Jahresrechnung 2019
Katholische Kirche Steiermark: Ausgeglichenes Ergebnis 2019

Damit der Blick in die Zukunft der Katholischen Kirche Steiermark mit ihren Regionen, Seelsorgeräumen und Pfarren ein optimistischer bleiben kann, braucht es Ihre Unterstützung. Die Diözese Graz-Seckau dankt allen Kirchenbeitragszahlerinnen und Kirchenbeitragszahlern für ihre Treue.
2Bilder
  • Damit der Blick in die Zukunft der Katholischen Kirche Steiermark mit ihren Regionen, Seelsorgeräumen und Pfarren ein optimistischer bleiben kann, braucht es Ihre Unterstützung. Die Diözese Graz-Seckau dankt allen Kirchenbeitragszahlerinnen und Kirchenbeitragszahlern für ihre Treue.
  • Foto: Neuhold
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Der Rechenschaftsbericht 2019 der Katholischen Kirche Steiermark ist leicht positiv. Sorgen macht das Corona-Jahr 2020.

Das Jahr 2019 war für die katholische Kirche Steiermark in wirtschaftlicher Hinsicht zufriedenstellend, denn es wurde leicht positiv mit einem Bilanzergebnis von 0,3 Mio. Euro abgeschlossen.

Die Aufgaben der Kirche

Die wichtigen Aufgaben der Kirche, vor allem die Seelsorge, der Dienst für Arme und Notleidende, Bildung und Kultur und das Eintreten für bedeutende Anliegen in unserer Gesellschaft, konnten damit gefördert werden. Auch der Erhalt von denkmalgeschützten Kulturgütern, Kirchen und pfarrlichen Gebäuden zählt zu unseren lohnenswerten Aufgaben, die aber auch mit entsprechenden Kosten verbunden sind, betont Wirtschaftsdirektor Andreas Ehart.
Der Rechenschaftsbericht beinhaltet neben dem Seelsorge-Netz auch kirchliche Einrichtungen, wie das Bischöfliche Seminar, die Stiftung für Hochschule und Bildung, das Welthaus, das Priesterseminar sowie das Afro-Asiatische Institut, die Katholische Hochschulgemeinde und das KULTUM (Kulturzentrum bei den Minoriten).

Dank an Sie als Kirchenbeitragszahlende
Die Möglichkeit zu diesem vielfältigen Wirken ist all jenen Menschen zu verdanken, die uns mit ihrem Kirchenbeitrag unterstützen, besonders aber auch den tausenden Steirern und Steirerinnen, die sich ehrenamtlich engagieren.
Über zwei Drittel aller Mittel stammen aus dem Kirchenbeitrag. Das ist gleichzeitig eine Anerkennung unserer kirchlichen Arbeit und Auftrag, damit sorgsam umzugehen.
Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung stammen aus Landwirtschaftsflächen, Geschäftslokalen, Büros und Wohnungen sowie Studentenwohnungen oder dem Wohnprojekt „Leistbares Wohnen“.
Die „Erträge aus kirchlicher Tätigkeit“ umfassen im Wesentlichen Kurs-, Schul- und Heimbeiträge sowie Erträge aus der Verpflegung, welche zum überwiegenden Anteil aus dem Campus Augustinum stammen, sowie Abo-Einnahmen für das Sonntagsblatt wie auch Holzerträge aus der Bewirtschaftung von Wäldern.

Wofür Ihr Geld aufgewendet wird

Der überwiegende Anteil von rund 60 Prozent aller Mittel wird wie auch bisher für unsere 388 Pfarren inklusive der pastoralen Aufgaben zur Verfügung gestellt. Die Implementierung der rund 50 Seelsorgeräume in acht Regionen nimmt nun langsam Gestalt an. Auch die Bautätigkeit in den Pfarren sowie die Personalkosten des priesterlichen, pastoralen und Verwaltungspersonals und Pensionsvorsorge für Priester sind hier enthalten.
Der Bereich „Bildung, Kunst und Kultur“ umfasst so verschiedene Einrichtungen wie Schulen und Hochschulen, Erwachsenenbildung, Bildungsforum Mariatrost, trum bei den Minoriten, Diözesanmuseum, Bildungshäuser, Elementarpädagogik zur Unterstützung unserer Pfarrkindergärten und das Priesterseminar.
Im Bereich Organisation werden sämtliche Dienstleistungseinrichtungen der Diözese für eigene und pfarrliche Zwecke, wie Gebäudemanagement, Personalverwaltung, Kommunikation, Kirchenbeitrag, Betreuung der
Forste, IT, Recht und Wirtschaft, zusammengefasst; ebenso die Kosten für vermietete Objekte und Verwaltungsgebäude. Der Finanzerfolg enthält die anteiligen Ergebnisse aus der Pfründenverwaltung, dem kirchlichen Vermögensfonds und Wertpapieren. Trotz einer Rücklagendotierung für die Pensionsvorsorge konnte ein leicht positives Ergebnis erzielt werden. Die Finanzlage 2019 war also nach wie vor stabil. Das Krisenjahr 2020 stellt uns mit allen Ungewissheiten derzeit aber vor Herausforderungen, meint Wirtschaftsdirektor Ehart. Wir hoffen für uns und die Menschen, dass sich alles zum Guten wendet. Auf jeden Fall müssen wir den Gürtel wohl enger schnallen.

Damit der Blick in die Zukunft der Katholischen Kirche Steiermark mit ihren Regionen, Seelsorgeräumen und Pfarren ein optimistischer bleiben kann, braucht es Ihre Unterstützung. Die Diözese Graz-Seckau dankt allen Kirchenbeitragszahlerinnen und Kirchenbeitragszahlern für ihre Treue.
Jahresrechung 2019
Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen