Literatur

Beiträge zum Thema Literatur

Gesellschaft & Soziales
P. Jakob Mitterhöfer SVD mit dem Buch, das er über seinen Freund, den KZ-Überlebenden Marcello Martini geschrieben hat.

Buchtipp: Mit 14 Jahren im KZ
Versöhnung statt Rache

P. Jakob Mitterhöfer SVD hat ein Buch über seinen Freund Marcello Martini geschrieben, der als 14-Jähriger in die Fänge der SS geriet und das Konzentrationslager Mauthausen überlebte. Das Buch beschreibt Martinis Leben und seine große Geste des Verzeihens. Er war für mich wie ein älterer Bruder“, sagt Pater Jakob Mitterhöfer SVD über seine Beziehung zu Marcello Martini, der vor zwei Jahren im 90. Lebensjahr verstorben ist. Nun hat er über das erschütternde Schicksal seines Freundes ein Buch...

  • 26.02.21
Pfarrleben

Katholische Bildungswerk
Schreibende Frauen

St. Lorenzen und St. Marein im Mürztale: „Schreibende Frauen“ lautete das Motto auch der zweiten Veranstaltung von „Literatur im Schloss“, zu der das Katholische Bildungswerk St. Lorenzen – St. Marein im Mürztal als Online-Meeting eingeladen hatte. Elisabeth Pabst stellte das Leben und bekannte Werke von Lida Winiewicz vor, einer österreichischen Schriftstellerin, die im Oktober 2020 gestorben ist. Nach Gesangs- und Sprachstudium wirkte sie auch als Übersetzerin von literarischen Werken und...

  • 25.02.21
Kunst & Kultur
Die äußerliche Einengung führte nicht zu einer Begrenzung seines Denkens, sondern zu einer bemerkenswerten Offenheit. Es lohnt sich, Hölderlins Werk neu zu entdecken.
2 Bilder

250 Jahre Friedrich Hölderlin
Aus der Quarantäne ins „Offene“

Mit Friedrich Hölderlin verbinden viele vor allem jahrzehntelanges Einzelgänger-Dasein in selbstgewählter Quarantäne und schwer verständliche Lyrik. Anders die Theologin Elisabeth Kathrein, die so viele faszinierende Facetten an Hölderlin fand, dass sie ihre Doktorarbeit über ihn schrieb. Im Gespräch erzählt sie von der erstaunlichen Aktualität seines Werks, gerade in Zeiten von Quarantäne und Lockdown. Wie kamen Sie auf Friedrich Hölderlin? Kathrein: Begonnen hat es mit einer Leserreise mit...

  • 17.12.20
Sonderthemen
Platz für Lyrik und Prosa heimischer Autorinnen und Autoren bietet das Sonntagsblatt gestern wie heute.
Am Bild das Gedicht von Felicitas Frischmuth-Riedl in der Ausgabe vom 22. Juli 1956 (siehe Spalte Seite 12).

75 Jahre SONNTAGSBLATT
Jeden Sonntag neuer Lesestoff

Das Sonntagsblatt und die schöne Literatur. Ein kleiner Streifzug zum 75. Geburtstag. CHRISTIAN TEISSL Zuerst war es der Roman, der mich im Sonntagsblatt interessierte“, bekennt eine Leserin der frühen Jahre. Als 1952 der Umfang der Zeitung von bescheidenen vier auf großzügige acht Seiten anwuchs, war plötzlich Raum für neue Rubriken. Man führte einen Filmratgeber ein, einen Steirischen Monatsspiegel mit Kurznachrichten aus allen Regionen der Diözese und, nicht zuletzt, einen Fortsetzungsroman....

  • 09.09.20
Kunst & Kultur
Die sehenswerte St. Johannes-Kirche auf der Flattnitz (Kärnten) findet der Wanderer in der Nähe des Kuster.

Eine Moritat in 11 Strophen
Der Fluch des Kuster-Berges

Durch die Corona-Situation gezwungen werden sich viele für einen Urlaub in den Bergen entscheiden. Auch unsere anonyme Autorin besucht seit vielen Jahren eine ruhige Alm und hat dort an einem der seltenen Regentage – inspiriert von Zirbengeist und halbwahren Begebenheiten – die folgende schauerliche Moritat verfasst. Das Vers- und Reimschema ist nicht dem Geist der Zirbe, sondern dem Erbe des großen Alexander S. Puschkin zu verdanken, der seinen Roman „Eugen Onegin“ in dieser „Puschkin-Strophe”...

  • 18.07.20
Kirche hier und anderswo
Moderne Kirche in Bad Sauerbrunn.
2 Bilder

Neues Buch für Kirchen- und Architekturliebhaber erschienen
Kirchenvielfalt im Burgenland

Anlässlich des 60-Jahr-Jubiläums der Diözese Eisenstadt führt ein neues Buch durch die Geschichte des Kirchenbaus im Burgenland. 102 Gotteshäuser der römisch-katholischen sowie der evangelischen Kirche A.B. werden dabei beleuchtet. Die Werkschau beschäftigt sich mit Kirchenneubauten und Kirchenerweiterungen im Burgenland während des Zeitraums von 1921 bis heute. Der Eisenstädter Autor Helmut Prinke geht dabei der Frage nach, wie sich der Kirchenbau in den vergangenen fast 100 Jahren verändert...

  • 24.05.20
Kirche hier und anderswo
Frauen lesen biblische Texte auf ihre Art: Im Jahrbuch der Diözese Gurk findet sich zum Schwerpunktthema „Lebensbuch Bibel“ auch ein Beitrag über feministische Bibelauslegung der Theologin Irmtraud Fischer.
3 Bilder

Jahrbuch der Diözese Gurk mit Schwerpunktthema
Lebensbuch Bibel

Das Jahrbuch der Diözese Gurk widmet sich dem „Lebensbuch Bibel“ und bietet Anregungen für eine zeitgemäße Bibellektüre. Ganz der Bibel gewidmet ist das Jahrbuch 2020 der Diözese Gurk, weshalb es nicht bloß für Kärntner eine spannende Lektüre darstellt. Dieses Werk will den Blick schärfen für den Reichtum an Lebens- und Glaubenserfahrung, der sich in den Texten der Heiligen Schrift verbirgt. 14 prominente Autorinnen und Autoren – die Bandbreite reicht von renommierten Bibelwissenschaftern,...

  • 29.04.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ