Zeit für meinen Glauben
Das musste ich erst einmal verdauen

Schwester Maria Schütz, Ordensfrau in der Kongregation der Helferinnen: „Ordensleben bedeutet für mich, gemeinsam mit meinen Schwestern auf der Suche nach Gott zu sein.“
2Bilder
  • Schwester Maria Schütz, Ordensfrau in der Kongregation der Helferinnen: „Ordensleben bedeutet für mich, gemeinsam mit meinen Schwestern auf der Suche nach Gott zu sein.“
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Vor 40 Jahren hat es bei Schwester Maria Schütz ‚Klick gemacht‘. Die Erkenntnis, dass Gott sie zuerst geliebt hat, und sie es ist, die auf diese Liebe antworten kann, hat alles umgedreht.

Ganz viel Behutsamkeit und Sensibilität – die braucht es, wenn Schwester Maria Schütz mit jungen Migrantinnen über deren Lebensgeschichte spricht. Die 65-Jährige betreut im Lerncafé der Caritas geflüchtete Mädchen und erfährt dabei mitunter auch Details über die Flucht aus ihren Heimatländern.

„Ich helfe vielen Mädchen beim Schreiben ihres Lebenslaufes. Da kommt die Tragik der Flucht oft zur Sprache“, sagt die Ordensfrau. Erst nach und nach sprechen die jungen Frauen über das, was sie erlebt haben. „Am Anfang sind sie meist sprachlos, da möchte ich nicht drängen. Dann erzählen sie davon, wie sie in Wäldern übernachten mussten und von der Angst, wenn sie auf der Flucht ihre Familie aus dem Blickfeld verloren haben.“

Auch der Glaube wird hin und wieder thematisiert. Er verbindet über Alters-, Generationen- und Sprachgrenzen hinweg, erlebt Sr. Maria. „Ein Mädchen hat einmal gesagt: ‚Allah, hat mir geholfen!‘ ‚Ja, für mich ist der Glaube auch eine große Hilfe‘, war meine Antwort. Sie war richtig erstaunt und hat sich gefreut über das Gemeinsame, das wir mit dem Glauben haben.“ Gespräche wie dieses bedeuten für Sr. Maria viel. „Das sind echte Sternstunden“, sagt sie.

Es braucht oft nur wenige Worte
Die Tätigkeit im Lerncafé entspricht dem, was Sr. Maria, Ordensfrau in der Kongregation der Helferinnen, viele Jahrzehnte auch hauptberuflich gemacht hat. Bis vor fünf Jahren war sie Lehrerin und Pastoralassistentin. Jetzt ist sie zwar in Pension, aber weiterhin umtriebig: „Ich bin regelmäßig im Quo Vadis, dem Begegnungszentrum der Ordensgemeinschaften Österreichs, wo ich Workshops für Schulklassen zum Thema Beruf und Berufung mache und mit den Leuten ins Gespräch komme.“

Darüber hinaus begleitet sie Menschen als geistliche Begleiterin auf deren Weg. „Viele suchen Orientierung. Da braucht es von mir oft nur wenige Worte oder manchmal eine Frage, die ihnen weiterhilft. Es ist schön, zu merken, wenn ein Mensch dann spürt: ‚Ja, das ist es! Da bin ich zu Hause!‘“

Flexibles Ordensleben

Sr. Maria hatte vor über 40 Jahren ihren persönlichen Aha-Moment. Mit Mitte zwanzig „hat es bei mir Klick gemacht“, sagt sie. Die Erkenntnis, dass Gott sie zuerst geliebt hat, und sie es ist, die auf diese Liebe antworten kann, hat alles umgedreht. „Ich musste das erst einmal verdauen“, erinnert sie sich. Sie gibt der Sehnsucht nach Freiheit und Weite Raum und tritt mit 29 Jahren bei den Helferinnen ein.

In Wien hat der Orden zwei Gemeinschaft mit fünf bzw. acht Schwestern. Jede Gemeinschaft organisiert das gemeinschaftliche Leben autonom. „Es ist gar nicht so leicht alles – Arbeit, Gebet, Dienste und Aufgaben – auf einen Nenner zu bringen. Das ist ein ständiges Suchen und Ringen.“ Erst vor Kurzem haben sich die Schwestern ein Wochenende Zeit genommen, um das neue Arbeitsjahr und die Tagesgestaltung zu besprechen.

Die Bedürfnisse und Meinungen der Schwestern mögen diesbezüglich vielleicht unterschiedlich sein, in der Vision sind sie sich aber einig: „Ordensleben bedeutet für mich, gemeinsam mit meinen Schwestern auf der Suche nach Gott zu sein, diese Suche an die erste Stelle zu setzen, und diese Entscheidung öffentlich zu machen.“

Schwester Maria Schütz, Ordensfrau in der Kongregation der Helferinnen: „Ordensleben bedeutet für mich, gemeinsam mit meinen Schwestern auf der Suche nach Gott zu sein.“
Schwester Maria Schütz: „Es ist gar nicht so leicht alles – Arbeit, Gebet, Dienste und Aufgaben – auf einen Nenner zu bringen. Das ist ein ständiges Suchen und Ringen.“
Autor:

Sandra Lobnig aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen