Rerum novarum

Beiträge zum Thema Rerum novarum

Gesellschaft & Soziales
Auf die menschenunwürdigen Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeiter im Zeitalter der beginnenden Industrialisierung reagierte Papst Leo XIII. mit  ,,Rerum novarum“ – die erste Sozialenzyklika. Auf dem Foto oben: Gemälde „Eisenwalzwerk“ (1872–1875) von Adolph Menzel, im Stil des Realismus.

Von Dr. Ingeborg Gabriel
Wie aktuell ist die katholische Soziallehre?

Gedanken zum 130. Geburtstag der ersten Sozialenzyklika „Über die Arbeiterfrage“ Was hat uns Rerum novarum von Papst Leo XIII. aus dem Jahr 1891 heute noch zu sagen? Überraschend viel. Schon die Einleitung, wo von „sklavenähnlichen“ Bedingungen, unter denen Industriearbeiter leben, die Rede ist, trifft die Lage in vielen Ländern. Und auch heute ist „das Kapital in den Händen einer geringen Zahl angehäuft“, wobei die Kapitalkonzentration – auch für die Weltwirtschaft – gefährliche Höchstwerte...

  • 05.05.21
Gesellschaft & Soziales
Sozialethiker Alexander Filipovic: "Die Kirche kann sich nicht neutral gegenüber gesellschaftlichen und politischen Fragen verhalten".
2 Bilder

Zum „Tag der Arbeit“ am 1. Mai
Rerum novarum – die "Mutter" aller Sozial-Enzykliken

Vor 130 Jahren veröffentlichte Papst Leo XIII. die erste Sozialenzyklika unserer Kirche. Im SONNTAG-Interview erläutert der Wiener Sozialethiker Alexander Filipovic die bleibende Bedeutung dieses päpstlichen Rundschreibens und der Katholischen Soziallehre. Schon die Anfangsworte der Enzyklika sind wie ein Programmhinweis und eine Lesehilfe: "Rerum novarum" – "Der Geist der Neuerung". Gemeint war damit die "Arbeiter-Frage". Was die bleibende Bedeutung dieser am 15. Mai 1891 erschienenen...

  • 01.05.21
Gesellschaft & Soziales

Markus Schlagnitweit, neuer Direktor der ksoe, im Gespräch über „Abgehängte“ in der Gesellschaft, gerechte Kostenverteilung und die Chance dieser Krisen
Wir sitzen alle in einem Boot

Die Covid-Krise ist wie eine Lupe: Welche Verwerfungen in der Gesellschaft vergrößert die Pandemie Ihrer Wahrnehmung nach? Schlagnitweit: Empirische Studien zeigen: Menschen, die es vor der Krise schon schwer hatten bezüglich materieller Sicherheit, Zugang zu Bildung usw., haben es jetzt zusätzlich schwer. Bei prekär lebenden Menschen kommen ganz massiv Existenzängste dazu. Das Geld aus der Kurzarbeit genügt nicht mehr für die Auslagen. Wie lange gibt es meinen Job noch, bzw. finde ich wieder...

  • 01.02.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ