Serie Kleindenkmäler
Christliches Neuhofen: Ort hat 153 Kleindenkmäler

Franz Scheidl, Monika Öllinger, Pfarrer Helmut Prader.
  • Franz Scheidl, Monika Öllinger, Pfarrer Helmut Prader.
  • Foto: Wolfgang Zarl
  • hochgeladen von Wolfgang Zarl

Neuhofen/Ybbs. Beim „Türken-Marterl“, einem Eichenholzmarterl aus dem Jahr 1683 in Fachwinkel in der Pfarre Neuhofen an der Ybbs, handelt es sich wohl um das älteste Kleindenkmal der Gemeinde. Die Inschrift auf dem vergilbten Bild hinter einer Glasscheibe ist nur teilweise leserlich und erwähnt die Gräueltaten: „Hier wurden am 18. 7. 1683 von den Türken mit Pfeilen totgeschossen…e …“

Es handelte sich bei den Opfern der türkischen Kriegszüge um die Bauersleute Katharina Grädt (Danzer) und Michael Gugler (Langreiter) aus Abschleifing. Das jahrhundertealte Marterl stand ursprünglich ein Stück weiter nördlich an der Straße vor Fachwinkel und wurde im Zuge der Straßenarbeiten auf den heutigen Standplatz versetzt. Bei einer Renovierung 1973 festigte Josef Scheidl den unteren Teil des Sockels und stützte den Eichenholz­pfahl auf der Rückseite.

2001 erneuerte Franz Scheidl (ursprünglicher Grundstücksbesitzer und Marterlbetreuer) das stark verwitterte Kleinod in Handarbeit aus einem ganzen Eichenstamm originalgetreu. Der 89-jährige geschickte Zimmermann hat mehrere Kleindenkmäler gefertigt, jedes Mal waren die Einweihungsfeiern ein kleines Volksfest, wie er in seinen Fotobüchern zeigt. Die Schnitzereien stammen vom Tischler Johann Pöcksteiner aus Amstetten und das Bild malte die Neuhofnerin Christine Wagner. Die Segnung nahm Pfarrer Helmut Prader im Beisein der Dorfgemeinschaft Fachwinkel vor. Betreut wird das Marterl von der Familie Danzer-Gschöpf.

Pfarrer Helmut Prader und Monika Öllinger zählen beachtliche 153 christliche Kleindenkmäler in jener Gemeinde auf, wo im Jahr 996 zum ersten Mal die Bezeichnung „Ostarrichi“ (Österreich) erwähnt wurde. Frau Öllinger war früher Lehrerin und erforschte und dokumentierte schon viele Kapellen und Marterl in der Ostarrichi-Gemeinde und in Allhartsberg. Sie habe einfach eine „besondere Beziehung“ zu den Kleindenkmälern. Die vielen christlichen Zeugnisse zeigen, wie verwurzelt das Christentum in Neuhofen ist.

„Kapellen – Marterl – Kreuze“ ist eine Kirche bunt-Reihe, in der Geschichten von Kleindenkmälern vorgestellt werden.

Autor:

Wolfgang Zarl aus Niederösterreich | Kirche bunt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen