Kino-Tipp
A Black Jesus

Ein Flüchtling aus Ghana setzt sich dafür ein, in einem sizilianischen Städtchen bei der Festprozession den schwarzen Jesus tragen zu dürfen. Die sozialen Probleme des italienischen Südens kollidieren im sensiblen Dokudrama mit der Migrationsfrage.
  • Ein Flüchtling aus Ghana setzt sich dafür ein, in einem sizilianischen Städtchen bei der Festprozession den schwarzen Jesus tragen zu dürfen. Die sozialen Probleme des italienischen Südens kollidieren im sensiblen Dokudrama mit der Migrationsfrage.
  • Foto: Filmwelt
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

„Sie lieben diese schwarze Figur aus Holz, aber schwarze Menschen lieben sie nicht.“ Edward
wundert sich über die Bewohner des Städtchens Siculiana an der südweslichen Küste von Sizilien, die gerade das Fest des Heiligen Kreuzes begehen, den Höhepunkt des Jahres. Dabei wird das Heiligtum des Ortes, ein großes Holzkreuz, in einer feierlichen Prozession durch die festlich geschmückten Straßen getragen. Das Besondere an diesem Kreuz: Der Corpus Jesu Christi ist schwarz.

Diese Eigenschaft verbindet ihn mit Edward, einem Flüchtling aus Ghana, der mit dem Boot über das Meer gekommen ist. Nun lebt er zusammen mit mehreren hundert Schicksalsgenossen in der Villa Sikania, einem ehemaligen Hotel am Rande der Stadt, die als Auffanglager für Asylanten dient. Zur Bevölkerung gibt es kaum Kontakt, nur ein Lehrer, der den Asylanten die italienische Sprache beibringt, und eine Ordensfrau bemühen sich um sie. Dann hat Edward eine große Idee: Er möchte einer der Männer sein, die den schwarzen Jesus bei der Prozession tragen.
Der in Berlin lebende Filmschaffende Luca Lucchesi ist für seinen ersten Langfilm in die Heimatstadt seines Vaters zurückgekehrt, indem er den traditionsreichen Kult um dieses Kruzifix mit der aktuellen sozialen Situation in Beziehung setzt. Die Geschichte des Heiligtums bezeugt, dass Migration seit Jahrhunderten die Identität Siziliens prägt. Dennoch werden die afrikanischen Asylanten nicht als Chance begriffen, die Abwanderung der heimischen Bevölkerung aus der strukturschwachen Region an der Peripherie auszugleichen. Dieses Dilemma thematisiert der von Wim Wenders produzierte Film einfühlsam und stimmungsvoll.

Alfred Jokesch

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen