15. Sonntag im Jahreskreis | 11. Juli 2021
Liturgische Texte

1. Lesung (Am 7,12-15)


12


In jenen Tagen
   sagte Amázja, der Priester von Bet-El, zu Amos:
Seher, geh, flieh ins Land Juda!
Iss dort dein Brot
   und prophezeie dort!
13
In Bet-El darfst du nicht mehr prophezeien;
denn das hier ist das königliche Heiligtum und der Reichstempel.

14


Amos antwortete Amázja:
   Ich bin kein Prophet und kein Prophetenschüler,
sondern ich bin ein Viehhirte
   und veredle Maulbeerfeigen.
15

Aber der HERR hat mich hinter meiner Herde weggenommen
und zu mir gesagt:
   Geh und prophezeie meinem Volk Israel!

2. Lesung (Eph 1,3-14)

3


Gepriesen sei Gott,
der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus.
Er hat uns mit allem Segen seines Geistes gesegnet
   durch unsere Gemeinschaft mit Christus im Himmel.

4
Denn in ihm hat er uns erwählt vor der Grundlegung der Welt,
damit wir heilig und untadelig leben vor ihm.
5

Er hat uns aus Liebe im Voraus dazu bestimmt,
   seine Söhne zu werden durch Jesus Christus
   und zu ihm zu gelangen nach seinem gnädigen Willen,
6
zum Lob seiner herrlichen Gnade.
Er hat sie uns geschenkt in seinem geliebten Sohn.
7
In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut,
   die Vergebung der Sünden nach dem Reichtum seiner Gnade.

8
Durch sie hat er uns reich beschenkt,
   in aller Weisheit und Einsicht,
9
er hat uns das Geheimnis seines Willens kundgetan,
   wie er es gnädig im Voraus bestimmt hat in ihm.
10

Er hat beschlossen, die Fülle der Zeiten heraufzuführen,
das All in Christus als dem Haupt zusammenzufassen,
   was im Himmel und auf Erden ist, in ihm.
11

In ihm sind wir auch als Erben vorherbestimmt
nach dem Plan dessen, der alles so bewirkt,
   wie er es in seinem Willen beschließt;
12
wir sind zum Lob seiner Herrlichkeit bestimmt,
   die wir schon früher in Christus gehofft haben.

13



In ihm habt auch ihr das Wort der Wahrheit gehört,
   das Evangelium von eurer Rettung;
in ihm habt ihr das Siegel
   des verheißenen Heiligen Geistes empfangen,
   als ihr zum Glauben kamt.
14

Der Geist ist der erste Anteil unseres Erbes, hin zur Erlösung,
   durch die ihr Gottes Eigentum werdet,
   zum Lob seiner Herrlichkeit.

Evangelium (Mk 6,7-13)


7


In jener Zeit
   rief Jesus die Zwölf zu sich
   und sandte sie aus,
jeweils zwei zusammen.

Er gab ihnen Vollmacht über die unreinen Geister
8

und er gebot ihnen,
   außer einem Wanderstab nichts auf den Weg mitzunehmen,
kein Brot, keine Vorratstasche, kein Geld im Gürtel,
9kein zweites Hemd und an den Füßen nur Sandalen.

10
Und er sagte zu ihnen: Bleibt in dem Haus, in dem ihr einkehrt,
   bis ihr den Ort wieder verlasst!
11


Wenn man euch aber in einem Ort nicht aufnimmt
   und euch nicht hören will,
   dann geht weiter
und schüttelt den Staub von euren Füßen, ihnen zum Zeugnis.

12
Und sie zogen aus
   und verkündeten die Umkehr.
13

Sie trieben viele Dämonen aus
und salbten viele Kranke mit Öl
   und heilten sie.
Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen