Marterl in der Pfarre St. Pölten-St. Johannes Kapistran
Erinnerung an Pfarrer Floh

Pfarrer Franz Schabasser und die frühere langjährige Pastoralassistentin Maria Putz beim Marterl, das Pfarrer Anton Floh selbst mit einem Bild illustrierte.
  • Pfarrer Franz Schabasser und die frühere langjährige Pastoralassistentin Maria Putz beim Marterl, das Pfarrer Anton Floh selbst mit einem Bild illustrierte.
  • Foto: Sonja Planitzer
  • hochgeladen von Wolfgang Zarl

„Durch seine Herkunft aus dem Waldviertel spürte Pfarrer Floh eine Verbindung zu den vielen verschiedenen Marterln aus seiner Heimat. Das war auch der Grund, warum wir uns für das Projekt anlässlich seiner Pensionierung entschieden haben“, erzählt Maria Putz, die frühere langjährige Pas­toralassis­tentin der Pfarrgemeinde St. Pölten Kapistran. 2005 hat die im Süden von St. Pölten gelegene Pfarre dem langjährigen und allseits beliebten Pfarrer Anton Floh ein kleines „Denkmal“ in der Nähe der Traisen errichtet. Ein Schremser Steinmetz hatte das Kleindenkmal aus Granit angefertigt, in der Mitte befindet sich ein selbstgestaltetes Bild von Pfarrer Floh.

Der Geistliche und Künstler war von 1972 bis 2005 Pfarrer der Gemeinde und hat diese mit viel Freude und Engagement geleitet. Er stammte aus einer Großfamilie mit 16 Kindern, in der er von klein auf eine Beziehung zu Gott aufbaute. Floh maturierte im Stiftsgymnasium Schlierbach und besuchte das Pries­terseminar St. Pölten. Seine große Leidenschaft galt dem Malen. Der Geistliche schuf viele beeindruckende Werke, so interpretierte er künstlerisch den „Sonnengesang“ des heiligen Franziskus. Dieses Werk schmückt heute den Kirchenraum der Pfarre St. Pölten-St. Johannes Kapistran, die heuer ihr 50-jähriges Bestehen feiert.

Ein Text über Maria, den Jean-Paul Sartre in der Gefangenschaft geschrieben hatte, beeindruckte Pfarrer Floh sehr. Er verarbeitete den Text im Bild im Marterl. Wie sein Vater hatte auch Anton Floh eine starke Marienbeziehung. Im Oktober 2012 verstarb er im 78. Lebensjahr und im 51. Jahr seines Priestertums.

Heute stehen neben dem Marterl vier Bänke und zwei Birken, die zum Verweilen, zum Plaudern und zum Gebet einladen. Die Pfarrgemeinde feiert im Marienmonat Mai Andachten an dieser Stelle.

„Kapellen – Marterl – Kreuze“ ist eine Kirche bunt-Reihe, in der Geschichten von Kleindenkmälern vorgestellt werden.

Autor:

Sonja Planitzer aus Niederösterreich | Kirche bunt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen