Leserbriefe
Hagia Sophia – Haus des Gebets

Corona treibt seltsame Blüten, schreibt uns Johann Fastl aus Jagerberg. Denn beim leeren Weihwasserkessel der Reisachbergkapelle haben die Spatzen die Gelegenheit genutzt und eine Nutzungsänderung vorgenommen, siehe Foto.
  • Corona treibt seltsame Blüten, schreibt uns Johann Fastl aus Jagerberg. Denn beim leeren Weihwasserkessel der Reisachbergkapelle haben die Spatzen die Gelegenheit genutzt und eine Nutzungsänderung vorgenommen, siehe Foto.
  • Foto: Agnes Pock
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Hagia Sophia – Haus des Gebets
Zu „Nach wie vor Kirche“, Nr. 31
An und für sich ist nichts dagegen einzuwenden, wenn in der Hagia Sophia gebetet wird, ist sie doch dazu erbaut worden. Als Museum war sie sicher nicht gedacht.
Es ist aber befremdlich, wenn während des Gebets die wenigen Reste des christlichen Ursprungs, die Bilder Jesu und Marias, mit Tüchern verhüllt werden, als wären sie ein Werk des Bösen.
Wenn das Freitagsgebet unter diesen be-schämenden Umständen durchgeführt wur-de, dann beweist das, dass hier nicht religiöses Empfinden Pate gestanden ist, sondern politisches Kalkül. Und dagegen muss man deutlich seine Stimme erheben.
Dem Charakter dieser großartigen Kathe-
drale wird erst dann entsprochen, wenn beide in ihr Raum haben, die Muslime für das Freitagsgebet und die Christen für den Sonntagsgottesdienst. Das wäre höchste göttliche Weisheit.
Mag. Ernest Theußl, Deutschlandsberg

Internet-Gottesdienst Hartberg
Ich bin 80 Jahre und nicht mehr sehr mobil. Daher verfolge ich jeden Sonntag den Gottesdienst in Hartberg via Internet – zuletzt die Ehejubiläumsmesse. Ich habe noch nie eine so schön gestaltete Messe miterleben dürfen, ich war zu Tränen gerührt. Auch die Schulschlussmesse war wunderschön. Dank der Übertragung werde ich weiterhin dabei sein.
Anneliese Haideker, Wien

Eine mystische Kirche
Zum LB „Kirche – ein Kraftort?“, Nr. 31
In Kirchen und Kapellen ist, bewirkt durch die Weihe sowie das beständige, treue Gebet, der Himmel mit uns verbunden. Das wird mir immer klar und deutlich, wenn ich unsere Kapelle betrete. Offensichtlich gibt es nicht viele mit dieser mystischen Begnadung, aber gerade sie ist wesentlich für die Stärkung des Glaubens und der Kirche, und wir sollten verstärkt um diese Gnade beten. Karl Rahner bestätigt es: Die Zukunft der Kirche wird mystisch sein!
Franz Schrempf, Michaelerberg

Aus der Redaktion
Mittwoch ist in der Redaktion Atempause. Die Zeitung ist gedruckt und in Verteilung. Wenn sie dann im Büro ankommt, wird geblättert. Da kommt es vor, dass noch der eine oder andere Fehler ins Auge sticht. Mit ein bisschen Frust beiße ich in mein Topfentascherl vom Bäcker. Beim Zerknüllen des leeren Sackerls fällt mein Blick auf einen Aufdruck: „Wir wollen es immer richtig machen. Auch dann, wenn wir’s einmal falsch gemacht haben!“ Ja, wir auch! Aber immer richtig geht eben nicht immer.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen