Seggau
Geburtshilfe für Neues

In Gruppenarbeiten und Workshops wurde nicht nur diskutiert, sondern auch mit praktischen Übungen gearbeitet. Gemeinsamer Dienst am Glauben unter heutigen Bedingungen stand im Mittelpunkt.
  • In Gruppenarbeiten und Workshops wurde nicht nur diskutiert, sondern auch mit praktischen Übungen gearbeitet. Gemeinsamer Dienst am Glauben unter heutigen Bedingungen stand im Mittelpunkt.
  • Foto: Griesebner
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Laien im pastoralen Dienst. Herbstwoche auf Schloss Seggau.

Fortbildung und Begegnung für die Mitarbeit an der Kirche der Gegenwart und Zukunft standen vom 5. bis 8. Oktober im Mittelpunkt der Herbstwoche für die Laien im pastoralen Dienst, denen sich auch die Diakone anschlossen. Die als Pastoralreferentin oder Pastoralreferent oder in diözesanen und kategorialen Aufgaben Tätigen befassten sich mit den Entwicklungen in der steirischen Diözese und mit Trends im gesellschaftlichen Umfeld ihres Wirkens, begleitet von Referenten und diözesanen Verantwortlichen.

Was, wenn wir es wären, durch die Gott innovieren will? Diese Frage stellte Georg Plank von „Pastoralinnovation“ in die Mitte seiner Überlegungen. Wie Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten zum Motor von Erneuerung werden können, erläuterte er durch biblische Beispiele, Impulse aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil und Erkenntnisse aus der allgemeinen Innovationsforschung. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger könnten in Zukunft „Geburtshilfe für Neues“ anbieten, indem sie für diejenigen da sind, die gute Ideen haben und Neues einbringen. Sie könnten die sein, die für alle in der Kirche Mitarbeitenden einen motivierenden Rahmen schaffen, ohne alles selbst zu machen. Und sie sollten gemeinsam mit ihnen das Beste anstreben, nicht nur Mittelmaß.

Aktuellen Herausforderungen für kirchliches Tun widmeten sich die Impulse des Salzburger Theologen Gregor Maria Hoff über „atheistische Gegenwarten“. Der heutige Pluralismus lasse religiöse Überzeugungen zu, solange sie sich selbst pluralismusfähig erweisen. Religionskritik äußere sich heute pragmatisch: durch Funktionalisierung des Religiösen in Werbung und Politik, durch demonstrative Teilnahmslosigkeit, entschlossenes Abstandnehmen oder Abschied von religiös geprägten Wertvorstellungen.

In den Vorstand der Berufsgemeinschaft der Laien im pastoralen Dienst wurden gewählt: Mag. Gerhard Weber (Seelsorgeraum Thermenland) als Vorsitzender; als stellvertretende Vorsitzende Borka Simunic (Seelsorgeraum Bruck), Mag. Maximilian Tödtling (Krankenhausseelsorge in Graz) und Silke Brunner (Seelsorgeraum Knittelfeld).

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ