Neue Pilgertour Romea Strata
Ein Pilgerweg von Krakau nach Rom

Stift St. Lambrecht
3Bilder
  • Stift St. Lambrecht
  • Foto: St. Lambrecht
  • hochgeladen von Gerald Heschl

Der Weg führt von Polen über Tschechien nach Kärnten und weiter nach Italien. Pilgergruppen aus den einzelnen Ländern werben mit einer internationalen Promotiontour um die Grundidee der Romea Strata. Damit soll sie einem breiten Publikum bekannt gemacht werden.
von Ingeborg Jakl

Eine kleine Pilgergruppe der Universität Krakau startete nach einer Messe mit Pilgersegen in der Wawel-Kathedrale in der vergangenen Woche bei Regenwetter in Krakau zu einer ganz besonderen Tour durch einige euopäische Länder. In mehreren Etappen gehen die Pilger durch Polen bis zur tschechischen Grenze. Dort wird der mitgeführte Pilgerstab an eine Pilgergruppe aus Tschechien weitergereicht. Diese Pilgergruppe bringt dann in einigen Tagestouren den Stab bis zur österreichischen Grenze in Poysdorf, NÖ. Das soll am 21. Mai sein.
Quer durch Österreich
Von hier aus pilgern abwechselnd Gruppen auf dem österreichischen Jakobsweg Richtung St. Lambrecht, sagt Monika Gschwander-Elkins vom Referat für Tourismusseelsorge. „Wir werden am 12. Juni dort sein und den Stab in Empfang nehmen.“
Das Besondere an dieser Tour ist, dass Pilgerinnen und Pilger aus Kärnten dabei sein können. Sowohl als Tagespilger, als auch bei den längeren Touren. Der Weg durch Kärnten teilt sich in mehrere Abschnitte, wobei die Strecke von St. Lambrecht im Murtal bis nach Maria Saal dem Verlauf des Hemmapilgerweges folgt. Ab Maria Saal bis Feistritz a. d. Gail wird der Marienpilgerweg begangen, und dann führt die Pilgertour von Feistritz über die Achomitzer Alm bis auf den Monte Lussari über den Cammino Celeste. Mit dabei sind sowohl Monika Gschwandner-Elkins, Monika Suntinger als auch Roland Stadler vom Referat für Tourismusseelsorge der Diözese.
Es bleibt den Teilnehmern überlassen, über welche Strecke und zu welchem Zeitpunkt sie an dieser Pilgertour teilnehmen möchten.
Glauben und Kultur
Quer durch mehrere Länder soll die Romea Strata Pilgertour zu einem deutlichen Zeichen dafür werden, dass länderübergreifend gepilgert wird.
Zur Wiederbelebung der Via Romea Strata, einer von Glauben und Kultur geprägten alten Pilgerstraße, wurde im Jahr 2018 die Vereinigung Romea Strata/L’Associazione Europea Romea Strata (AERS) gegründet. Diese Pilgerstraße führte einst von den baltischen Ländern bis nach Rom.
Die Vereinigung Romea Strata verfolgt das Ziel, den Pilgern von heute eine gangbare und attraktive Strecke quer durch Europa anzubieten, das Wissen um das großartige kulturelle Erbe dieses Weges zu fördern und für das Prädikat einer internationalen Kulturstraße des Europarates aufzubereiten.
Promotiontour
Im Hinblick darauf ist deshalb in den Monaten Mai und Juni eine internationale Promotiontour von Krakau über Tschechien und Österreich nach Aquileia geplant, um die Grundidee der Romea Strata einem breiten Publikum bekannt zu machen. „Wir hoffen, dass in zwei Jahren der Europarat die Kulturstraße offiziell anerkennt“, gibt sich Gschwandner-Elkins dazu optimistisch.
Das ist auch mit der Grund, warum die über tausend Kilometer lange Wanderung quer durch Europa Anfang Mai in Krakau begonnen wurde. Das Ziel ist Rom, aber zunächst einmal Aquileia. Die Stadt in der Region Friaul-Julisch Venetien wird am 27. Juni erreicht.
Im nächsten Jahr soll der Weg von Aquileia nach Rom fortgesetzt werden. Möglicherweise mit verschiedenen Pilgergruppen aus ganz Europa. Aber das ist noch Zukunftsmusik und hängt sicher auch davon ab, ob sich die Pandemie weiter eindämmen lässt.
Bis zum Monte Lussari
Die Pilgertour ist als Staffel organisiert. An den Grenzen übergeben die Vertreter des jeweiligen Landes einen Pilgerstab mit dem Symbol der Romea Strata an die anschließende Pilgergruppe.
Kulturrouten, das hat sich schon in der Vergangenheit gezeigt, sind besonders geeignet, Werte wie Toleranz und Solidarität in Erinnerung zu rufen, Arbeitslosigkeit, Ausschließung und die Entstehung von Rassismus und Nationalismus zu bekämpfen.
Vier Etappen durch Kärnten
Die erste Etappe durch Kärnten führt von St. Lambrecht nach St. Georgen am Längsee (12. bis 14. Juni). Die zweite Etappe am 15. Juni von St. Georgen/Längsee nach Maria Saal. Die dreitägige Pilgertour vom 16. bis 18. Juni von Klagenfurt nach Feistritz/Gail ist ein Jubiläum in doppelter Hinsicht. Einerseits wird das Zehn-Jahr-Jubiläum des Marienpilgerweges gefeiert, und zugleich erfolgt erstmals auf dieser Strecke die Begehung der Romea Strata von Polen nach Aquileia. Auf dem Pilgerweg liegen einige bedeutende Marienwallfahrtskirchen, wie Maria Wörth und Maria Gail.
Entlang des Cammino Celeste auf den Monte Lussari geht es dann zum Abschluss am 19. Juni. Eine Andacht und die Übergabe des Pilgerstabes gehören dazu.

Autor:

Gerald Heschl aus Kärnten | Sonntag

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen