Die Flüchtlingsfrage
Bessere Strategien suchen

Erich Hohl (diözesaner Flüchtlingsbeauftragte)
2Bilder

Die Flüchtlingsfrage ist noch nicht befriedigend gelöst, mahnt der diözesane Flüchtlingsbeauftragte Erich Hohl.

Seit fünf Jahren beschäftigt das Thema „Flüchtlinge“ Politik und Gesellschaft. Nach dem Erstickungstod von 71 Flüchtlingen, die in einem abgestellten LKW im Burgenland gefunden worden waren, setzte eine gewaltige Fluchtbewegung ein, die viele Staaten Europas herausforderte und oft überforderte.
Österreich gehörte damals zu jenen Ländern, die nach Kräften mitgeholfen haben, Leben von Menschen auf der Flucht zu retten. Politik und Zivilgesellschaft haben dabei gut zusammengewirkt. Daran erinnert der Integrationsbeauftragte der Diözese Graz-Seckau, Erich Hohl, in einer Stellungnahme. Dabei richtet er den Blick auf die aktuelle Situation. Österreich könne natürlich diese Probleme allein nicht lösen, aber „trotzdem ist es angebracht, dass Österreich als reiches Land mit humanitärer Tradition weiter mithilft, die Not flüchtender Menschen zu lindern und neue Lebensperspektiven zu eröffnen“. Integration erfordere dabei „sowohl von Zugezogenen als auch von der heimischen Gesellschaft viel Geduld, Phantasie und Bereitschaft zu Toleranz“.
Hohl hofft, dass Österreichs Regierung die Aufnahme von Flüchtlingen aus griechischen Lagern nicht weiter ablehnt, dass sich Österreich an internationalen Resettlement-Programmen für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge beteiligt und dass für Flüchtende, die hier eine Lehre abschließen, eine „intelligente Bleibelösung“ gefunden wird.

Erich Hohl (diözesaner Flüchtlingsbeauftragte)
Integrationsarbeit - Deutschkurs im der Pfarre Lieboch
Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen