80. Geburtstag von Pfarrer Wolfgang Pucher
Oscar für Mitmenschlichkeit

Den Dank der Steirerinnen und Steirer sprach Landeshauptmann Schützenhöfer aus.
2Bilder
  • Den Dank der Steirerinnen und Steirer sprach Landeshauptmann Schützenhöfer aus.
  • Foto: Neuhold
  • hochgeladen von Ingrid Hohl

Pfarrer Wolfgang Pucher,
Gründer und Motor der VinziWerke, feierte seinen 80. Geburtstag.

Menschen, die keinen Platz haben, hat Pfarrer Wolfgang Pucher Heimat gegeben. Am 31. März fanden viele in der Grazer Kirche St. Vinzenz keinen Platz, die ihm beim Festgottesdienst zum 80er Danke sagen wollten für seinen Dienst als Pfarrer von St. Vinzenz, für seinen außerordentlichen Einsatz für Arme und Notleidende und für sein glaubwürdiges Zeugnis als Priester und Christ. Die Feier in der übervollen Kirche wurde auch ins Festzelt und in die Kapelle übertragen.
Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, der den Dank aller Steirerinnen und Steirer aussprach, der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl und sein Vorgänger Alfred Stingl, Bischof em. Egon Kapellari und der frühere Superintendent Hermann Miklas gehörten zu den Gratulanten. Bürgermeister Nagl verlieh dem Jubilar die Ehrenmitgliedschaft im Grazer Menschenrechtsbeirat auf Lebenszeit.
Musikalisch wurde der Festgottesdienst von Kirchenchor und Orchester mit Joseph Haydns Nikolaimesse gestaltet. Dieses Werk hatte Pfarrer Pucher gehört, als er vor zehn Jahren nach schwerer Krankheit aus dem Koma erwachte.
Wolfgang Pucher wuchs in der Pfarre Kirchbach auf, trat nach der Matura in den Orden der Lazaristen ein und wurde 1963 zum Priester geweiht. Seit 1973 ist er Pfarrer von Graz-St. Vinzenz. Unermüdlich begann er mit der Vinzenzgemeinschaft Graz-Eggenberg, die Obdachlosigkeit in Graz zu beseitigen und Notleidende zu unterstützen, auch Bettlern Platz zu geben. 40 VinziWerke sind daraus entstanden und haben längst über die Steiermark hinaus Nachahmung gefunden. Dahinter steht ein Priester, der sich im Einsatz für die Rechte und Würde jedes Menschen weder beirren noch entmutigen lässt.

Den Dank der Steirerinnen und Steirer sprach Landeshauptmann Schützenhöfer aus.
Ehemalige Internatsschüler aus Puchers Zeit in Istanbul überreichten einen „Oscar“ für Nächstenliebe und Mitmenschlichkeit.
Autor:

Ingrid Hohl aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen