Leserbriefe
Nicht "wohlig eingerichtet"!

Zum Leserbrief „Bedeutungsverlust der Kirchen“, Nr. 2
„Die Kirchen“ haben sich mitnichten mit den Online-Gottesdiensten „wohlig eingerichtet“: abgesehen von den technischen Voraussetzungen und Personen, die ebendiese Technik bedienen, erfordert ein Online-Gottesdienst gewissenhafte Vorbereitung, damit ein würdiges Feiern ermöglicht wird. Eine halbe Stunde ist da bald einmal zu wenig. Ein Regisseur muss wissen, wer wann welche Texte, Lieder, Gebete spricht oder präsentiert, wer oder was wann zu sehen sein soll, welche Mikrofone wann stummgeschaltet werden müssen.
Ein Online-Gottesdienst ist also mit beträchtlichem Aufwand verbunden, der von Freiwilligen bewältigt wird. Meine Frau und ich haben bei mehreren Online-Gottesdiensten mitgearbeitet, ich spreche also aus Erfahrung. Außerdem ist so eine Feier im „harten Lockdown“ die einzige Möglichkeit, überhaupt eine heilige Messe zu feiern, und die darf nicht ungenützt bleiben. Auch wenn dadurch kein persönlicher Kontakt möglich ist, was ist die Alternative?

DI Diethard Ohrt, Graz

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen