Seelsorgeraum
Miteinander Salz und Licht

Festgottesdienst. V. l. Regionalkoordinator Weingartmann, Diakon Pock, Seelsorgeraumleiter Toberer, Verwaltungsverantwortliche Klobassa, Diakon Hödl.
2Bilder
  • Festgottesdienst. V. l. Regionalkoordinator Weingartmann, Diakon Pock, Seelsorgeraumleiter Toberer, Verwaltungsverantwortliche Klobassa, Diakon Hödl.
  • Foto: Neuhold
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Startfest für den Seelsorgeraum Südoststeirisches Hügelland.

Eine selbstgestaltete Kerze brachte jede Pfarre aus dem Seelsorgeraum Südoststeirisches Hügelland zum Startfest am 25. September im Pfarrgarten von St. Peter am Ottersbach mit. Auf dem Altar brannten ihre Lichter zur gemeinsamen Eucharistie. Am Ende nahm jede Pfarre die Kerze einer anderen Pfarre mit. Zeichen der Gemeinschaft und der gegenseitigen Verbundenheit.

Zehn Pfarren gehören zu diesem Seelsorgeraum in der Region Südoststeiermark: Kirchbach, St. Stefan im Rosentale, Wolfsberg im Schwarzautale, Jagerberg, Mettersdorf, St. Peter am Ottersbach, Bierbaum, Gnas, Trautmannsdorf und Bad Gleichenberg. Seelsorgeraumleiter Pfarrer Wolfgang Toberer, Hauptzelebrant des Startgottesdienstes, bildet mit Christian Plangger (Handlungsbevollmächtigter für Pastoral) und Margarete Klobassa (Handlungsbevollmächtigte für Verwaltung) das Leitungsteam. In einer Fotoausstellung in der Kirche zeigten die beteiligten Pfarren ihre Vielfalt.

Gemeinsam wollen sich die Christinnen und Christen als Salz und Licht für die Menschen in diesem Gebiet verstehen. Was das heißen könnte, zeigten im Rahmen der Predigt auch Rosi Haas im Blick auf Menschen in schwierigen Situationen, Brigitte Pichler im Blick auf alte Menschen und Hansi Hadler im Blick auf Miteinander und Gemeinschaft auf. Das große Team an Seelsorgerinnen und Seelsorgern und in vielen Bereichen und Arbeitskreisen Engagierten wurde vorgestellt und feierlich gesendet. Sangesfreudige aus den Chören des Seelsorgeraums und der Volksschule Jagerberg gestalteten gemeinsam die Feier mit. „O happy day“ war nicht nur als Schlusslied zu hören, sondern wurde beim anschließenden Fest spürbare Wirklichkeit.

Festgottesdienst. V. l. Regionalkoordinator Weingartmann, Diakon Pock, Seelsorgeraumleiter Toberer, Verwaltungsverantwortliche Klobassa, Diakon Hödl.
Gemeinschafts-Chor und VS Jagerberg beim Gesang.
Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ