nähen

Beiträge zum Thema nähen

Menschen & Meinungen

Erzählung
Die Weißnäherin

In meiner Jugend gab es noch den Beruf der Weißnäherin – und von einer solchen Frau, Marie mit Namen, weiß ich in der Lederergasse in St. Pölten. Wir hatten einander durch Zufall kennengelernt, sie war nie verheiratet gewesen, erzählte sie, und damals gerade 72 Jahre alt. Als Zubrot zur bescheidenene Rente ging sie noch immer in ein Geschäftshaus der Stadt: in eine Fleischerei, um dort alle zwei Wochen die reichlich anfallende Bügelwäsche zu machen und zugleich schadhaft Gewordenes an Wäsche...

  • 05.03.21
Bewusst leben & Alltag
Mit dieser einfachen Näharbeit kann man viel Müll vermeiden.
6 Bilder

Abfallfrei abschminken

Abgepackte Feuchttücher und Wattepads sind praktisch. Doch nach einmaligem Gebrauch landen sie im Müll. Das geht auch anders – mit selbstgenähten Abschminkpads. Das ist Müllvermeidung und Upcycling in einem. Ausgediente Handtücher oder Waschlappen, Stoffreste aus Jersey oder Baumwolle, Nähseide und eine Nähmaschine – schon kann die Arbeit beginnen. Da die Pads oft gewaschen werden, sollte man unbedingt farbechte und bei 60 °C waschbare Textilien verwenden. Die Kreise lassen sich am besten rund...

  • 26.02.21
Bewusst leben & Alltag
6 Bilder

Bastelidee für den Herbst
Was steckt unter dem Puppensofa?

Die Schnupfenzeit steht wieder an. Im Wohnzimmer, am Schreibtisch und im Schlafzimmer stehen die beliebten Taschentuch-Boxen herum. Aber man muss sie ja nicht gleich als solche erkennen. Eine handelsübliche Taschentuchbox ist etwa 22,5 cm lang, 11,5 cm breit und 6,5 cm hoch. Für den Überzug benötigt man einen Stoffrest, der sich bequem über eine Box legen lässt, am besten sollte rundherum noch etwas Stoff überstehen. Zusätzlich näht man eine Rolle als Rücken- und Seitenlehne. Hier liegt der...

  • 14.10.20
Menschen & Meinungen

Ehemalige Krebspatientin Julia Bruneder schneidert Tücher für den Mundschutz
Eine andere Quarantäne-Erfahrung

Seit sie beim Einkaufen Pflicht sind, wird heftig über die Schutzmasken diskutiert: Vielfach werden sie als lästig empfunden. Die Schneiderin Julia Bruneder aus Puchenau (OÖ) kann das bestens nachvollziehen. Als Krebspatientin hat sie selbst eineinhalb Jahre in Quarantäne gelebt. Die Mühe und die Belastung, die damit verbunden sind, kennt sie nur zu gut aus eigener Erfahrung. Doch für sie gab es keine Alternative und im Blick auf die aktuelle Cornona-Situation gibt es auch keine. Darum sagt sie...

  • 20.04.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ