Wort zum 5. Ostersonntag - von Josef Pichler
Es zählt allein, dass ich mit dir verbunden bin

Aus sich heraus bringt keine Rebe Frucht. Sie bringt nur Frucht, wenn sie am Weinstock bleibt.
2Bilder
  • Aus sich heraus bringt keine Rebe Frucht. Sie bringt nur Frucht, wenn sie am Weinstock bleibt.
  • Foto: Superingo - stock.adobe.com
  • hochgeladen von Kirche bunt Redaktion

Unglaublich, was so ein Weinstock für eine Kraft in sich hat. Ganz anschaulich habe ich das bei einem Bauordenseinsatz in Griechenland erleben dürfen, wo wir einer orthodoxen Schwesterngemeinschaft geholfen haben, eine Schutzmauer rund um ihr Kloster zu bauen. Die Schwestern – unter ihnen übrigens auch eine Mostviertlerin aus Haag – leben sehr einfach. Sie sind arm und doch glücklich. Sie arbeiten fleißig, malen Ikonen, betreuen verwahrloste Kinder aus der gan­zen Gegend. Sie beten und fasten viel, sie leben vegetarisch, sozusagen ganz „von den Früchten der Erde“.

Besonders geschmeckt haben uns die Weintrauben, die auf der Dachterrasse im dritten Stock des Klosters zu pflücken waren. Ja, unglaublich, aber wahr: Die Schwestern haben einige besonders kräftige Weinstöcke, die sich fast zehn Meter hoch an der Außenmauer empor ranken und das lebensnotwendige Wasser bis in die Rebzweige und Trauben auf die Dachterrasse im dritten Stock hinaufbringen.
Für mich waren diese Weinstöcke ein faszinierendes Bild, das mir ein wenig das heutige Evangelium und das Geheimnis dieser glücklichen Schwestern erklärt hat. Ich hatte mich nämlich immer gefragt: Warum sind diese Schwestern so fröhlich, obwohl sie so wenig haben?
Das Bild vom Weinstock hat mir geholfen, zu verstehen: In diesen Schwestern lebt eine innere Kraft, die aus der Verbundenheit mit Gott, aus dem Gebet kommt. Eben wie beim Weinstock, von dem Jesus sagt: „Ich selbst bin der Weinstock, ihr seid die Rebzweige. Wer fest mit mir verbunden bleibt, der bringt reiche Frucht.“

Was zu einem glücklichen Leben fehlt

Viele Menschen sind heute auf der Suche nach einem einfachen, glücklichen Leben. Es fehlt ihnen aber die innere Kraft dazu. Gerade ihnen möchte ich dieses Bild des heutigen Evangeliums mitgeben: Mein Leben ist wie ein Rebzweig an einem kräftigen Weinstock. Die innere Kraft kommt aus der Tiefe des Weinstocks, aus der Verbundenheit mit Gott, aus Gebet, Stille und Meditation.

Was bleibt, wenn nicht mehr zählt, was früher wichtig war?

Die schlichten Zeichen von Brot und Wein hat Jesus gewählt, um uns seiner bleibenden Gegenwart als Auferstandener in unserer Mitte zu vergewissern. Bei der Darbringung der Gaben bei der heiligen Messe spricht der Priester: „Gepriesen bist du, Herr unser Gott, für das Brot und den Wein, die Früchte der Erde und der menschlichen Arbeit. Wir bringen diese Gaben dar, dass sie für uns zum Brot des Lebens, zur Nahrung für Leib und Seele werden.“ Und Jesus sagt weiter: „Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht.“ Ei­ne Frohe Botschaft, angefangen vom Erstkommunionkind bis zu älteren Menschen, die im Rückblick auf ihr Leben vielleicht sagen wollen: „Was bleibt, wenn nicht mehr zählt, was früher wichtig war: Arbeit, Leistung, Kraft und Stärke? Was bleibt, wenn ich mich elend fühle, krank und schwach und angewiesen auf die Hilfe anderer? Gerade jetzt, wo ich nur wenig tun kann oder gar nichts mehr, gerade jetzt ist wichtig, zu vertrauen, dass mir die Liebe bleibt, die du mir schenkst, dass ich nichts tun oder leisten muss, um bei dir anerkannt zu sein und nicht vergessen.

Du sagst es klar: Aus sich heraus bringt keine Rebe Frucht. Sie bringt nur Frucht, wenn sie am Weinstock bleibt. Nicht das, was ich von mir aus noch zustande bringe, zählt. Es zählt allein, dass ich mit dir verbunden bin. Von dir kommt jenes Leben, das auch trägt, wenn Not und Krankheit es belasten.
Um dieses Leben bitte ich: um das Verbundensein mit dir, dem wahren Weinstock.“
(Zitat aus: Alfons Dirscherl, Kontexte, aus dem Predigtforum der Redemptoristen, 2021, www.predigtforum.at)

Aus sich heraus bringt keine Rebe Frucht. Sie bringt nur Frucht, wenn sie am Weinstock bleibt.
GR Mag. Josef Pichler
Autor:

Kirche bunt Redaktion aus Niederösterreich | Kirche bunt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen