bauern

Beiträge zum Thema bauern

Gesellschaft & Soziales
Vom Leben auf dem Bergbauernhof schreibt Maria Radziwon.

Vom Leben auf einem Bergbauernhof
Weit oben am Berg

Seit 2008 lebt Maria Radziwon im Kärnter Mölltal. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Darek und ihren vier Kindern bewirtschaftet sie dort einen Bergbauernhof. In ihrem neuen Buch „Unser Leben auf dem Bergbauernhof“ berichtet sie von diesem Familienabenteuer. Der Tiroler Sonntag veröffentlicht Auszüge. Das erste Jahr wohl das schwierigste. Wir waren es nicht gewohnt, Wind und Wetter so ausgesetzt zu sein. Wir hatten keine Ahnung von Landwirtschaft und konzentrierten uns hauptsächlich auf das alte...

  • 08.03.22
Serien

Kapelle in Gradnitz (Zwettl)
Penibel aufgelistet: Die Kosten einer Kapelle

1725 fassten der „Richter und die ganze Gemainde des dem löblichen Stüfft und Closter Zwettl angehörigen Dorfes Grädniz“ den Beschluss, „zur grösseren Ehre Gottes eine Creuz Säullen oder [ein] kleines Kapellerl mit einem klainen Thürml und Glöckhl“ in ihrem Dorf zu erbauen. Dazu unterschrieben am 28. Juli 1725 der Gradnitzer Dorfrichter Gregor Kummerer und zwei Geschworene im Namen der Dorfbevölkerung einen Revers, mit dem sie gelobten und sich verbürgten, ihre Kapelle stets in gutem Zustand zu...

  • 04.01.22
Menschen & Meinungen

Landwirtschaftskammer-Präsident Huber:
Mehr Fairness für die Bauern

Siegfried Huber, Präsident der Kärntner Landwirtschaftskammer, über den Preisdruck des Handels, den Klimawandel und warum mehr heimische Lebensmittel auf den Teller kommen sollen. Sie haben kürzlich die Erntebilanz präsentiert. Wie geht es den Bauern in Kärnten? Huber: Wir haben über 17.000 Mitgliedsbetriebe, die sehr unterschiedlich aufgestellt sind. Da gibt es welche, die hervorragend dastehen und andere haben sehr zu kämpfen. Was die Erntebilanz betrifft: Wir hatten kein Rekordjahr, aber...

  • 21.10.21
Gesellschaft & Soziales
Landjugend-Gottesdienst
3 Bilder

Vielfach Mitarbeit der LJ in den Pfarren
Die Landjugend – mit dem Glauben verbunden

Die Landjugend (LJ) mit ihren 20.000 Mitgliedern und die Kirche arbeiten vielerorts eng zusammen. Diese Kooperation reicht von zahlreichen Ortsgruppen bis hin zur Landesorganisation. Oftmals nehmen Pries-ter, Diakone oder Pastoralassistenten an den Jahreshauptversammlungen der Jugendorganisation teil. Gut in Erinnerung ist vielen Jugendlichen ein Gesprächsabend in Mank. Damals sprachen die Mitglieder der LJ mit Bischof Alois Schwarz über „brennende Fragen der Jugend zu den Themen Kirche,...

  • 27.01.21
Glaube
Erna Haidl aus Speisendorf mit Pfarrer Josef Pichler und Pfarrkirchenrätin Aloisia Kainz.
4 Bilder

Sind in vielen Haushalten zu finden
Herrgottswinkel zeugen vom Glauben

In christlichen Haushalten in unserer Diözese finden sich Herrgottswinkel, die zeigen, wie tief verwurzelt Glaube und Kirche sind. Diese Zeichen der Frömmigkeit haben meist in der Stube oder in der Küche einen unübersehbaren und zentralen Platz bei den Familien. Viele sind sehr persönlich gestaltet. "Unsere Gottesmutter bekommt immer frische und bunte Blumen“, erzählt Erna Haidl aus der Pfarre Speisendorf. Liebevoll hat sie den Herrgottswinkel hergerichtet. Dieser ist bei der Familie Haidl an...

  • 22.07.20
Gesellschaft & Soziales

„Wir haben eine Art Vollkasko-Mentalität“

Viele Menschen zieht es zurzeit auf die Almen zum Wandern. Dem dortigen Weidevieh begegnen sie nicht immer rücksichtsvoll. Moraltheologe Michael Rosenberger ortet als Ursache ein schwindendes Gefahrenbewusstsein. Auf der Alm, da gibt‘s ka Sünd. Vielleicht aber doch, wenn man sich folgende Situationen vor Augen führt, die alle vor kurzem an unterschiedlichen Orten in Österreich geschehen sind: Die Eltern eines kleinen Kindes setzen dieses auf ein Kalb, um ein Foto zu machen. Das Kalb steht auf...

  • 16.07.20
Kirche, Feste, Feiern
Landwirte Franz und Christl Hehenberger beim Ausstecken.

Rund um "Georgi" üblich
Ausstecken: Landwirte vertrauen auf Gottes Hilfe

Zu „Georgi“, der am 24. April gefeiert wird und zu den 14 Nothelfern zählt, gingen Bauern früher auf die Felder und steckten Palmzweige, die am Palmsonntag gesegnet worden waren, in die Felder und Wiesen. Oft begleitete ein Kind oder Enkerl mit Weihwasser das Austecken. Mit diesem Brauch verband man die Bitte, dass die Feldfrucht gut gedeihen und dass Unwetter abgehalten werden möge. Vielerorts machen das Landwirte auch heute noch. Alles, was geweiht wird, hat seine besondere Bedeutung und wird...

  • 15.04.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ