Folklore
Begegnung mit der Ukraine

Ukrainische Folkloremusik und süße Spezialitäten ließen bei einer Benefizveranstaltung in Graz-St. Leonhard ukrainisches Flair aufkommen.
  • Ukrainische Folkloremusik und süße Spezialitäten ließen bei einer Benefizveranstaltung in Graz-St. Leonhard ukrainisches Flair aufkommen.
  • Foto: Velchev
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Graz-St. Leonhard. Benefizveranstaltung und Folklore.

Auf österreichischen Friedhöfen sind viele Namen ukrainischer Persönlichkeiten zu finden, die zu ihren Lebzeiten einiges zur Kultur, Wissenschaft und Entwicklung sowohl für die Ukraine als auch für Österreich beigetragen haben.
Unter ihnen ist auch der in Lemberg (Lviv) geborene Universitätsprofessor für Kunstgeschichte, Wolodymyr Sas-Zaloziecky (10. Juli 1896 Lviv bis 12. Oktober 1959 Graz), der am Friedhof St. Leonhard in Graz beigesetzt wurde. Er lehrte jahrelang Kunstgeschichte an der Universität Wien und an der Karl-Franzens-Universität in Graz. Sas-Zaloziecky war Gründer und Vorsitzender der „Österreichischen Byzantinischen Gesellschaft“, die bis heute unter der Leitung von Prof. Claudia Rapp besteht.

Am 10. Juli, genau am Tag seines 144. Geburtstages, organisierte der in Graz ansässige ukrainische Kulturverein „RIDNA DOMIVKA“ in Kooperation mit den ukrainischen Pfadfindern PLAST aus Wien und unterstützt vom Obmann des Ost-Mitteleuropa-Forums, Prof. Ingomar Tratz, eine Benefizveranstaltung im Gelände des Pfarrheims St. Leonhard.
In herzlicher Atmosphäre gab es die Möglichkeit, Kaffee und hausgemachte Köstlichkeiten zu erwerben. Der Reinerlös wird für die Grabrestaurierung des ukrainischen Wissenschaftlers verwendet.
Einen eindrucksvollen Überblick über das Leben und Wirken des Verstorbenen und geschichtliche Zusammenhänge boten der Architekt Taras Pinyazhko auf Deutsch und der Maler Mychailo Yaremkiv auf Ukrainisch.
Höhepunkt der Veranstaltung war der Auftritt des ukrainischen Folkloreensembles „FAJNA“ unter der Leitung von Iryna Pihovych. Fünf in Graz lebende Ukrainerinnen präsentierten traditionelle Trachten aus verschiedenen Regionen der Ukraine und ließen authentische ukrainische Volkslieder und folkloristische Instrumentalmusik auf höchstem Niveau erleben.
An der Feier nahmen nicht nur Ukrainerinnen und Ukrainer teil, sie wurde auch von Gästen anderer Nationalitäten besucht. Alle gemeinsam erfreute das stimmungsvolle Miteinander bei Tanz, Musik und Diskussionen.
Galyna Skotnik

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen