Feldkirchen bei Graz
Passionsspiele Feldkirchen

20Bilder

Happy birthday nach der Auferstehung. In zwölf eindrucksvollen Szenen, vom Einzug in Jerusalem bis zur Begegnung mit dem Auferstandenen, führen die Feldkirchener Passionsspiele durch das Geheimnis der Erlösung. Bei der Premiere am 7. März im vollbesetzten Saal des Pfarrheims Feldkirchen konnte Christoph Scharl, der Präsident der Schauspielgruppe Feldkirchen, auch viele Ehrengäste begrüßen, darunter Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Bischof Wilhelm Krautwaschl. Bis Palmsonntag, 5. April, wird das alle drei Jahre stattfindende Spiel dargeboten. Im Bild die Szene des Letzten Abendmahls. Christusdarsteller Andreas Leitner wurde nach der Aufführung mit „Happy birthday“ zum Geburtstag gratuliert. 

Leiden und Leidenschaft
Die Feldkirchener Passionsspiele lassen das Leiden Jesu erleben und erinnern an die Leiden unserer Zeit.

„Und er wird auferstehn“, tönt es aus dem ganzen Saal immer wieder. Die Schlussszene der Feldkirchener Passionsspiele findet nicht auf der Bühne statt. Darstellende und Publikum verschmelzen im gesungenen Bekenntnis zur Auferstehung zu einer Einheit.

Das Schlusslied steht dabei für das ganze Spiel. Die Szenen der letzten Tage Jesu in Jerusalem, in die sich die Mitwirkenden der Schauspielgruppe Feldkirchen hineinversetzen, gehen alle an. Für uns hat Jesus gelitten, als Erster von uns ist er auferstanden. Zwischen den Szenen kommen Filmsequenzen auf die Leinwand. Unter Nicht-Verstanden-Werden, Leistungsdruck, Mobbing oder Sensationsgier, die den Menschen übersieht, leiden heute viele. Jugendliche haben unter der Regie von Andreas Krenn diese Leidensgeschichten von heute ins Bild gebracht.

Auch das Singen ist nicht der Schlussszene vorbehalten. Immer wieder tritt der FeldkirchenChor unter der Leitung von Weiching Chen und Claudia Kollar auf und lässt mit vielsprachigen Gesängen bei den Szenen verweilen. Auch die höchst engagierten Laiendarsteller treten oft durch den Saal auf, kommen ins Publikum. Ihr Spiel betrifft alle, regt zum Nachdenken, Meditieren an, ist Welttheater, Mysterienspiel und Jesuskatechese in einem.

Josef Gschanes, der 2016 verstorbene langjährige Pfarrer von Feldkirchen, hat mit der Idee und den Texten die Passionsspiele begründet, die 1973 von Jugendlichen in einfacherer Form erstmals aufgeführt wurde. Bald entwickelte sich dafür (und auch für ganz andere Stücke) die Schauspielgruppe Feldkirchen. Unter der Regie von Hans-Jürgen Weitschacher wurde das nun alle drei Jahre zur Aufführung gelangende Spiel stets weiterentwickelt. Zuletzt haben der Religionspädagoge und Pfarrgemeinderatsvorsitzende Hans Perstling und der neue Regisseur Bernhard Böhmer dem Spiel mit über 170 Mitwirkenden die aktuelle Form gegeben. Pfarrer Edmund Muhrer erinnert: Passion steht für Leiden, aber auch für Leidenschaft. Eine Leidenschaft, die niemanden bloß Zuschauer bleiben lässt.

Weitere Aufführungen: http://ssgf.at/passion/2020/inhalt/2020/passion2020.aspx
!!!Aufführungen Aufgrund behördlicher Vorgaben verschoben!!!!!

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen