Katholische Erwachsenenbildung
Neustart mit Sorgen

Viele Bildungs-einrichtungen könnten „auf ihren Kosten sitzen bleiben und dadurch in große finanzielle Schwierigkeiten geraten“. Referatsbischof Krautwaschl unterstreicht die gesellschaftliche Bedeutung der Erwachsenenbildung.
  • Viele Bildungs-einrichtungen könnten „auf ihren Kosten sitzen bleiben und dadurch in große finanzielle Schwierigkeiten geraten“. Referatsbischof Krautwaschl unterstreicht die gesellschaftliche Bedeutung der Erwachsenenbildung.
  • Foto: Neuhold
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Katholische Erwachsenenbildung braucht staatliche Hilfe.

Die Katholische Erwachsenenbildung startet nach dem Lockdown wieder mit Präsenzseminaren – und mit finanziellen Sorgen. Ohne staatliche Hilfe sei zu befürchten, „dass viele Bildungseinrichtungen auf ihren Kosten sitzen bleiben und dadurch in große finanzielle Schwierigkeiten geraten“, warnte der Bundesgeschäftsführer des Forums Katholischer Erwachsenenbildung (KEB), Ernst Sandriesser.

Österreichweit hingen mehr als 10.000 Arbeitsplätze an diesem Sektor. Das Jahr 2019 sei mit 33.000 Veranstaltungen sehr erfolgreich gewesen. „Damit dies auch 2021 möglich wird, braucht es jetzt die Unterstützung der öffentlichen Hand“, betonte Sandriesser.

Auch Bischof Wilhelm Krautwaschl, zuständig für Erwachsenenbildung in der Bischofskonferenz, unterstrich das Anliegen: „Wir Bischöfe wissen um den wertvollen Beitrag der Bildungseinrichtungen zum Wohl der einzelnen Menschen sowie für ein gelungenes Zusammenleben in Gesellschaft und Kirche.“

Für die kirchlich getragenen Bildungshäuser, die Theologischen Kurse, Katholischen Bildungswerke und Pfarrgemeinden begann mit Juni wieder der gewohnte Betrieb – freilich unter strengen Hygienerichtlinien. Durch das Verschieben und Absagen von über 6000 Veranstaltungen bzw. durch das Rückerstatten von bereits eingezahlten Kursbeiträgen seien enorme Umsatzeinbrüche entstanden.
Die Zwangspause habe aber deutlich gemacht, wie wichtig den Menschen die Angebote der Katholischen Erwachsenenbildung seien. Webinare, Online-Kurse und der Umgang mit Online-Tools waren in der Coronazeit stark gefragt. Dabei sei den kirchlichen Anbietern zugute gekommen, dass sie in den letzten Jahren die Gruppe der Senioren gezielt im Bereich Smartphone und Tablet schulten, erklärte Ute Paulweber vom Katholischen Bildungswerk Steiermark.

kathpress

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen