Zerstörung im Haus und in der Seele

Eine Notfallseelsorgerin spricht mit einer Frau im vom Hochwasser in Nordrhein-Westfalen besonders betroffenen Swisttal-Odendorf. Hier hat der sonst eher seichte Orbach die direkt am Bach liegenden Häuser zum Teil irreparabel zerstört. Auch dieser kleine Ort hatte leider Tote zu beklagen. Mitten im vielen Leid gab es aber auch eine unermüdliche Hilfstätigkeit. Für die Notfallseelsorge waren in diesen Situationen viele Gespräche wichtig. Seelisch und emotional bleibt der Alarmzustand auch dann, wenn die ärgste Gefahr gebannt ist und die Menschen in Sicherheit sind. Für viele wurde das „Urvertrauen in die Welt“ zerstört. „Wenn ich mich nicht darauf verlassen kann, dass mein Haus morgen noch steht, worauf kann ich mich in dieser Welt überhaupt noch verlassen?“

Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen