austausch und Begegnung gehen, erklärte bei der Präsentation Caritas-Kuratoriumsvorsitzende Kristina Edlinger-Ploder. Caritasdirektor Herbert Beiglböck erinnerte an die Forderung der Caritas Österreich nach einem „Pakt gegen Einsamkeit“ und an die Caritas-Beratungsstellen, wo die Existenzsorgen vieler zu spüren sind. DerGrazer Schuhfirma Legero dankte er für die Unterstützung der Haussammlung mit einem Geldbetrag und Rabbatgutscheinen.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen