Arbeit ist nicht nur Erwerb

Familie und Arbeit. Die Stadt Graz, die europäische 
Familienorganisation COFACE und der Katholische Familienverband luden zur Tagung. Im Bild Leopold Neuhold 
als Referent mit Sissi Potzinger vom Katholischen Familienverband.
  • Familie und Arbeit. Die Stadt Graz, die europäische
    Familienorganisation COFACE und der Katholische Familienverband luden zur Tagung. Im Bild Leopold Neuhold
    als Referent mit Sissi Potzinger vom Katholischen Familienverband.
  • Foto: Neuhold
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Familienorientierte Wirtschaft statt arbeitsorientierter Familien.

„Arbeit ist das halbe Leben, was ist die andere Hälfte?“ fragt der Ethiker Leopold Neuhold und kritisiert die Verengung des Begriffs „Arbeit“ auf die reine Erwerbsarbeit: „Viele für die Gesellschaft notwendigen Entwicklungen werden nicht als Arbeit gesehen“, etwa Pflege oder Familienarbeit.
Die drei Dimensionen der Arbeit – Erwerbsarbeit, Familienarbeit und ehrenamtliche Arbeit – standen bei der Konferenz „Familie und Arbeit“ am 8. Oktober im Grazer Franziskanerkloster im Mittelpunkt.
Familienstadtrat Kurt Hohensinner vertrat die kinder- und familienfreundliche Gemeinde Graz und betonte den besonderen Wert der Familienarbeit und des Ehrenamtes.

Der Arbeits- und Sozialrechtsexperte Wolfgang Mazal verwies auf den Bereich Pflege: 80 Prozent der pflegebedürftigen Angehörigen werden innerhalb der Familie betreut.
Teilzeit dürfe nicht zu Altersarmut führen, müsse besser pensionsrechtlich bewertet werden, forderte Familienverbandspräsident Alfred Trendl: „74 Prozent der Teilzeitarbeitenden mit Kindern bis 14 Jahren arbeiten
Teilzeit, weil sie mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen wollen.“ „Echte Wahlfreiheit braucht auch genug und qualitätsvolle Kinderbetreuungseinrichtungen“, so Familienministerin Susanne Raab. Sie kündigte mehr Geld für die Elementarpädagogik an und wünscht einen Ausbau der Väterbeteiligung.

Vincenzo Bassi aus Rom, Präsident der Katholischen Familienverbände auf europäischer Ebene (FAFCE), thematisierte die Überalterung der Gesellschaft und forderte mehr Familienfreundlichkeit in Gesellschaft und Erwerbsleben. So argumentierte auch Sissi Potzinger, Vorsitzende des steirischen Familienverbandes. „Wir müssen neue Gesetze – egal in welchem Bereich – auch auf ihre Familienfreundlichkeit abklopfen.“ Potzinger würdigte auch die geplante Erhöhung des Familienbonus: „Dadurch wird die langjährige Forderung des Familienverbandes erfüllt und das Existenzminimum für Kinder steuerfrei gestellt.“ COFACE-Vizepräsident Sven Iversen fasste vieles zusammen in dem Wunsch, den Fokus auf eine familiengerechte Wirtschaft statt auf arbeitsorientierte Familien zu legen.

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen