Während der NS-Zeit dürfte ein Großteil an Kunstwerken aus dem Konvent gestohlen worden sein
Kunst-Heimkehr ins Stift Altenburg

Die Stadtgemeinde Horn schenkte aus dem Museum zwei Gemälde an das Stift Altenburg. Bei der Unterzeichnung des Schenkungsvertrages: 1. Reihe v. l.: Abt Thomas Renner, Bgm. Jürgen Maier, Prior P. Michael Hüttl mit Stadt- und Museumsvertretern.
  • Die Stadtgemeinde Horn schenkte aus dem Museum zwei Gemälde an das Stift Altenburg. Bei der Unterzeichnung des Schenkungsvertrages: 1. Reihe v. l.: Abt Thomas Renner, Bgm. Jürgen Maier, Prior P. Michael Hüttl mit Stadt- und Museumsvertretern.
  • Foto: Edith Reischütz
  • hochgeladen von Kirche bunt Redaktion

Bei Archivierungsarbeiten im Museum Horn wurden zwei Gemälde entdeckt, bei denen sich sehr bald herausstellte, dass diese ursprünglich aus dem Besitz von Pater Friedrich Endl stammen und somit dem Stift Altenburg zurückzuführen sind. Während der NS-Zeit dürfte ein Großteil an Kunstwerken aus dem Konvent gestohlen worden sein.

„Leider können wir euch nur bei diesen Gemälden helfen“, sagte Horns Bürgermeister LAbg. Jürgen Maier bei der Unterzeichnung des Schenkungsvertrages im Stift Altenburg und bedankte sich für die konstruktive Zusammenarbeit in dieser Sache. „Der frühere Abt Bernhard hat angedeutet, dass diese Gemälde möglicherweise im Besitz der Stadtgemeinde Horn sind. Er meinte jedoch, dass sie dort gut aufgehoben sind“, erklärte Abt Thomas Renner. „Durch den Generationenwechsel haben wir hier im Konvent auch einen anderen Zugang zur geschichtlichen Aufarbeitung und freuen uns, wenn diese Werke wieder an den Ort zurückkehren, für den sie gedacht waren.“

Eines der Gemälde stammt vom Künstler Franz Eybl und nennt sich „Das Mädchen in blauem Kleid“. „Das Besondere an diesem Bild ist, dass auf der Rückseite die Entstehungsgeschichte abzulesen ist“, weiß Museumleiter Anton Mück. Der Künstler des zweiten Gemäldes ist unbekannt und hat den Namen „Dame mit Hut“. Beide Werke wurden 1903 von P. Endl bei einem jüdischen Trödler in Horn erworben. Damit die Schenkung auch rechtlich abgesichert ist, wurde ein Vertrag unterzeichnet.

Autor:

Kirche bunt Redaktion aus Niederösterreich | Kirche bunt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen