Bischofskonferenz
Mit allen Kräften

Bei der Pressekonferenz zum Abschluss der Herbstvollversammlung der Bischöfe mit Bischofskonferenz-Vorsitzendem Erzbischof Franz Lackner (Mitte), Generalsekretär Peter Schipka (l.) und Sprecher Paul Wuthe (r.) äußerte der Erzbischof ein deutliches „Ja zum Schutz des Lebens“.
2Bilder
  • Bei der Pressekonferenz zum Abschluss der Herbstvollversammlung der Bischöfe mit Bischofskonferenz-Vorsitzendem Erzbischof Franz Lackner (Mitte), Generalsekretär Peter Schipka (l.) und Sprecher Paul Wuthe (r.) äußerte der Erzbischof ein deutliches „Ja zum Schutz des Lebens“.
  • Foto: kathpress/Greil
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Österreichs Bischöfe tagten. Neben dem Gesetzesentwurf zur Sterbeverfügung kamen unter anderem das Thema Pflege und die Klimakrise zur Sprache.

Von 8. bis 11. November tagte die Österreichische Bischofskonferenz und sprach dabei unter anderem über den Gesetzesentwurf zur Sterbeverfügung. Wie der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Franz Lackner, bei der Pressekonferenz zum Abschluss der Herbstvollversammlung sagte, zeige sich in allen Ländern, wo Beihilfe zur Selbsttötung straffrei ist, dieselbe besorgniserregende Entwicklung: Aus dem Ausnahmefall wird eine gesellschaftlich akzeptierte Normalität und aus Straffreiheit ein einklagbares Anspruchsrecht. Damit dies in Österreich möglichst nicht passiert, habe sich die Österreichische Bischofskonferenz an der aktuellen Gesetzesbegutachtung beteiligt, ohne die Beihilfe zur Selbsttötung gutzuheißen, wie der Vorsitzende ausdrücklich betonte: „Unsere Grundhaltung ist klar: Die österreichischen Bischöfe setzen sich mit allen Kräften für den umfassenden Schutz des Lebens ein.“

Assistenz zum Leben. Aus Sicht der Österreichischen Bischofskonferenz ist die Legalisierung der Suizidbeihilfe Teil eines schleichenden Kulturbruchs, der sich der Illusion einer totalen „Machbarkeit“ des Lebens verschrieben hat. Jede Form von Mangel, Beeinträchtigung, Leiderfahrung und Krankheit werde als nicht zu duldendes Versagen gewertet. Dieser Entwicklung wollen die Bischöfe mit mehr Achtsamkeit füreinander und der Bereitschaft zu einer „Assistenz zum Leben“ begegnen.

Pflege absichern und Einsamkeit verhindern ist ein weiteres Anliegen der österreichischen Bischöfe, dessen Dringlichkeit nicht erst die Corona-Pandemie verdeutlicht habe. Sie fordern eine Ausbildungs- und Personaloffensive. Pflege und Betreuung seien „systemrelevant“ und „zentrale Aufgaben für eine humane Zukunft unserer Gesellschaft“. Der Blick auf pflegebedürftige Menschen mache auch sensibel für die stille Not der Einsamkeit, heben die Bischöfe hervor und machen sich stark für „einen Pakt gegen Einsamkeit“, zu dem Kirche viel einbringen kann.

Kein Aufschub der Klimakrise. Auch zum Klimagipfel in Glasgow äußerten sich die Bischöfe. Schon jetzt sei klar, „dass noch entschiedenere Schritte nötig sind, um so schnell wie möglich einen Netto-Kohlendioxid-Ausstoß von Null zu erreichen“. Die „Sorge für das gemeinsame Haus“ ist „eine Überlebensfrage und duldet keinen Aufschub mehr“.

Sinnstiftende Theologie. Einen Dank richteten Österreichs Bischöfe an alle, die sich in Theologischen Fakultäten und im staatlichen Bildungsbereich einsetzen, „dass die Theologie ein inspirierender, sinnstiftender und vernunftbezogener Ort für Mensch und Gesellschaft ist und bleibt“. In ihrer Erklärung bekräftigen sie, dass Theologische Fakultäten an staatlichen Universitäten ein „nicht mehr wegzudenkender Teil der Bildungs- und Forschungslandschaft“ und „unverzichtbare Orte der christlichen Präsenz und des Gesprächs in und mit einem säkularen Umfeld“ sind.

Mehr Zeit für Synodalität. Aufgrund weltweit vieler Rückmeldungen wurde der Zeitplan für die erste Phase der Weltsynode geändert. Die diözesanen Ergebnisse können nun bis August 2022 statt nur bis April eingebracht werden. Die österreichischen Bischöfe werden daher ihre ursprünglichen Pläne ändern, um der Erfahrung von gelebter Synodalität mehr Zeit und Raum zu geben.

KATHPRESS

Österreichische Bischofskonferenz
Einen weiteren Teil der Presseerklärung der Österreichischen Bischofskonferenz zum Abschluss der Herbstvollversammlung 2021 finden Sie auf Seite 23. Den Volltext können Sie unter www.bischofskonferenz.at nachlesen.

Bei der Pressekonferenz zum Abschluss der Herbstvollversammlung der Bischöfe mit Bischofskonferenz-Vorsitzendem Erzbischof Franz Lackner (Mitte), Generalsekretär Peter Schipka (l.) und Sprecher Paul Wuthe (r.) äußerte der Erzbischof ein deutliches „Ja zum Schutz des Lebens“.
Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen