Familie
Bienenfreundlicher Garten

Glockenblumen, Astern oder Natternkopf erfreuen nicht nur uns, sondern auch die Wildbienen.
  • Glockenblumen, Astern oder Natternkopf erfreuen nicht nur uns, sondern auch die Wildbienen.
  • Foto: pixabay
  • hochgeladen von Florian Heckel

Viele Wildbienen brauchen bestimmte Pflanzen als Nahrung.

Zahlreiche Wildbienenarten sind hochspezialisiert und brauchen bestimmte Pflanzentypen, um zu überleben. Bei einigen muss es sogar eine einzige Pflanzenart sein. Ein Beispiel für diese „oligolektischen“ Bienen ist die Natternkopf-Mauerbiene (Osmia adunca), deren Weibchen nur am Natternkopf Pollen sammeln.
In Mitteleuropa ist diese Bienenart ausschließlich auf den Gemeinen Natternkopf (Echium vulgare) angewiesen. Andere oligolektische Bienenarten haben immerhin mehrere Pflanzenarten einer Gattung zur Auswahl: So brauchen beispielsweise mehrere Scherenbienenarten und eine Sägehornbiene Glockenblumen, und eine Maskenbiene benötigt Reseda zum Überleben. Diese dringend benötigten Pflanzen sind für die hochspezialisierten Wildbienen aber oft nur noch schwer zu finden. Bunte Blumenwiesen in der Natur werden immer seltener, und in vielen Gärten haben Wildpflanzen kaum noch Platz. Es dominieren Kulturpflanzen, gezüchtete „Sorten“, die zum Teil weder Pollen noch Nektar bieten, oder Pflanzen aus anderen Regionen der Erde. Oft werden die gut angepassten Wildpflanzen akribisch entfernt – mit ihnen verschwinden auch die so wichtigen Bestäuber aus den Gärten.
Deshalb der Tipp des Naturschutzbundes: Fördern Sie zumindest in einem Teil Ihres Gartens oder am Balkon die „guten alten“ Pflanzen, die man früher nicht nur in der Natur, sondern auch in Bauerngärten fand: Glockenblumen, Habichtskraut, Astern, Natternkopf, Disteln, Schafgarben etc.

Naturschutzbund-Tipp: Heimische Pflanzen pflanzen!
Bienen gehören zu den wichtigsten Insekten überhaupt. Sie sorgen mit ihrer Geschäftigkeit für die Bestäubung zahlreicher für den Menschen und die Natur wichtiger Pflanzen.
Als Gärtner haben wir es in der Hand, wie viel Vielfalt wir auf unserem eigenen Stück Natur ermöglichen.
Wenn wir mit der Natur gärtnern und heimische Arten fördern, dann werden wir mit einer bunten Vielfalt an Pflanzen und Tieren rund um uns belohnt – spannende Naturbeobachtungen inklusive.

Für Sie gelesen
Das verlorene Lämmchen
Antonia Woodward 13,40 Euro, Gabriel Verlag
Der gute Hirte hat einhundert Schafe. Eines seiner Lämmchen verirrt sich, hat Angst und findet nicht mehr zur Herde zurück. Der Hirte sucht nach dem Lamm, findet es und bringt es wieder nach Hause. Eine Geschichte über Gottes Liebe zu den Menschen. Das biblische Gleichnis vom verlorenen Schaf als Bilderbuch für Kinder ab 3 Jahren.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen