Caritas
Wieder Abschiebung: Humanitäres Bleiberecht überarbeiten

Nach der Abschiebung einer Familie aus Georgien mit zwei kleinen Töchtern aus Graz am 11. März hat Caritasdirektor Herbert Beiglböck einmal mehr dringend eine Überarbeitung des Instruments des Humanitären Bleiberechts gefordert.
Die Art und Weise der Abschiebung dieser von der Caritas betreuten Familie sei „unmenschlich und unseres Landes unwürdig“. Die Eltern lebten seit sechs Jahren in Österreich, der Asylantrag wurde abgelehnt. Der Vater braucht kontinuierliche medizinische Betreuung.
„In vergleichbaren Fällen wurde aus diesem Grund subsidiärer Schutz gewährt“, betonte der Caritasdirektor. „Warum war das in diesem Fall nicht möglich?“
Die georgische Familie, deren Kinder drei und fünf Jahre alt sind, wurde vorerst nach Wien überstellt.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen