Leidenschaften und Gefährdungen | Teil 03
Wenn Gift in meiner Seele brennt

Das Ausagieren im Laufen, im Holzhacken, im Schreien oder im Boxen hilft, Aggressionen zu lösen.
  • Das Ausagieren im Laufen, im Holzhacken, im Schreien oder im Boxen hilft, Aggressionen zu lösen.
  • Foto: Agentur Waldhäusl
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

 Zorn, Groll, Bitterkeit

Die Aggression ist eigentlich die Kraft, die das Verhältnis von Nähe und Distanz regelt. Die Aggression ist also eine gute Lebensenergie. Sie treibt uns an, etwas anzupacken und auf etwas zuzugehen, um ein Problem oder einen Konflikt zu lösen. Ohne Aggression werden wir leicht depressiv. Wir haben keine Kraft, unser Leben zu bewältigen. Zur Gefährdung wird die Aggression nur, wenn wir nicht gut mit ihr umgehen. Dann kann sie sich wandeln in Zorn, Groll oder Bitterkeit oder gar in Hass. Hass oder Bitterkeit können uns zerstören. Zorn kann uns aus unserer eigenen Mitte reißen. Aber die Aggression wandelt sich meistens dann in diese zerstörerischen Emotionen, wenn wir sie zu lange unterdrückt haben.

Jesu Zorn. 
Es geht nicht darum, die Aggression unkontrolliert auszuagieren. Manche meinen, sie müssten alle negativen Gefühle sofort loswerden, damit sie keine Magengeschwüre bekommen. Aber dass meine Aggressionen in den anderen Magenschmerzen hervorrufen, das übersehen sie. Aggressionen müssen immer angemessen geäußert werden.
Von Jesus heißt es, dass er die Pharisäer, die ihn genau beobachteten, ob sie ihn anklagen könnten, „voll Zorn und Trauer über ihr verstocktes Herz“ (Mk 3,5) angeschaut hat. Er hat sie nicht angeschrieen. In seinem Zorn hat er ihnen vielmehr vermittelt: „Ich mache euch keinen Vorwurf, dass ihr ein so hartes Herz habt. Aber das ist eure Sache. Ich lasse euch da, wo ihr seid. Doch ich gebe euch keine Macht über mich. Ich tue das, was ich von Gott her als richtig erkannt habe.“

Hass als Impuls. 
Wenn sich die Aggression bei mir in Hass oder Bitterkeit zeigt, soll ich mich deshalb nicht verurteilen. Vielmehr soll ich den Hass als Impuls nehmen, mich zu wehren und zu distanzieren von dem, dem mein Hass gilt. Eine Frau verurteilte sich, weil sie Hassgefühle ihrem Mann gegenüber hatte, der sie als Alkoholiker ständig belogen hat. Sie meinte, sie sei eine schlechte Christin. Denn als Christ dürfe man keinen Hass haben. Doch der Hass hatte ja durchaus eine Berechtigung.
Wenn ich den Hass auslebe, schade ich mir und dem anderen. Wenn ich ihn unterdrücke, wird er trotzdem immer wieder in mir auftauchen. Ich kann nur mit dem Hass sprechen und schauen, welcher Impuls im Hass stecken mag.
Im Hass könnte der Impuls sein: „Ich habe auch ein Recht zu leben. Ich lasse mich nicht kaputtmachen.“ Wenn ich diesen Impuls lebe, brauche ich den Hass nicht mehr. Das starke Gefühl beherrscht mich nicht mehr. Es hat mich nur daran erinnert, dass ich selber leben soll, anstatt mich von anderen bestimmen und leben zu lassen.

Gift in der Seele. 
Das Gleiche gilt von der Bitterkeit. Bitterkeit kann wie ein Gift in meiner Seele wirken. Sie tut mir nicht gut. Sie lässt das ganze Leben bitter erscheinen, und sie vergiftet meine Beziehungen zu anderen Menschen.
Bitter kommt von „beißen“. Die Bitterkeit hinterlässt in mir einen beißend scharfen Geschmack. Sie kann dazu führen, dass ich verbittere, dass alles in mir vergiftet wird. Die Bitterkeit kann wie eine Giftschlange sein, die mich beißt und ihr Gift in meine Seele träufelt. Groll kommt ursprünglich von „grellen, laut schreien, vor Zorn brüllen“.
Der Groll äußert sich also in einem lauten Geschrei. Er zeigt, dass ich außer mir bin, dass ich beherrscht werde von meinen negativen Emotionen. Auch wenn ich nicht nach außen losbrülle, so grollt es doch in meinem Innern.

Fragen. 
Wenn ich in mir Bitterkeit oder Groll wahrnehme, dann soll ich sie befragen, was sie mir sagen wollen. Wo habe ich ein Gefühl von Ausgenutztwerden übersehen oder ein Gefühl von Enttäuschung? Wo habe ich meine eigenen Aggressionen übersprungen und mich zu sehr angepasst? Groll und Bitterkeit tun mir auf Dauer nicht gut. Aber wenn sie in mir auftauchen, dann wäre es wichtig, auf diese Gefühle zu antworten, damit sie mich nicht mehr beherrschen, sondern mich zu dem führen, was ich in Angriff nehmen muss.

Sich befreien. 
Vielleicht sollte ich mich besser abgrenzen, vielleicht sollte ich mich befreien von der Macht anderer Menschen. Manchmal kann der Groll auch eine Einladung sein, über den oder jenen Menschen nicht mehr zu sprechen. Vor allem wenn ich merke, dass ich nur über ihn schimpfe, dann wäre es gut, mir zu verbieten, über diesen Menschen zu reden. Auf diese Weise kann sich der Groll legen. Und ich werde innerlich frei von diesem Menschen. Ich gebe ihm keine Macht mehr.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen