Ausgabe 50 / 19.12.2021

Beiträge zum Thema Ausgabe 50 / 19.12.2021

Glaube & Spiritualität

Gesegnete Weihnachten

In dieser Nacht in der das wort der liebe in der krippe liegt können selbst tiere nicht stumm bleiben in dieser nacht in der himmel und erde in den gesang der engel einstimmen in dieser nacht wird die maßlosigkeit der zuneigung zur bestimmenden tonart in der sinfonie des lebens Christiana Ulz

  • 16.12.21
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Ramsau

Mit ihrem Kaplan Iona Ioja freuten sich am Sonntag Gaudete die Minis Karolina und Oliver: Das neue Messgewand ihres Kaplans kam in der Ramsauer Kulmkirche zum Einsatz. Mit der Farbe Rosa wird in der Liturgie am 3. Adventsonntag die Vorfreude auf das Kommen Jesu ausgedrückt.

  • 15.12.21
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Breitenau

Er ist mit seiner Gattin Agnes die „gute Seele“ der Kirche St. Jakob. Am Fest Mariä Empfängnis durfte Kaplan Florian Mayer (links) mit der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Eva Schoberer eine bischöfliche Ehrenurkunde, verbunden mit großem Dank, an Josef Hörmann überreichen.

  • 15.12.21
Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Köflach

Adventläufer brachten am 3. Adventsonntag das Friedenslicht von Mariazell nach Köflach. Bei der Messe wurden dann die fleißigen „Minis“ Sophie, Elisa, Janine, Elena, Valerie, Miriam und Adrian mit einem Ehrenkreuz aus Olivenholz für ihren Dienst ausgezeichnet und bedankt.

  • 15.12.21
Pfarrleben

Blitzlichter
Pfarre St. Stefan ob Leoben

Im Pfarrblatt von St. Stefan ob Leoben rief man einst auf zur Winterhilfe. Was seitdem folgte, waren bislang abertausende handgestrickte Kindersocken, Handschuhe und Hauben für Kinder in Rumänien, Bulgarien und Bosnien-Herzegowina. Auch in diesem Jahr haben wieder hunderte Paare Socken, Hauben und Handschuhe den Weg in die Caritas-Auslandshilfe in Graz gefunden. Initiiert wird das Solidaritätsstricken von der pensionierten Krankenschwester Heidrun Pichler (Bild).

  • 15.12.21
Pfarrleben

Blitzlichter
Fürstenfeld

Bei ihrer 10. Mahnwache für die Opfer des Nationalsozialismus enthüllte die Studentenverbindung „Riegersburg“ im Fürstenfelder Stadtpark ein neues – vorerst provisorisches – Denkmal. Es ist jenen namentlich bekannten jüdischen Bürgerinnen und Bürgern von Fürstenfeld gewidmet, die durch den nationalsozialistischen Terror vertrieben oder gar ermordet wurden. In seiner Rede wünschte sich Gerald L. Guschlbauer im Namen seiner Korporation von der Stadtpolitik jedoch ein dauerhaftes, vielleicht sogar...

  • 15.12.21
Texte zum Sonntag
Maria, Josef und das Jesuskind sind in der Weihnachtskrippe von Bischof Egon Kapellari dargestellt. Josef, aus dunklerem Holz geschnitzt, umgibt wie ein Schutzmantel Maria und das Kind, die aus hellerem Holz geschnitzt sind.

Die Weihnachtsbotschaft

Es geschah aber in jenen Tagen, dass Kaiser Augustus den Befehl erließ, den ganzen Erdkreis in Steuerlisten einzutragen. Diese Aufzeichnung war die erste; damals war Quirinius Statthalter von Syrien. Da ging jeder in seine Stadt, um sich eintragen zu lassen. So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Betlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids. Er wollte sich eintragen lassen mit Maria, seiner Verlobten, die ein Kind...

  • 15.12.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Maria Schnee

Maria Schnee – wörtlich genommen. Mit diesen Worten erreicht uns ein Bild der Pestsäule in Leoben. Die betenden Hände, das Haupt und der Strahlenkranz eingehüllt vom Schnee – fast wie glasiert von Mutter Natur.

  • 15.12.21
Menschen & Meinungen

Vorgestellt
Nicola Baloch, VinziWerke

Zu Weihnachten verpacken Menschen liebevoll Geschenke und schicken sie an die VinziWerke, damit sie armen oder sonst obdachlosen Bewohnern ihrer Einrichtungen weitergegeben werden. „Noch einmal eine schönere und freudige Zeit“ sei das Fest für Menschen in engem Kontakt mit der Kirche; sie besinnen sich auf das Wesentliche und feiern nicht nur Rituale. So blickt Nicola Baloch Bakk. phil. auf das nahe Ereignis. Seit Juli ist sie stellvertretende Koordinatorin der VinziWerke Österreich und fühlt...

  • 15.12.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Der Witz im Witz

Zu „Humor“, Nr. 48 Die Pointe in diesem „Witz“ ist, dass Frau Lechner glaubt, dass Meditieren und Betrachten (besonders des Wortes Gottes) Untätigkeit sei – es ist aber höchste geistige Aktivität. Monika Schabler, Graz

  • 15.12.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Eine ästhetische Kostbarkeit

Sonntag, 12. Dezember. Maria Straßengel. Der schöne Ort, das schöne alte Messgewand. Eine Predigt, der man gerne zuhört. Kein Blabla von einem, der sich gerne reden hört, sondern eine geistreiche Auslegung des Evangeliums. Musiker und Musikerinnen, die man gerne anschaut. Eine Sopranistin wie aus dem Bilderbuch. Die schwarze Zipfelmütze eines Organisten, über die man herzlich lachen kann, sofern man die Messe im Fernsehen mitfeierte. Ja, solche Messen sind Geschenke. Sind ästhetische...

  • 15.12.21
Pfarrleben
Nach der traditionellen Barbaramesse wurde der neue Klöppel der Barbaraglocke gesegnet und aufgezogen. Der alte Klöppel 
war gebrochen.

Leoben-St. Xaver
Barbaraglocke läutet wieder

Neuer Klöppel aufgezogen. In der Stadtpfarrkirche St. Xaver wurde die Barbaramesse heuer von einem besonderen Ereignis begleitet: Der neue Klöppel der Barbaraglocke wurde mit tatkräftiger Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Leoben und Studenten der Montanuniversität auf den Turm aufgezogen und in die Barbaraglocke montiert. Stadtpfarrer Markus Plöbst erinnerte in seiner Predigt: „Die Verehrung der heiligen Barbara hat bei uns in Leoben eine besonders starke Verwurzelung – früher...

  • 15.12.21
Pfarrleben

LKH Wagna
Chor: Kechse für Krankenhauspersonal

Unglaubliche 60 Kilogramm feinste Weihnachtskekse haben die Frauen des Kirchenchores Leutschach und auch viele weitere Frauen aus dem Umfeld für das zur Zeit überlastete Personal der Intensivstation im LKH Wagna gebacken. 130 Keksschachteln wurden der leitenden Intensivschwester Elisabeth übergeben, die auch selbst im Kirchenchor singt, aber derzeit aufgrund totaler Überlastung – wie auch ihre Kolleginnen und Kollegen – keine Zeit zum Backen hat. Die Freude bei den Beschenkten war entsprechend...

  • 15.12.21
Menschen & Meinungen

Steirer mit Herz
Rupert Pendl

Daheim am Bauernhof in Wetzawinkel nahe Gleisdorf habe er als Kind erlebt, es seien „viele Leute zu uns gekommen, die ein Problem gehabt haben, um etwas Ruhe zu finden und sich auszureden“. So erzählte der pensionierte Hauptschullehrer Rupert Pendl 2019 in der Zeitschrift „Lichtblicke. Neuigkeiten für Unverzagte“. Diese Erfahrung bewog ihn, ab etwa 2014 in Markt Hartmannsdorf, wo er neben dem Kloster der „Grazer Schulschwestern“ wohnt, für Flüchtlinge Deutschunterricht zu organisieren und sie...

  • 15.12.21
Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Ihr werdet ein Kind finden

„Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt.“ Diese Information gaben die Engel den Hirten mit, bevor sie sich auf den Weg machten, um den Messias, den Retter, den Christus zu suchen. Keine genaue Ortsangabe, keine exakte Wegbeschreibung. Der Erlöser ist als Kind zu finden, wehrlos und liebesbedürftig. Es ist in Windeln gewickelt; es wurde erwartet, und jemand kümmert sich um das Kind. Aber es liegt auch in einer harten Krippe; es findet nicht überall Platz, es...

  • 15.12.21
Kirche hier und anderswo
In Fürstenfeld haben Kinder des Schülerhortes der Pfarre coronabedingte Absperrungen mit Sternen verschönert.

Corona
So nehmen wir Rücksicht

Corona-Regelungen für Gottesdienste und pfarrliches Leben. Im Zuge der Öffnungsschritte nach Ende des allgemeinen Lockdowns wurden auch die Regeln für die Gottesdienste und das pfarrliche Leben angepasst. Bei den Gottesdiensten wurde der Abstand zwischen nicht im gleichen Haushalt lebenden Personen wieder auf 1 Meter verringert. Weiterhin ist das Tragen einer FFP2-Maske verpflichtend, auch bei Gottesdiensten im Freien. Ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren und Personen mit ärztlicher...

  • 15.12.21
Kommentare & Blogs

Offen gesagt - Dr. Wilhelm Krautwaschl
Weihnachtsgruß des Bischofs

Liebe Leserinnen und Leser unseres Sonntagsblattes! Weihnachten lässt kaum jemanden kalt. Egal ob gläubig oder nicht, Weihnachten ist etwas Spezielles. Tatsächlich verdanken wir Weihnachten einem unglaublichen Ereignis. Wir feiern, dass Gott Mensch geworden ist. Gott, der Schöpfer der Welt (!), will bei uns Menschen leben und uns Licht und Hoffnung bringen. Ohne dieses Ereignis, ohne die Geburt Jesu im ärmlichen Stall in Betlehem, gäbe es Weihnachten nicht. Mehr noch – Gott wurde einer von uns,...

  • 15.12.21
Kirche hier und anderswo
Frauennetzwerk. V. l. Julia Führer (Kinder & Jugend), Anna Hollwöger (Seelsorge & Gesellschaft), Marlies Prettenthaler-Heckel (Pastoral & Theologie), Bernadette Weber (KFB), Barbara Fleck (KBW), Katrin Windischbacher (Identität & Lebenswelten) und Tamara Puff (Caritas).

Gemeinsam meistern

Kirchliches Frauennetzwerk fordert Einsatz gegen Spaltung. Das kürzlich konstituierte Frauennetzwerk der Katholischen Kirche Steiermark hat dazu aufgerufen, sich aktiv gegen die zunehmende Spaltung der Gesellschaft einzusetzen und das Verbindende in den Vordergrund zu stellen. „Um die vielfältigen Fronten in der Pandemie-Debatte aufzubrechen, Spannungen zu lösen und Spaltungen zu überwinden, sind Frauen besonders gefordert, Impulse zu setzen, um den sozialen Frieden zu stabilisieren“, heißt es...

  • 15.12.21
Pfarrleben
Eine der vielen Krippen im Pfarrgebiet von Wildon und St. Georgen an der Stiefing steht bei der Dorfkapelle in Weitendorf.

Kripperlroas
Weihnachtsspaziergang zu Kripperln

Wildon und St. Georgen. Eine Kripperlroas durch zwei Pfarren. Vom 4. Adventsonntag bis zum 10. Jänner sind in den Pfarren Wildon und St. Georgen an der Stiefing an vielen Stationen (Kapellen, Kirchen, Schaufenster) Kripperl aufgestellt. Sie laden Familien ein, einen Spaziergang dorthin zu unternehmen und sich so mit der Geburt von Jesus zu befassen. Heuer kann man auch auf einem rund sechs Kilometer langen Rundweg, der durch die beiden Pfarren führt, sieben dieser Kripperl anschauen. Die...

  • 15.12.21
Kirche hier und anderswo

Elisabethinen Graz
Stern überm Krankenhaus

Der Stern der Weihnacht scheint heuer über dem Krankenhaus der Elisabethinen in Graz besonders hell zu leuchten. Sein Licht brauchen die Kranken in den verschiedenen Stationen, auch in der Intensivstation. Es leuchtet in das Dunkel von viel Leid hinein – als Licht der Hoffnung oder als wärmendes Licht in innerlicher Kälte. Der Weihnachtsstern leuchtet aber auch denen, die mit viel Kraft, Geduld und Ausdauer und mit ihrer hohen Kompetenz an der Seite der Kranken stehen. Sein Licht gibt ihnen...

  • 15.12.21
Kommentare & Blogs

Positionen - Alois Strohmaier
Mehr als alles Gold der Erde

Jahrzehnte hindurch wegweisend für viele, vor allem junge Christen war der belgische Arbeiterpriester und spätere Kardinal Joseph Cardijn. Unter dem von ihm propagierten Dreischritt „sehen – urteilen – handeln“ setzten sich Jugendliche in der KAJ und später Erwachsene in der KAB in Aktivistenkreisen zusammen, um die Situation ihrer Arbeitskolleginnen und -kollegen zu besprechen und entsprechende Konsequenzen zu ziehen. Große Bedeutung kam dem ersten Schritt, dem Sehen, zu. In eine Schule des...

  • 15.12.21
Kirche hier und anderswo
Durch Beschäftigung Menschen wieder in die Mitte der Gesellschaft bringen.

Caritas
Zeigen, was gelingen kann

Ein österreichisch-slowenisches Projekt ermutigt Menschen zur Teilhabe an der Gesellschaft. Sandra ist 30 Jahre alt, hat ein abgeschlossenes Studium, aber außer geringfügigen Beschäftigungen noch nicht „richtig“ gearbeitet. Grund dafür sind unter anderem ihre psychischen Erkrankungen. Oft ist Sandra mit der Welt draußen überfordert. Was sie aber möchte, ist, Teil der Arbeitsgesellschaft zu sein – wie es für sie möglich ist. So wie Sandra geht es vielen beschäftigungslosen Menschen mit ähnlichen...

  • 15.12.21
Kirche hier und anderswo

Buchvorstellung
Bischöfliche Siegel in Salzburgs Metropolie

Beschreibung, Abbildungen, Fotos und Zeichnungen der Siegel der Salzburger Erzbischöfe und der Bischöfe von Diözesen, die von Salzburg gegründet wurden oder zur Salzburger Kirchenprovinz gehören, bietet ein nun im Böhlau Verlag erschienenes Buch: Rudolf K. Höfer / Martin Feiner, Die Siegel der Erzbischöfe und Bischöfe in der Salzburger Metropole. Rudolf K. Höfer überreichte es kürzlich auch an Bischof Wilhelm Krautwaschl (Bild). In historischen Wissenschaften und in der Ortsgeschichtsforschung...

  • 15.12.21
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ