Hunger

Beiträge zum Thema Hunger

Texte zum Sonntag
Wer sich von Gott geliebt weiß, wird bereit sein, sich von der Not der Mitmenschen berühren zu lassen und etwas dagegen zu tun, ohne selbst Angst zu haben, in Not zu geraten.

Gedanken zum Evangelium: 18. Sonntag im Jahreskreis
Nahrung für Leib und Seele

Matthäus 14, 13–21 Eine der großen Fragen, auch im 21. Jahrhundert, ist: Wie kann man den Hunger und die Armut in der Welt beenden? Viele Generationen haben sich schon Gedanken darüber gemacht, Vorschläge unterbreitet, Initiativen gestartet, und trotzdem: Die Zahl der Menschen, die hungern und Not leiden, wird nicht geringer. Warum greift Gott da nicht ein, wie es Jesus damals mit den Broten und den Fischen getan hat? In der Zeit, in der ich in Ghana arbeitete, hätte ich mir des Öfteren...

  • 31.07.20
Serien
Drei Wochen lang kommt bei Monika Slouk nichts auf den Teller, sie nimmt nur Kräuter- und Gewürztees zu sich.
2 Bilder

Abenteuer Fasten 2: Wie wenig ist noch genug?
Drei Wochen bleibt der Teller leer

Wenn Monika Slouk fastet, dann isst sie gar nichts, und das mehrere Wochen lang. Sie weiß aber auch die Fülle auszukosten – alles zu seiner Zeit. Getreu dem prägnanten Ausspruch Teresa von Avilas: „Wenn Fasten, dann Fasten. Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn.“ Das körperliche Fasten ist für mich ein ganz starker Ausdruck davon, wie man frei werden kann von Dingen, die einem sonst selbstverständlich vorkommen“, sagt Monika Slouk, „diese tiefe Erfahrung der Freiheit, das ist für mich die Fastenzeit....

  • 08.03.20
Serien
Es gibt heute viele Menschen, die nicht genug zu essen haben, nicht nur die Menschen in fernen Gebieten. Wenn Jesus vom Hunger spricht, meint er nicht nur den knurrenden Magen. Er spricht vom Hunger nach Gerechtigkeit und liebender Zuwendung.
2 Bilder

Pater Anselm Grün: Werke der Barmherzigkeit - Teil 1
Ich war hungrig und ihr habt mir zu essen gegeben

In dieser Fastenzeit sollen uns die sieben Werke der Barmherzigkeit begleiten. Die Kirche hat schon sehr früh das Wort Jesu aus der Gerichtsrede ernst genommen, in dem er unsere Spiritualität am Verhältnis zum Hungernden, Dürstenden, Fremden misst. Jesus identifiziert sich mit den Armen, Obdachlosen und Kranken: „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“ (Mt 25,40). Jesus zählt sechs verschiedene Gruppen auf. Die frühe Kirche liebt die Zahl sieben und...

  • 01.03.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ