In der Kapelle
Ein Papst der Aussaat

Im Gebet erwägt Papst Franziskus zunächst seine Entscheidungen und trifft sie nicht, bevor er sie nicht für reif hält. So die Einschätzung des Civiltà-Cattolica-Chefredakteurs Antonio Spadaro, SJ.
  • Im Gebet erwägt Papst Franziskus zunächst seine Entscheidungen und trifft sie nicht, bevor er sie nicht für reif hält. So die Einschätzung des Civiltà-Cattolica-Chefredakteurs Antonio Spadaro, SJ.
  • Foto: Vatican Media
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

In der Kapelle, nicht am Schreibtisch trifft Papst Franziskus seine wichtigen Entscheidungen. Dies gilt laut dem Jesuiten Spadaro auch für Reformthemen.

Nach Einschätzung des Jesuiten Antonio Spadaro ist Papst Franziskus „kein Don Quichote der Kirchenreform“. Stattdessen ziele Franziskus in seinem Denken und Handeln vielmehr darauf ab, Christus immer mehr ins Zentrum der Kirche zu stellen und auf den Heiligen Geist zu hören. „Der Ort, an dem Franziskus seine Entscheidungen trifft, ist nicht sein Schreibtisch, sondern seine Kapelle, seine Morgenandacht“, sagte Antonio Spadaro im Interview der Zeitschrift „Herder Korrespondenz“ (August).
Franziskus verfolge keine detaillierten Reformpläne, sondern gehe „hörend und meditierend“ voran. „Wenn Franziskus eine Reformidee hat, setzt er sie nicht einfach um, sondern er betet darüber. Er horcht darauf, was diese Idee innerlich mit ihm macht.“ Selbst wenn er von einem genialen Gedanken total beeindruckt sei, warte der Papst zu-nächst auf eine „geistliche Bestätigung“, erklärte Spadaro, der Chefredakteur der katholischen Zeitschrift „La Civiltà Cattolica“ ist und in Rom als Vertrauter des Pontifex gilt.
Zugleich wandte sich Spadaro gegen Kritik, der Papst scheue sich vor Entscheidungen und lasse offene Fragen zu lange in der Schwebe. „Wenn der Papst sieht, dass eine Entscheidung nach einer innerlichen Unterscheidung reif ist, bringt er sie auch auf den Weg und macht sie sich zu eigen.“ Andernfalls ziehe er es vor, noch keine endgültige Entscheidung zu treffen.
Beispielsweise sei bei der Debatte um die Priesterweihe von verheirateten Männern noch nicht die Zeit für eine Entscheidung gekommen, so Spadaro. Zwar sei der Amazonas-Synode zu dieser Frage eine „großartige Diskussion“ gelungen. Aber die Synode habe den Papst noch nicht in die Lage versetzt, „den Willen Gottes zu verstehen“, betonte der Jesuit.
Insgesamt interpretiere er das Wirken von Franziskus eher als „ein Pontifikat der Aussaat, nicht der Ernte“. Spadaro betonte: „Der Papst hat sehr viel gesät in den letzten Jahren. Sein Nachfolger kann das nicht ignorieren, er wird nicht zurückkönnen. Er wird weiter vorangehen.“
Als eine für sein Umfeld „anstrengende“ Besonderheit nannte der Civiltà-Chefredakteur, dass Franziskus Narzissmus „unendlich fern“ liege: Der Papst wolle sich nicht in irgendeiner Weise in den Mittelpunkt stellen, ignoriere Komplimente oder Lob und reagiere gar nicht darauf. Schroffe Töne bekomme das Umfeld des Papstes so gut wie nie zu hören, wisse er sich doch immer zu beherrschen. Spadaro: „Er kann abwarten, kann reflektieren, er gewährt Raum. Es ist, als wäre er einfach immer eingebettet in Gott.“
Aktuell hat Papst Franziskus seine Kritik an Atomwaffen bekräftigt. „Ich erneuere meine Forderung, für eine Welt zu beten, die völlig frei ist von Atomwaffen, und sich dafür einzusetzen“, sagte er beim Mittagsgebet. Dabei gedachte der Papst der „tragischen Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki“ vor 75 Jahren. Diese Aussage wiederholte er in einem Brief an die Gedenkstätte von Hiroshima: „Die Nutzung der Atomenergie zu Kriegszwecken ist unmoralisch, ebenso wie der Besitz von Atomwaffen unmoralisch ist.“

Kathpress

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen