18. Sonntag im Jahreskreis | 02.08.2020
Meditation

Unsere Fäden, manchmal durcheinander, aber letztlich in guten Händen. Die Autorin des Buches „Sternschnuppen über dem Heimweg“, Monika Nemetschek, können Sie auf YouTube hören (Nemetschek*). Unsere Fäden, manchmal durcheinander, aber letztlich in guten Händen. Die Autorin des Buches „Sternschnuppen über dem Heimweg“, Monika Nemetschek, können Sie auf YouTube hören (Nemetschek*).
  • Unsere Fäden, manchmal durcheinander, aber letztlich in guten Händen. Die Autorin des Buches „Sternschnuppen über dem Heimweg“, Monika Nemetschek, können Sie auf YouTube hören (Nemetschek*). Unsere Fäden, manchmal durcheinander, aber letztlich in guten Händen. Die Autorin des Buches „Sternschnuppen über dem Heimweg“, Monika Nemetschek, können Sie auf YouTube hören (Nemetschek*).
  • Foto: Salzburger Marionettentheater
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Himmlischer Puppenspieler
Eine Schülerin stellt die Frage: „Frau Lehrerin, warum gibt es so viel Böses und Trauriges in der Welt, wenn Gott uns doch lieb hat?“
Ein reges Lehrer-Schüler-Gespräch entsteht, das sich mit der Thematik auseinandersetzt, wobei die Kinder interessiert „mitdiskutieren“: „Gott hat das Böse nicht gemacht!“
„Wir machen es uns selbst, wenn wir gierig, grob und garstig sind.“
„Kann das der liebe Gott denn nicht verhindern?“
Die Kinder sind uneins. „Ja, kann er schon.“ „Nein, das kann er auch nicht.“
„Ich möchte, er soll die arg Bösen gleich strafen!“
„Ja die, die Kriege machen, soll er tot umfallen lassen!“
Einige Kinder stimmen begeistert zu: „Ja, das soll er!“ „Tut er aber nicht.“ Die Meinungen gehen auseinander.
Da meldet sich Heinzi, er ist einer der Kleinsten in der Klasse und einer der Klügsten. Er sagt: „Ich weiß, warum es so drunter und drüber geht in der Welt und wo der liebe Gott derweil ist.“
Die Kinder, neugierig geworden, warten, was Heinzi zu sagen hat. Ich auch, etwas skeptisch zunächst, im Hinblick auf die „Theologie“ eines Zehnjährigen.
„Bei Gott ist es so ähnlich wie bei einem Puppenspieler, der die Fäden zur Bewegung seiner Puppen in der Hand hält und sie nach seinem Plan bewegt. Die Puppen können nicht anders, sie folgen dem Puppenspieler. Bei Gott ist das so ähnlich und doch ganz anders: Auch er hat die ‚Fäden‘ in der Hand, aber er lässt sie schleifen. Und die Fäden beginnen sich zu verwickeln. Knäuel entstehen, ein Durcheinander, eine riesige Unordnung. Wenn man das so anschaut, denkt sich jeder, da kann nichts Gescheites draus werden.
Irrtum! Am Schluss wird der liebe Gott hochziehen, und wir werden sehen, er hat die Fäden nie aus seiner Hand verloren, sie sind ihm nie ausgekommen. Und dann werden alle Menschen auf der ganzen Welt staunen und sagen, der liebe Gott hat uns ganz frei gelassen und doch immer in seiner Hand gehalten.“
„Und alle zusammen werden dann singen: Großer Gott, wir loben dich“, meint Ulli.
Zum Abschluss dieser Religionsstunde singen wir dieses Lied, wie damals bei der Erstkommunion, mit den berührenden Gesten, die die Kinder dazu ersonnen hatten.
aus: Monika Nemetschek, sternschnuppen über dem heimweg, tyrolia

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen