Stammt aus Ruprechtshofen
Kirchenkomponist Randhartinger "wiederentdeckt"

Die Benedict Randhartinger Gesellschaft wirkt maßgeblich daran mit, dass Benedict Randhartinger wiederentdeckt wird. Der Kirchenkomponist stammt aus dem Diözesangebiet.

Als Sohn des Dorfschullehrers in der alten Volksschule am 27. Juli 1802 in Ruprechtshofen geboren, beginnt der Zehnjährige 1812 als k. k. Hofsängerknabe seine musikalische Karriere in Wien. Antonio Salieri, der damalige Hofkapellmeister, gibt ihm Unterricht in der Kompositionslehre. Bald komponiert Randhartinger, schließt seine Philosophie- und Jusstudien in Wien ab und wird Privatsekretär. Auch als Erwachsener ein ausgezeichneter Sänger, unternimmt er Konzertreisen durch Europa und wird für 34 Jahre Mitglied der Hofmusikkapelle in Wien. Seine musikalische Laufbahn beendet er 1866 als Hofkapellmeister von Kaiser Franz Joseph. Randhartinger stirbt am 23. Dezember 1892 in Wien im Hause seines Schwiegersohnes, des Klavierfab­rikanten Friedrich Ehrbar. 2.200 musikalische Werke schuf er, sein vokales Schaffen stand dabei im Vordergrund. Dazu zählen 847 Lieder, Balladen und Chöre und die Kirchenmusik: 15 große Messen für Soli, Chor und Orchester, zwei Requien sowie kleinere Kirchenkompositionen.

Zuletzt wurden seine großen Messen in Lilienfeld, Kilb, Laxenburg, Wien und Linz wieder aufgeführt, ebenso sein großes Requiem in c-Moll in Ruprechtshofen, Herzogenburg und Linz.

Die Benedict Randhartinger-Gesellschaft veranstaltet seit Jahren Konzerte, internationale musikwissenschaftliche Tagungen und Ausstellungen zu Randhartinger. In Ruprechtshofen gibt es auch ein Randhartinger-Museum. Seine Kompositionen zählen zum niederös­terreichischen Kulturerbe.

Messe in Ruprechtshofen

Am Sonntag, 1. August, wird um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche Ruprechtshofen eine Messe in C-Dur von Benedict Randhartinger aufgeführt für Soli, Chor und Orchester, bearbeitet für Vokalensemble und Orgel. Mitwirkende: Barbara Kajetanowicz (Sopran), Daniela Treffner (Alt), Martin Mairinger (Tenor), Georg Lehner (Bass) und Andrea Pach (Orgel).

Autor:

Wolfgang Zarl aus Niederösterreich | Kirche bunt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen