Caritas-Projekt
Gewaltfreie Zukunft

Neues Caritas-Projekt. Vertrauen schaffen, aufklären, vorbeugen – gegen Gewalt im Namen der Ehre. Integrationsstadtrat Kurt Hohensinner (links) und Berater Fereydun Zahedi.
  • Neues Caritas-Projekt. Vertrauen schaffen, aufklären, vorbeugen – gegen Gewalt im Namen der Ehre. Integrationsstadtrat Kurt Hohensinner (links) und Berater Fereydun Zahedi.
  • Foto: A Twist Of Lemon
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

CariM. Männer-Projekt für Gewaltschutz und Gleichstellung.

Eine Anlaufstelle für Migranten mit muttersprachlicher Beratung für Männer. Ein Projekt, in dem Role Models gegen Gewalt und für Gleichberechtigung wirken: Darauf zielt das neue Projekt „CariM“ der Caritas Steiermark ab, das ab sofort aktiv ist und von der Stadt Graz, Abteilung für Bildung und Integration, unterstützt wird. Ziel ist, gewaltfreie Zukunftsperspektiven für Frauen und Männer aufzuzeigen.
„Wir möchten junge Männer erreichen, die selbst in der Familie von Gewalt betroffen sind“, erklärt Philipp Baader, der bei der Caritas für das Projekt zuständig ist. „Wir möchten aber auch präventiv wirken und so dazu beitragen, Integrationsprobleme zu bewältigen.“ Ansatzpunkt ist dabei, die Schnittstelle von Gewalt und Ehre zu thematisieren und betroffene Burschen und Männer dabei zu unterstützen, selbstbestimmte Lebensentwürfe zu entwickeln.
Damit geht die Arbeit von CariM Hand in Hand mit den Angeboten der frauenspezifischen Beratungsstelle DIVAN der Caritas, die sich an Frauen richtet, die von Gewalt im Namen der Ehre betroffen sind. CariM soll bestehende Angebote und Anlaufstellen für Männer im Kontext familiärer Gewalt ergänzen und unterstützen.
„Durch meine eigene Flucht sowie Erfahrungen, die ich über Jahre als Migrant in einer mir fremden Kultur gemacht habe, kann ich mich gut in die Zielgruppe hineinversetzen. Ich möchte als muttersprachlicher Berater den Männern einen geschützten Raum anbieten.“ Fereydun Zahedi ist Farsi/Dari-Berater bei CariM und kennt die Sorgen und Ängste dieser Menschen.
„Gewalt im Namen der Ehre ist ein Thema, das leider auch in Österreich aktuell ist. Als offene Gesellschaft sind wir verpflichtet, entschlossen dagegen aufzutreten und derartigen Tendenzen den Nährboden zu entziehen. CariM ist ein weiterer wichtiger Mosaikstein in unserer Strategie in diesem Bereich“, ist Sozial- und Integrationsstadtrat Kurt Hohensinner überzeugt.
Nähere Informationen: Beratungsstelle CariM, Mariengasse 24, 8020 Graz, E-Mail: philipp.baader@caritas-steiermark.at

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen