Dreikönigsaktion 21
Sternsingen – mit Sicherheit

Sternsingen 2021 zur Sicherheit mit Mund-Nasen-Schutz – SuperheldInnen sind schließlich auch meistens maskiert.
3Bilder
  • Sternsingen 2021 zur Sicherheit mit Mund-Nasen-Schutz – SuperheldInnen sind schließlich auch meistens maskiert.
  • Foto: KJÖ/Paul Feuersänger
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Die Sternsingeraktion 2021wird durch Corona-Maßnahmen anders, als wir es gewohnt sind. Ideen aus drei Pfarren möchten ermutigen und inspirieren.

Eines ist klar: Auch unter diesen erschwerten Bedingungen sollte die Dreikönigsaktion nicht einfach ausfallen. Geht es doch darum, Spenden für die Ärmsten zu sammeln und gerade in Zeiten wie diesen die frohe Botschaft der Geburt Jesu unter die Leute zu bringen. Die Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus sind herausfordernd. Wie also verantwortbar Sternsingen gehen? Drei Pfarren erzählen, was sie planen:

Andrea Schalk aus der Pfarre Hartberg sammelt derzeit Ideen, wie der Segen der Sternsinger die Menschen erreichen kann: „Wir planen, ähnlich den Osterspeisensegnungen, dass Sternsingergruppen bei Kapellen und Filialkirchen an bestimmten Tagen zu angekündigten Zeiten singen und die Segens-Sticker oder gesegnete Kreiden verteilen“, erzählt Schalk. Auch in Einkaufszentren könnten solche Auftritte stattfinden – so würde man mehr Menschen erreichen.
An die Bevölkerung wendet sich Andrea Schalk mit der Bitte um Verständnis, „sollten die Sternsingerinnen und Sternsinger diesmal nicht zu Ihnen nach Hause kommen können!“ Wenn es die Umstände zulassen, dann werden Gruppen, die im besten Fall jeweils nur aus Mitgliedern einer Familie bestehen, von Haus zu Haus gehen. „Aber sie dürfen nicht in die Häuser und Wohnungen hinein und müssen Abstand halten“, erklärt
Schalk.

Kontaktlos mit Segen beschenken
In Graz-St. Vinzenz arbeiten Tobias Hirschmann und Robert Szeberény für die Sternsingeraktion mit den ReligionslehrerInnen der Schulen in der Pfarre zusammen. „Wir planen derzeit unter dem Motto ‚Ich schenk dir einen Stern‘ eine Austeilaktion“, erzählt er. Dabei werden von den Kindern im Religionsunterricht Ausmalbilder zur Sternsingeraktion gestaltet, von der Pfarre vervielfältigt, mit dem Gruß und dem Segen der Sternsinger versehen und dann von pfarrlich Engagierten zu Dreikönig kontaktlos an die 8000 Haushalte der Pfarre verteilt. Auch der Aufkleber mit dem Türsegen der Sternsinger soll bei der kleinen Aufmerksamkeit dabei sein.

Von dieser Idee inspiriert, hat die Religionslehrerin Ursula Koren weitergedacht: „Den Firmlingen unter meinen Schülern, die sonst auch Sternsingen gehen würden, möchte ich eine Bastelanleitung mitgeben, die sie zu Hause basteln und verteilen können.“ Zum Beispiel einen Papierstern mit aufgeklebtem Teelicht verzieren und mit Segenswünschen in der Nachbarschaft auf die Haustüren hängen. „Gerade ältere und alleinlebende Menschen kann man damit bestimmt eine Freude bereiten“, so Koren.

Niemanden in Gefahr bringen
In der Pfarre Schutzengel in Graz plant Elisabeth Fritzl, dass zusätzlich zu den Kindergruppen, die halbtags unterwegs sein werden, eine Gruppe aus Erwachsenen bei der Kirche präsent ist, damit Menschen dorthin kommen können: „Das möchte ich gerne ausprobieren.“ Zwar ist letztlich momentan noch vieles unklar, aber fest steht: „Wir werden auf jeden Fall Sternsingen – und zwar mit Sicherheit!“ Die Zweideutigkeit nimmt Fritzl sehr ernst, genauso wie Hygiene-Vorgaben, denn „wir wollen niemanden in Gefahr bringen!“

Katharina Grager

IM ORIGINALTON

Mit Biolandbau Einkommen sichern
SNIRD (Society for National Integration through Rural Development) arbeitet hauptsächlich mit benachteiligten und ausgeschlossenen Gesellschaften und Gruppen im Südosten Indiens. Besonders die südliche Küste von Andhra Pradesh ist von Naturkatastrophen stark betroffen. Fast jedes Jahr gibt es Zyklone oder Überschwemmungen. 2005 traf uns der Tsunami. Den Klimawandel spüren wir massiv. Das ist ein großes Problem.
Eine andere Herausforderung ist, dass ein Großteil der Bevölkerung nur sehr kleine landwirtschaftliche Grundstücke besitzt, von denen sie kaum leben können. Durch die Trockenheit der letzten sieben Jahre ist kein Reis gewachsen, und es konnten kaum Erträge erzielt werden.
Zusätzlich wurden bisher im Anbau vorwiegend chemischer Dünger und Pestizide verwendet, und die gesundheitlichen Probleme der Menschen nahmen zu. Mittlerweile ist man sich dessen bewusst, und viele Bauern und Bäuerinnen wollen auf biologischen Landbau umsteigen. Das ist unsere Gelegenheit, die Menschen im Bereich des biologischen Landbaus weiterzubilden und den Familien zu helfen, ihre gesundheitliche und finanzielle Situation zu verbessern.
Ein weiteres Problem ist derzeit die Coronakrise. Während des Lockdowns durfte niemand das Dorf verlassen, und oft fehlte das Notwendigste für das tägliche Leben. Hilfspakete von der Regierung bekamen nur Menschen mit einem Personalausweis, den viele Menschen hier nicht besitzen. Zudem sind Masken und Desinfektionsmittel schwer zu bekommen und durch die hohen Kosten für viele gar nicht leistbar. Trotz Corona, ja gerade deshalb versuchen wir bei SNIRD, so gut wie möglich mit den Menschen vor Ort Kontakt zu halten, um sie weiterhin zu unterstützen.

SNIRD ist eines der 500 Projekte weltweit, die mit Sternsingerspenden unterstützt werden.

Lernen, auf der Welle zu reiten
Indien wird 2021 im Mittelpunkt der Dreikönigsaktion stehen.

Man kann die Welle nicht stoppen, aber man kann lernen, auf der Welle zu reiten“, meint Eddy Kujur über die Pandemie. Er lebt in Indien und begleitet vor Ort die Projekte der Dreikönigsaktion.
Viele Projektpartnerorganisationen der Dreikönigsaktion standen Ende März vor riesigen Herausforderungen, als der Lockdown in Indien ausgerufen wurde, denn für 1,3 Milliarden Menschen stand alles still. Und auch Monate nach der Aufhebung vieler Beschränkungen kann man vielerorts nur mit privaten Transportmöglichkeiten weiterkommen. Die Arbeitsplätze sind oft nicht zu erreichen, und die Lebensmittelpreise steigen kontinuierlich. Covid-19 verursachte nicht nur die Angst vor einer Ansteckung, sondern brachte vermehrt Hunger und Verzweiflung. Indien gehört nach wie vor zu den Ländern mit hohen Neuinfektionen bei verhältnismäßig geringer Testfrequenz.
Doch auf der anderen Seite wurde auch klar, wie flexibel, kreativ und verantwortungsvoll viele Menschen in Indien mit der Krise umgehen. Fast alle PartnerInnen haben um Passagierscheine bei den Behörden angesucht, um trotz persönlicher Gefährdung für all jene da zu sein, die weder über Informationen noch über Lebensmittel verfügten.
In der ersten Zeit des Lockdowns war es sogar verboten, die Ernte einzufahren. Die PartnerInnen der Dreikönigaktion vor Ort haben schnell reagiert. Zu Beginn wurden unzählige Familien mit Lebensmitteln versorgt, um die erste Not zu lindern. Besonders wichtig war auch die Verteilung von Hygieneartikeln und des notwendigen Mund-Nasen-Schutzes. In weiterer Folge standen auch Information im Vordergrund, wie man sich bestmöglich vor einer Ansteckung schützen kann. So wurden zum Beispiel Plakate mit den Hygienemaßnahmen gestaltet und an öffentlichen Plätzen aufgehängt.
Anders wurde auch die Betreuung der Sternsingerprojekte von Österreich aus. Während die ProjektreferentInnen regelmäßig die Projektländer bereisten, geht das seit einigen Monaten nicht mehr. Dennoch ist der Kontakt mit den Organisationen intensiv, und die Möglichkeit, bei Online-Sitzungen oder Workshops der PartnerInnen dabei zu sein, gibt auch die Chance, Einblicke in die Projektarbeit zu erhalten. Gemeinsam wird überlegt, wie man trotz vieler Einschränkungen bei den Menschen sein kann und diese unterstützt, weiterhin mit viel Energie und Kraft diese Welle erfolgreich zu reiten.

Im Jahr 2019 unterstützte die Dreikönigsaktion 51 Projekte in Indien – 2021 wird es Schwerpunktland der Sternsingeraktion sein.

Hilfe unter gutem Stern

Kontoinhaber: Dreikönigsaktion, Katholische Jungschar Diözese Graz-Seckau.
IBAN: AT56 3800 0000 0030 450

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen