Familie
Ein Freund fürs Leben

Der erste beste Freund. Die treuen Begleiter Teddy, Häschen, Hund … teilen mit ihren Besitzern viele Abenteuer.
3Bilder
  • Der erste beste Freund. Die treuen Begleiter Teddy, Häschen, Hund … teilen mit ihren Besitzern viele Abenteuer.
  • Foto: iStock
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Teddy, Schnuffel & Co.
Kuscheltier aus Kindertagen.

Angefangen hat die Geschichte der Kuscheltiere mit einer bemerkenswerten Frau: Margarete Steiff, geboren 1847, war schon seit dem Kindesalter an den Rollstuhl gefesselt. Doch sie verzagte nicht, sondern tat alles, um ein selbstständiges Leben führen zu können, und wurde Näherin. Eines Tages fertigte sie ein Nadelkissen in der Form eines kleinen Elefanten an. Margarete fiel auf, dass der weiche Körper des Tieres besonders Kinder anzog.
Das war die Geburtsstunde des Stofftieres. Ab diesem Zeitpunkt vergrößerte sie stetig ihr Unternehmen und erweiterte ihr Angebot: Von nun an tummelten sich Schweine, Esel, Kamele und andere Tiere in ihrer Werkstatt. Doch erst der berühmte Bär 55 PB mit dem Knopf im Ohr – besser bekannt unter dem Namen „Teddy” – verhalf ihr zum finanziellen Erfolg. Heutzutage findet sich in fast jedem Haushalt ein Stofftier. Zu den Besitzern gehören sowohl Kinder als auch Erwachsene, die sich ihre Kindheit auf diese Weise bewahrt haben.  Was macht aber die eigentliche Faszination aus? Obwohl es Kuscheltiere in allen erdenklichen Formen und Farben gibt, bleibt das Prinzip immer gleich: eine niedliche Gestalt, anschmiegsamer Stoff und warme, freundliche Kulleraugen. Stofftiere haben zudem immer Zeit, sie behalten alle Geheimnisse für sich und bieten Wärme und Geborgenheit. In der kindlichen Fantasie nehmen sie sogar die Rolle eines lebendigen Wesens ein. Damit ist der heiß geliebte Teddy nicht nur ein Spielzeug, sondern ein unverzichtbarer Freund.
KGA / Deike

Wenn auch der Teddybär Bauchschmerzen hat …
Längst haben sich die Stofftiere von der althergebrachten Tierform gelöst und finden sich mittlerweile als flauschige Karotte, Telefon oder gar als Bazille wieder.Dass Kuscheltiere aus unserem Alltag nicht weg-zudenken sind, zeigt ein verbreiteter medizinischer Anwendungsbereich: Als Tröster helfen sie traumatisierten Kindern bei Unfällen oder finden als Co-Therapeuten Verwendung. Vielen Kindern fällt es manchmal leichter, einem Teddybären Probleme anzuvertrauen als einem unbekannten Erwachsenen.

Für Sie gelesen

Kinder bringen von selbst eine religiöse Offenheit mit. Schon die Kleinen stellen Fragen nach dem Woher, Wohin und Warum. Der Ratgeber unterstützt Eltern dabei, ihren Kindern altersgerechte und religionssensible Begleiter zu sein. Er bietet Grundlagen- und Erfahrungswissen zur religiösen Entwicklung und gibt praktische Anregungen für das Familienleben, z. B. gemeinsame Rituale und Lebensfeiern, zur Auseinandersetzung mit Fragen nach Freude und Leid oder anderen Religionen.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen