Ermutigungen. Adventserie 2010 | Teil 02
Wer ist schuld, dass die Welt so ist, wie sie ist?

Klimagipfel Cancun: Wir sehen die Welt, wie sie ist - mit ihren zunehmenden Sturm-, Flut- und Dürrekatastrophen. Doch wer tut etwas? Gottes Liebe zeigt uns einen Ausweg - aber in Freiheit.
  • Klimagipfel Cancun: Wir sehen die Welt, wie sie ist - mit ihren zunehmenden Sturm-, Flut- und Dürrekatastrophen. Doch wer tut etwas? Gottes Liebe zeigt uns einen Ausweg - aber in Freiheit.
  • Foto: Waldhäusl
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

 Eine bohrende Frage – und die Antwort der Liebe
Wer ist schuld, dass die Welt so ist, wie sie ist?
Wir? Niemand? Gott? Sonst wer?
Wer wird sie verändern?
Wir? Niemand? Gott? Sonst wer?
Wer tut etwas?
Wir? Niemand? Sonst wer?
Da begann ich zu fragen.
Ich begann zu beten.

Dieses Gedicht von Martin Gutl begleitet mich schon viele Jahre, denn seine Fragen beschäftigen mich ebenfalls sehr oft.

Die Antwort der Bibel scheint klar zu sein. Am Anfang war alles bestens. Gott sah, dass es gut war, heißt es bei der Erschaffung der Pflanzen und Tiere. Und zum Schluss sah Gott, dass es sehr gut war (Gen 1). Diese Feststellung musste Gott wohl schon bald revidieren. Bei der Sintflutgeschichte lesen wir, dass es Gott reute, die Menschen erschaffen zu haben, weil ihre Schlechtigkeit zunahm und ihr Sinnen und Trachten immer nur böse war (vgl. Gen 6, 5). Müssten wir da Gott nicht entgegenhalten: „Bist du nicht selbst schuld daran? Warum hast du uns diese unfertige Welt übergeben, damit wir sie beherrschen? Warum hast du uns die Freiheit geschenkt, die wir oft genug missbrauchen? Du hast es doch ermöglicht, dass wir Böses tun und sündigen können, dass wir deine Pläne verderben und Nein zu deinem Willen sagen können. Wieso willst du uns Menschen dafür strafen und vernichten?“

Der Preis

Wenn ich die Botschaft der Bibel recht verstehe und interpretiere – das mag auch eine Anmaßung sein –, würde Gott vielleicht so antworten: „Nur deshalb habe ich euch als freie Wesen ins Leben gerufen und euch mit Vernunft begabt, damit ihr mir ähnlich seid, damit ihr mich erkennen und vor allem aber lieben könnt. Als Marionetten wäret ihr seelenlose Geschöpfe. Ihr sollt aus freiem Entscheid heraus mich und meine Werke und auch einander lieben. Die Freiheit ist die Bedingung, die Voraussetzung für die Liebe, aber auch zugleich ein hoher Preis, denn sie macht es möglich, dass ihr Menschen oft genug mir eure Liebe verweigert und euch gegen mich stellt.“

Nicht anders
Wer ist schuld, dass die Welt so ist, wie sie ist? So gesehen beide: der Schöpfer und die Geschöpfe. Dennoch steht Gott in seiner Treue, in seinem Erbarmen himmelhoch über uns erdhaften und oft auch boshaften Menschen, wenn er sagt: „Ich kann gar nicht anders, als euch zu lieben!“ Deshalb schreibt der Prophet Zefanja im Namen Gottes: Er freut sich und jubelt über dich, er erneuert seine Liebe zu dir, er jubelt über dich und frohlockt, wie man frohlockt an einem Festtag (Zef 3, 17).

Diese Zusage Gottes bestätigt sich in der Geburt seines Sohnes. Jesus ist die definitive Liebeserklärung Gottes an uns Menschen.

Macht die Liebe sogar Gott blind? Nein, er weiß, wie es um uns steht. Dennoch bleibt er dabei: „Ich liebe dich und erneuere täglich meine Liebe zu dir!“ Können wir das glauben und erfassen?

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen