Ethikunterricht
Endgültig beschlossen

Begrüßt den Ethikunterricht für jene, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen: Schulbischof Wilhelm Krautwaschl.
  • Begrüßt den Ethikunterricht für jene, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen: Schulbischof Wilhelm Krautwaschl.
  • Foto: ED Wien/Schoenlaub
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Ethikunterricht. Keine Konkurrenz, sondern Ergänzung.

„Der jetzt beschlossene Ethikunterricht wird in seiner Konzeption von der katholischen Kirche ausdrücklich unterstützt und begrüßt“, erklärte Bischof Wilhelm Krautwaschl, Schulreferent der Österreichischen Bischofskonferenz, in einem Interview. Nach der Zustimmung von Seiten des Bundesrates ist nun der Weg frei für die Einführung dieses Faches im nächsten Schuljahr.
Das neue Gesetz sieht vor, dass jene Schülerinnen und Schüler ab der 9. Schulstufe, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, einen Ethikunterricht im Ausmaß von zwei Wochenstunden besuchen.
Es zeichne Österreich aus, dass sich auf dem Weg zur Einführung des Ethikunterrichts die Zusammenarbeit zwischen Staat, Kirchen und Religionsgemeinschaften bewährt habe, betonte der steirische Bischof. Der katholische Religionsunterricht sehe im Ethikunterricht keine Konkurrenz, sondern eine notwendige Ergänzung für jene, die ihn nicht besuchen. Ethik sei immer schon ein wichtiger Teil des Religionsunterrichts. Dieser gehe aber darüber hinaus, „weil er jungen Menschen umfassend christliche Sinnstiftung für ein gelingendes Leben bietet“.
Die Wiener Schulamtsleiterin Andrea Pinz hofft, dass ein qualitätvoller Religions- sowie Ethikunterricht auch Dialog und Miteinander fördern und fundamentalistischen Tendenzen gegensteuern.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen