Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG - Gesellschaft & Soziales

Beiträge zur Rubrik Gesellschaft & Soziales

„Ein Suizid hat oft sehr schmerzliche Auswirkungen auf Familie, Freunde und das Umfeld, auch lange über den Tod der geliebten Person hinaus." (Susanne Kummer, Ethikerin und Geschäftsführerin von IMABE, Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik)
3 Bilder

Tabuthemen Suizid und Sterbehilfe
Wenn Menschen sterben wollen

Am 10. September, rund um den Welttag der Suizidprävention, soll ganz bewusst das Thema Selbstmord in den Mittelpunkt gerückt werden. Gleichzeitig beschäftigt sich der Österreichische Verfassungsgerichtshof in den kommenden Wochen mit dem Ruf auf das Recht nach Sterbehilfe, der vereinzelt immer lauter wird. Eine besorgniserregende Entwicklung ... Rund um den Welttag der Suizidprävention am 10. September rückt ein Thema in die öffentliche Wahrnehmung, über das normalerweise so gut wie nie...

  • 03.09.20

Schulzentrum Friesgasse Wien, Volksschule Kritzendorf (NÖ), HLW Freistadt (OÖ)
Neue Schulpartnerschaft

Anlässlich der Übergabe von drei Bildungsstandorten des Schulverbundes der Armen Schulschwestern von Unserer Lieben Frau (SSND-Österreich) an die Vereinigung von Ordensschulen Österreichs (VOSÖ) in zwei Jahren, besuchte die Generaloberin aus Rom, Sr. Roxanne Schares, Wien. Es sei gut, jetzt für das Schulzentrum Friesgasse Wien, die Volksschule Kritzendorf (NÖ) und die HLW Freistadt (OÖ) mit mehr als 2.000 SchülerInnen einen neuen Partner gefunden zu haben, meinte Sr. Roxanne. Denn der...

  • 28.08.20
Philipp Kuhlmann

Katholische Arbeitnehmerbewegung
Der „westliche“ Lebensstil muss hinterfragt werden

Die anhaltende Corona-Krise hat zu starken Verwerfungen in der Arbeits- und Wirtschaftswelt geführt. Philipp Kuhlmann, Diözesanobmann der Katholischen Arbeitnehmer/innen Bewegung (KAB), über die sozialen Lehren aus dieser Krise. Wenn die Gesellschaft gut mit der Corona-Krise umgeht, kann das zu mehr Solidarität und zu einem nachhaltigeren Wirtschaften führen. Covid-19 führte zu einer Vollbremsung, die keiner geplant hat. Um die wirtschaftlichen wie sozialen Folgen der Krise abzufedern, braucht...

  • 28.08.20

St. Nikolausstiftung
Kindergarten muss „Corona-Abwehrfit“ werden

Die anhaltende Corona-Krise stellt die Kindergärten der Erzdiözese Wien vor große Herausforderungen. Die Verantwortlichen unserer St. Nikolausstiftung, Trägerorganisation mit aktuell 90 Kindergärten und Horten, bezieht Stellung zur aktuellen Situation. Sehr positiv bewertet die St. Nikolausstiftung die Herausgabe eines eigens erstellten Hygiene- und Präventionshandbuches für elementare Bildungseinrichtungen. Gleichzeitig wird eine Verbesserung der Rahmenbedingungen im Kindergartenbetrieb...

  • 23.08.20
Für viele Frauen ist es eine Überwindung, zu uns zu kommen. Sie sagen sich, ich schaffe das. Sie kommen erst, wenn die Not so groß ist, dass es nicht mehr tragbar ist.
3 Bilder

Covid19: „Die Bedrohung der Existenz ist für viele Frauen dramatisch!“
Sollen die Frauen wieder zurück an den Herd?

Die Vereinten Nationen erwarten im Zuge der Coronakrise langfristige Einkommensverluste für Frauen und einen Einbruch der Frauenerwerbsquote. „Viele Frauen haben große finanzielle Zukunftsängste“, sagt Doris Anzengruber, Leiterin der Caritas Sozialberatung in Wien. Im SONNTAG-Sommergespräch erzählt sie von verzweifelten Frauen, die ihre existentiellen Sorgen viel zu lange versteckt halten. Unter der Corona-Krise leiden sowohl Männer als auch Frauen – keine Frage“, betont Doris Anzengruber. Sie...

  • 23.08.20
5 Bilder

Von Grün bis Rot
Was die Corona-Ampel für die Schulen der Erzdiözese Wien bedeutet

Anfang September beginnt das neue Schuljahr. Welche Bestimmungen und Sicherheitsvorkehrungen angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie in unseren Schulen in der Erzdiözese Wien gelten. Ein Gespräch mit Andrea Pinz, Leiterin des Erzbischöflichen Amtes für Schule und Bildung. Die gute Nachricht vorweg: Die Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen werden im Herbst starten, und zwar ohne Schichtbetrieb in den Klassen. Das betont Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP). Auch an Österreichs Schulen...

  • 22.08.20
Tatjana Schnell ist seit 2013 Professorin am Institut für Psychologie in Innsbruck. Sie ist Sinnforscherin.
5 Bilder

Corona und die Sinnsuche
Auf der Suche nach dem Lebenssinn

Nach dem Sinn des Lebens fragen wir alle irgendwann mal. Doch diese Frage zum Beruf zu machen, ist ungewöhnlich. Tatjana Schnell ist Sinnforscherin. Im Sommergespräch erklärt sie, wie sich unsere Sinnsuche durch Corona verändert und ob sich religiöse Menschen mit der Krise leichter tun. Das Buch „Psychologie des Lebenssinns“ erscheint derzeit in zweiter Auflage. Die Autorin Tatjana Schnell ist Psychologin und Professorin an der Universität Innsbruck mit Schwerpunkt empirische Sinnforschung....

  • 05.08.20
Die Staats- und Regierungschefs haben sich auf ein Corona-Hilfspaket geeinigt.
2 Bilder

Europäisches Corona-Hilfspaket
Mit Milliarden gegen die Krise

Das EU-Finanzpaket gilt als historischer großer Wurf. Es beinhaltet zwar viele Kompromisse und auch einige offene Fragen, aber es ist tatsächlich gelungen, dass sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder auf das größte Hilfspaket der europäischen Geschichte geeinigt haben. Die Katholische Sozialakademie Österreichs begrüßt diese Einigung im aktuellen Interview mit dem SONNTAG. Insgesamt 91 Stunden haben die Staats- und Regierungschefs der EU über das europäische Corona-Hilfspaket sowie...

  • 22.07.20
2 Bilder

Katholische Aktion der Erzdiözese Wien:
Bedingungsloses Grundeinkommen gefordert

Die "Katholische Aktion" fordert ein bedingungsloses Grundeinkommen. Nur so könne ein menschenwürdiges Leben für alle garantiert werden, erklärt Walter Rijs, Präsident der Katholischen Aktion unserer Erzdiözese Wien. Das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ist eine garantierte finanzielle Zuwendung ohne jedwede Gegenleistung“, erklärt der Präsident der Katholischen Aktion Wien, Walter Rijs: „Es kann politisch für ein Staatsgebiet gleich dem volkswirtschaftlichen Rahmen für alle Menschen, die in...

  • 15.07.20
Die Tiere am Sterntalerhof tun den Kindern einfach gut.
2 Bilder

Hilfsorganisationen in der Corona-Krise
Von Normalität sind wir noch weit entfernt

Viele Organisationen und Institutionen, deren Job es war und ist, anderen Menschen zu helfen, stehen derzeit vor  großen Herausforderungen. Wie kann man weiter für all jene da sein, die auf Hilfe angewiesen sind? Und wie kann man dabei als Organisation überleben bzw. halbwegs normal weiterarbeiten? DER SONNTAG hat sich umgehört. Das Kinderhospiz Sterntalerhof in Loipersdorf-Kitzladen im Südburgenland: Hierher kommen seit vielen Jahren Kinder mit lebensbedrohenden oder lebenslimitierenden...

  • 15.07.20
Christoph Kardinal Schönborn
2 Bilder

Brief unseres Kardinals an die Menschen in der Erzdiözese Wien
„Das Neue und Gute bewahren und weiterführen“

Der Brief im Originalwortlaut: Liebe Schwestern und Brüder!Es ist mir ein großes Anliegen, Ihnen von Herzen Danke zu sagen für Ihr vielfältiges Engagement in den vergangenen Wochen und Monaten während der Corona-Krise! Vieles hat sich verändert, auch das kirchliche Leben war nicht in gewohnter Weise möglich. Danke, dass Sie die einschränkenden Maßnahmen, die wir Bischöfe im Gespräch mit Experten getroffen haben, mitgetragen haben- auch wenn es, wie ich weiß, für viele nicht leicht war. Danke...

  • 09.07.20
Eine gute Lösung wird angestrebt.

Sinnvolle Zukunft mit neuen Trägern
Rückzug aus NÖ-Pfarrkindergärten

Die 9 pfarrlichen Kindergärten im niederösterreichischen Gebiet der Erzdiözese Wien sollen bis Herbst 2022 in neue Trägerschaft übergeben werden. Die derzeit von der Erzdiözese gegebenen Finanzhilfen laufen dann aus. Das hat vor kurzem der Wirtschaftsrat der Erzdiözese beschlossen. In den vergangenen Jahren hat sich immer deutlicher herausgestellt, dass private Kindergärten aufgrund der Fördersituation im Land Niederösterreich gegenüber Kindergärten der öffentlichen Hand nur mehr in...

  • 18.06.20
Sauberes Wasser ist der Quell allen Lebens.

5 Jahre Umweltenzyklika "Laudato Si"
Klimawandel: Große Herausforderung für die Menschheit

Vor 5 Jahren hat Papst Franziskus seine Umweltenzyklika "Laudato Si" veröffentlicht. Im Interview 2015 war die Klima- und Nachhaltigkeitsforscherin Helga Kromp-Kolb optimistisch, dass der Klimawandel aufgehalten werden kann. Haben wir noch Zeit, den Klimawandel zu stoppen, oder haben wir schon die Grenze überschritten? Helga Kromp-Kolb: Die Wissenschaft hat keine klare Antwort darauf. Sie kann nicht einmal mit Sicherheit sagen, dass es einen Punkt gibt, wo es eindeutig zu spät ist. Wir können...

  • 25.05.20
Der blaue Planet: Papst Franziskus spricht vom gemeinsamen Haus, das es zu schützen gilt.

5 Jahre Umweltenzyklika "Laudato Si"
Klima ist ein Gut für alle

Bei der Veröffentlichung der Umweltenzyklika "Laudato Si" von Papst Franziskus vor 5 Jahren haben wir die Wiener Sozialethikerin Ingeborg Gabriel um ihre Einschätzung gebeten. Sie gab 2015 eine klare Antwort, die auch heute nicht an Aktualität verloren hat: "Die Klimaprobleme betreffen alle Menschen, man kann sich ihnen nicht entziehen." Papst Franziskus sieht die Lösung der Umwelt- und Armutsprobleme in einer ganzheitlichen Ökologie. Was ist damit gemeint? Ingeborg Gabriel: Die...

  • 25.05.20
Rudi Anschober setzt auf den Klimaschutz als Impulsgeber für die Wirtschaft nach der Coronakrise.

Comeback der Solidarität
Interview mit Minister Rudi Anschober

Warum die Coronakrise noch nicht vorbei ist, was Macht für ihn bedeutet und warum Wohlhabende ihren Beitrag zur Bekämpfung der Krisenfolgen leisten müssen, erklärt Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) im Interview. Angesichts der sinkenden Infektionszahlen sagen manche: „Die rigiden Maßnahmen waren übertrieben.“ Wie reagieren Sie darauf?Minister Anschober: Das ist die Zwiespältigkeit des Erfolges. Ich versuche aufzuklären, dass die guten Zahlen die Folge richtiger Maßnahmen zur richtigen...

  • 19.05.20
Eine Herausforderung auch für Lehrerinnen und Lehrern, denen seit dem Shutdown eine ganz besondere Aufgabe zukommt, nämlich die Kinder und Jugendlichen nicht nur zu unterrichten, sondern vor allem sie zu begleiten. Gefragt also: Nicht nur fachliche Kompetenz, sondern auch Empathie, Verständnis und die Bereitschaft zuzuhören, Sorgen anzusprechen, Ängsten entgegen zu treten.
3 Bilder

Religionsunterricht in der Corona-Krise
Nähe trotz Distanz

Religion und Glaube als lebensrelevant und als lebensdienlich erfahrbar zu machen, das ist die Herausforderung, der sich jede Religionslehrerin und jeder Religionslehrer täglich stellt. Erst recht in Zeiten wie diesen. Und egal ob im Homeschooling oder im – wieder eröffneten – Klassenzimmer. Ein Gespräch mit Andrea Pinz, Leiterin des Erzbischöflichen Amtes für Schule und Bildung, über die Herausforderungen der vergangenen, aber auch der kommenden Wochen. Ab dem 18. Mai ist es also soweit – gut...

  • 19.05.20
„Unsere Frauen standen durch Corona unter einem ganz besonderen Druck“, sagt Nicole Meissner: „Viele haben ihre Jobs verloren – die sie sich zum Teil hart erarbeitet und erkämpft haben. Sie haben Existenzängste in einem Ausmaß, das man sich kaum vorstellen kann.
4 Bilder

Corona-Krise und ihre Bewältigung
Muttertag ist trotzdem

Hunderte Frauen suchen jede Woche bei der St. Elisabeth-Stiftung Hilfe für sich und ihre Kinder. 1.500 sind es im Laufe eines Jahres. Das ändert sich natürlich auch in Zeiten von Corona nicht. Und doch ist jetzt alles ganz anders. Nicole Meissner, Geschäftsführerin der St. Elisabethstiftung, über Hilfe, die wirkt, Nähe, die auch kontaktlos funktionieren kann und die Gewissheit, dass Engagement für Schwangere, Mütter und Kinder in Not unabhängig von Corona notwendig ist und bleibt. Wir fahren...

  • 05.05.20
Hands on Mentoring setzt momentan vorrangig bei der Unsicherheit und teilweisen Perspektivlosigkeit junger Arbeitssuchender an. Unsere MentorInnen bieten Entlastungsgespräche und Lifecoaching an.
2 Bilder

1. Mai - "Tag der Arbeit"
„Hands on“ auch in der Corona-Krise

In Zeiten der Corona-Krise haben viele ihre Arbeit verloren. Damit bekommt der 1. Mai als „Tag der Arbeit“ wieder eine eigene Bedeutung. Warum die Corona-Krise junge Arbeitssuchende besonders schwer trifft. Was unsere Kirche im Hinblick auf die Arbeitswelt unternimmt? Eva Rosewich, Projektleiterin von „Hands on“, erläutert gegenüber dem SONNTAG die engagierte Arbeit dieses Projekts, das sich der jungen Arbeitssuchenden höchst professionell annimmt.   Was bedeutet die Corona-Krise für junge...

  • 29.04.20
Anzeige
Der Projektpartner „Chajul“ ist ein Verband kleinbäuerlicher Kaffee-Anbauer in Guatemala. Noch vor der Corona-Krise: Frauen sortieren Kaffeebohnen aus.

Oikocredit investiert in Menschen
„Wir gehen gemeinsam durch diese unsicheren Zeiten“

Die Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit möchte die Lebensumstände wirtschaftlich benachteiligter Menschen verbessern. Um das zu erreichen, fördert sie seit 45 Jahren Partnerorganisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika mit Darlehen, Kapitalbeteiligungen sowie Beratungen und Schulungen. In Zeiten der COVID-19-Pandemie eine besondere Herausforderung. Vor kurzem hat Oikocredit ihren Geschäftsbericht 2019 mit dem Titel „Ein Jahr der Erneuerung“ vorgelegt. „In der Tat war 2019 ein Jahr des...

  • 28.04.20
Pater Karl Wallner mit Papst Franziskus
5 Bilder

Corona-Nothilfe der Päpstlichen Missionswerke
Missio Österreich beteiligt sich am Hilfsfonds des Papstes

„Obwohl wir gerade selbst unter der Corona-Krise leiden, dürfen wir diejenigen nicht vergessen, denen es noch schlechter geht“, sagt Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner zur Initiative von Papst Franziskus. Das Oberhaupt der Katholischen Kirche hat kürzlich die Päpstlichen Missionswerke unter Leitung von Erzbischof Giampietro Dal Toso damit beauftragt, einen Corona-Hilfsfonds einzurichten und stiftete dafür selbst gleich 750.000 US-Dollar. Gleichzeitig bittet der Papst alle kirchlichen...

  • 12.04.20
Angesichts der aktuell unklaren Perspektiven sind viele Alleinerziehende nun einer Vielzahl von extremen psychischen Belastungen ausgesetzt

Wenn die Corona-Krise doppelt trifft
Unterstützung für Alleinerziehende

Alleinerziehende Eltern haben es im normalen Alltag schon besonders schwer, aber in der derzeitigen Situation haben sie extrem hohe Belastungen zu tragen. Nicht nur dass viele von Existenzsorgen, finanziellen Problemen und veränderten Berufsbedingungen betroffen sind, müssen sie auch noch dafür sorgen, dass ihre Kinder den enormen Herausforderungen der Schule gewachsen sind und diese oft neben dem eigenen homeoffice bei der Aufgabenbewältigung unterstützen. Oft gibt es nicht ausreichend...

  • 30.03.20
Werde Teil des #TeamNächstenliebe!

Solidarität in Corona-Zeiten
Caritas: Immer mehr Freiwillige helfen

Caritas-Wien-Generalsekretär Klaus Schwertner ersucht um weitere Spenden von Geld oder aber Zeit, um Notlagen rasch und unbürokratisch begegnen zu können. Seit Tagen häufen sich Anrufe verzweifelter Menschen bei der Caritas, die wegen Mangels an Geld oder an Personen, die für sie einkaufen gehen, in Notlagen kommen und auf Hilfe angewiesen sind“, berichtet Caritas-Wien-Generalsekretär Klaus Schwertner in einem „Kathpress“-Interview. Zuletzt hätten sich alleine in Wien 2.700 meist junge Leute...

  • 25.03.20
Der Solarstrom ist kostengünstiger als alle bisher genutzten Methoden zur Stromerzeugung.
3 Bilder

Ethisches Investment
Man sieht nur die im Licht

Aglaë Hagg-Thun, Vorstandsmitglied bei Oikocredit Austria, konnte sich in Ghana davon überzeugen, wie eine Glühbirne das Leben zum Besseren wenden kann. Große Gebiete nördlich der Hauptstadt Accra sind vom nationalen Stromnetz abgeschnitten. In einem der Dörfer lebt der Kakaobauer Paul Bukuroh Appiah mit seiner Frau und sechs heranwachsenden Kindern: „Uns ist wichtig, dass sie eine gute Ausbildung genießen. Selbstverständlich auch die Mädchen!“, betont er stolz. „Die nächste Generation von...

  • 05.03.20
Unterwegs zum nächsten Einsatzort – der Herausforderung Sozialarbeit stellt sich Barbara Trobej jeden Tag gerne.
Video 3 Bilder

Zum Weltfrauentag am 8. März
Ein Stück des Weges miteinander gehen

Starke Frauen: Mit Engagement und Leidenschaft kümmern sich Barbara Trobej und Veronika Kerres  seit vielen Jahren um Obdachlose. Wir treffen Barbara Trobej im sogenannten „Wohnzimmer“ der Pfarre St. Florian im 5. Wiener Gemeindebezirk. Eine gemütliche Sitzecke, ein paar Tische und Stühle, ein Wuzzler und ein Bücherregal stehen hier. Meistens wird dieser Raum für Projekte genutzt, für Agapen, Gebetsabende oder etwa Alphakurse. Einmal im Monat aber wird das „Wohnzimmer“ zur Caritas Wärmestube...

  • 05.03.20

Beiträge zu Gesellschaft & Soziales aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.