Diffuses Gefahrenbild

2Bilder

Grazer Theologe äußert sich kritisch über die neue „Dokumentationsstelle für politischen Islam“.

Mehr Differenzierung und weniger „populistischer Aktionismus“ sind gefragt, wenn man sich dem Islamismus und dem sogenannten „politischen Islam“ annähern möchte. Mit dieser Forderung hat sich der Grazer Religionswissenschaftler Franz Winter kritisch zur jüngst von Integrationsministerin Susanne Raab präsentierten Errichtung der „Dokumentationsstelle für politischen Islam“ geäußert.
Diese Einrichtung könne als „Akt der Diskriminierung einer einzelnen Religion“ gewertet werden, die seit 100 Jahren anerkannte Religionsgemeinschaft in Österreich ist. „Punktuelle Probleme, die es zweifellos gibt, sollten kein Anlass sein, ‚die Muslime‘ an sich pauschal zu verunglimpfen“, appellierte Winter.
Der Theologe sieht die Gefahr, dass die genaue Definition des Zuständigkeitsbereichs der Dokumentationsstelle „vermutlich ausbleiben wird“. Übrig bleibe ein „diffuses Gefahrenbild, das alle Muslime in Geiselhaft nimmt“, so das Fazit des Professors am Institut für Religionswissenschaft der Universität Graz.
Aus religionswissenschaftlicher Perspektive habe sich der „Islamismus“, der synonym zum Begriff „politischer Islam“ verstanden werden könne, aus dem problematischen Verhältnis zwischen islamischer und „westlicher“ Welt entwickelt, erläuterte Winter.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen