Künstler

Beiträge zum Thema Künstler

Kunst & Kultur
Künstlerin Ilse Menschik-Hartlieb lässt ihre Holzeier von Schülerinnen und Schülern kunstvoll gestalten.

Schulprojekt – Kinder verzieren bunte Ostereier
Schüler zeigen ihre kreative Ader in österlicher Kunst

Mit dem Projekt „EI/PIRH & ART ... bringt Hilfe/prinaša pomoč“ zeigen die Mittelschule St. Marein im Lavanttal und das Verbundmodell Praxismittelschule/BRG Klagenfurt, wie Schüler sich künstlerisch für einen guten Zweck mit Ostern beschäftigen. von Katja Schöffmann „Was der Mensch wirklich will, ist letzten Endes nicht das Glücklichsein, sondern ein Grund zum Glücklichsein.“ Das wusste schon der Österreicher Viktor Frankl, Namensvetter der Pädagogischen Hochschule Klagenfurt. Ein...

  • 09.03.22
Kunst & Kultur
Dompfarrer Josef Kowar, „Museum am Dom“-Direktorin Barbara Taubinger, Künstler Florian Nährer und Bischof Alois Schwarz vor dem neuen Fastentuch im Dom.

Werk von Florian Nährer
Neues Fastentuch im Dom als „Gesprächsstoff“

Der St. Pöltner Künstler Florian Nährer hat das neue Fas­tentuch für den St. Pöltner Dom gestaltet. Das Tuch wurde im Beisein von Bischof Alois Schwarz, Dompfarrer Josef Kowar und „Museum am Dom“-Direktorin Barbara Taubinger präsentiert. Das Tuch behandelt den Kern und die Quelle des christlichen Glaubens: die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus. Lichtverhältnisse zeigen Aspekte Je nach Lichtverhältnissen erscheint ein anderer Aspekt des Fastentuchs, so Nährer bei der Präsentation – analog...

  • 02.03.22
Kunst & Kultur
Lydia Roppolt stellte auch Paramente her; hier zeigt Dechant P. Jacobus Tisch vor dem einst umstrittenen Kreuzigungsfresko in der Pfarrkirche von St. Johann ein Messkleid.
3 Bilder

Viel geachtete und abgelehnte Künstlerin
Gedenken an Lydia Roppolt

Wie im Jahr 2016 wurde die Kirche von St. Johann/Engstetten auch in den Jahren 1959/1960 einer aufwändigen Restaurierung unterzogen, im Zuge derer der damalige Seitenstettner Abt Ägidius Decker bei der schon arrivierten Künstlerin Lydia Roppolt – die am 17. März 100 Jahre alt geworden wäre – ein Gemälde für den Altarchor in Auftrag gegeben hatte. Der akademischen Malerin mit russischen Wurzeln war das Thema freigestellt, sie hat sich für ein naiv-expressionistisches Kreuzigungsfresko...

  • 02.03.22
Kunst & Kultur
4 Bilder

Graveurin in Weißbriach
Ein Herz für bunte Glaskunst

Glasgraveurin aus Leidenschaft – „Der Sonntag“ besuchte die freischaffende Künstlerin Andrea Malowerschnig in Weißbriach im Gitschtal. Ihr Beruf – eine Marktnische in dieser bewegten Zeit. von Christine Weeber „Tscherniheim“ war eine kleine Industriesiedlung hoch im Gebirge, in der man das sogenannte Waldglas erzeugt hat. Heute ist dort die Hermagorer Bodenalm. In der waldreichen Abgeschiedenheit und unter härtesten Bedingungen wurde der Rohstoff Quarz abgebaut und die nötige Holzkohle zum...

  • 10.02.22
Kunst & Kultur
7 Bilder

Zum 100. Geburtstag
Prof. Franz Weiß

Er hat gesät, wir ernten Zum 100. Geburtstag eines Künstlers, der die Steiermark mit seinem Werk so reich beschenkt hat. Franz Weiß, säe Du, und lass uns ernten für die Zeit nach dem Tod.“ So endet Hermann Masser sein Gedicht „Franz Weiß. Ein Versuch“ in der 1988 von Ernst Lassnik herausgegebenen Künstlerbiographie „Franz Weiß“. Und das Schaffen des weststeirischen Künstlers hat eine enorm reiche Ernte beschert. Sein 100. Geburtstag am 18. Jänner gibt Gelegenheit, diese Ernte erneut in den...

  • 13.01.21
Kunst & Kultur
4 Bilder

Der Tiroler Künstler Ferdinand Lackner im Porträt
Künstler am Martinsbühel

Ferdinand Lackner ist ein Künstler, der seinen Werken Leben und Emotion einhaucht und das Leben direkt anspricht. Einer, der die Vergänglichkeit vor Augen führt und wachrüttelt für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Ein Reportage von Daniela Pfennig Angefangen hat er vor fast 40 Jahren mit dem Schnitzen von Krippenfiguren. „Meine Schwiegereltern waren begeisterte ‚Krippeler‘. Irgendwann habe ich mir gedacht, das kann ich auch“, denkt Ferdinand Lackner zurück. Das Besondere: Nachgeschnitzt...

  • 29.01.20
Menschen & Meinungen
Alfredo Barsuglia, Otto-Mauer-Preisträger

Vorgestellt
Alfredo Barsuglia, Otto-Mauer-Preisträger

„Ich tue gerne“, erzählt der Steirer Alfredo Barsuglia, „und wenn es Geschirrwaschen ist.“ Wenn er etwas bewusst tue, könne er aus allem einen Mehrwert ziehen. In dem Sinn sei Kunst „keine Arbeit“. Am 4. Dezember überreichte dem Künstler der Wiener Generalvikar Nikolaus Krasa den Msgr.-Otto-Mauer-Preis 2019. Barsuglia arbeitet und lebt mit seiner Familie in Wien. Geboren wurde er 1980 in Graz, wie 1917 sein verstorbener Vater. Der Großvater stammte aus der zur Monarchie gehörenden Toskana,...

  • 14.12.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ