Vorarlberg | KirchenBlatt - Kirche hier und anderswo

Beiträge zur Rubrik Kirche hier und anderswo

Berufen und gesendet. Erst kürzlich konnten mehr als 30 Religionslehrer/innen von Bischof Benno Elbs zu ihrem Dienst beauftragt werden.

Warum der Religionsunterricht keine Scheu vor „heißen Eisen“ haben muss und noch lange nicht zum „alten Eisen“ gehört
Einer der besten Jobs überhaupt

Von vielen guten Gründen für den Religionsunterricht hört man im Gespräch mit Religionslehrer/innen. Über 30 von ihnen haben kürzlich von Bischof Benno Elbs ihre „Missio“ erhalten. Denn Religionslehrer/innen werden nicht nur beauftragt, sondern auch kirchlich gesendet. Und das macht einen Unterschied. Veronika Fehle Schule heute? Da stöhnen schon viele. Beim Thema „Religionsunterricht“ meint man, dass es sich ähnlich verhalten müsste. Fehlanzeige! „Ein guter Religionsunterricht ist eine große...

  • 15.10.21
Die Mitglieder des Bibelbeirats (von links): Tabea Anna Lenz, Manfred Egender (Gastgeber), Pfarrer Erich Baldauf, Eva Grabherr, Katharina Weiss, Dietmar Steinmair, Pater Martin Werlen, Annamaria Ferchl-Blum, Christian Kopf und Juliana Troy, nicht im Bild: Helga Kohler-Spiegel und Barbara Knittel.

Bibelbeirat nimmt Arbeit auf
Die Bibel als Schatz

Der neue Bibelbeirat der Diözese Feldkirch hat seine Arbeit kürzlich mit einem Treffen im Atelier des Vorarlberger Künstlers Manfred Egender aufgenommen. Der Bibelreferent Pfarrer Erich Baldauf freut sich darüber, dass der Schatz der Bibel so neu entdeckt werden kann. Wolfgang Ölz Nicht zufällig hat das erste Treffen des Bibelbeirats im Atelier eines renommierten Vorarlberger Künstlers stattgefunden. Genau wie in der Kunst geht es bei der Beschäftigung mit der Bibel um die Arbeit in einem...

  • 30.09.21
An die 120 Besucher/innen nahmen am Herbstsymposion teil. Referentin Marion Schwermer wurde live zugeschaltet, während Markus Vogt (Mitte) und Bert Roebben (rechts) live vor Ort mitdiskutierten.

Herbstsymposion der Katholischen Kirche Vorarlberg fragt nach dem Morgen
Mut zur Unsicherheit und zum Scheitern

Nichts war in den letzten eineinhalb Jahren wohl so sicher wie die Unsicherheit. Pläne und Hoffnungen wurden durchkreuzt, Ohnmacht und Verletzlichkeit zeigten sich mehr denn je. Welche Haltungen und Ressourcen für die ungewisse Zukunft helfen könnten, war deshalb Thema des Herbstsymposions. Rinner / Lorenzi / Martin Corona, Klimakrise, Kriege und der deutsche Kardinal Reinhard Marx sieht die Kirche an einem „toten Punkt“ angelangt. Es gab schon mal bessere Zeiten - und auch optimistischere...

  • 09.09.21
Bischof Benno Elbs predigte bei der Gebhardsmesse. Anhand des Evangeliums über die Heilung des Aussätzigen zeigte er auf, wie wir es wie Jesus machen können.

Eröffnung der Gebhardswoche mit Bischof Benno Elbs
Jesus auf die Finger schauen

Bischof Benno Elbs sprach in seiner Predigt zum Gebhardsfest darüber, wie wichtig die Besinnung auf die Wurzeln des Christentums ist. Ca. 280 Menschen nahmen an der Messe am Gebhardsberg am vergangenen Freitag teil. Zu Beginn seiner Predigt verwies der Bischof auf eine Aussage des tschechischen Theologen Halík. Für diesen stehen die leeren Kirchen während der Lockdowns sinnbildlich für jene Leere, die viele Menschen in der Kirche finden: Die Verkündigung scheine zu einer hohlen Rede geworden zu...

  • 02.09.21
Neben der Festspieleröffnung nutzte Nuntius Erzbischof Quintana seinen Aufenthalt in Vorarlberg, um mit der Bevölkerung und der Kirche vor Ort in Kontakt zu kommen.

Interview mit Nuntius Erzbischof Pedro López Quintana
In den Dienst gerufen

Seit dem 4. März 2019 ist Erzbischof Dr. Pedro López Quintana der neue Nuntius in Österreich. Als solcher ist er ein wichtiges Bindeglied zwischen der lokalen Kirche und dem Vatikan. Das Vorarlberger KirchenBlatt sprach mit dem 68-Jährigen über Berufung, Herausforderung und Strömungen in der Kirche. Jakob Lorenzi, aus dem Englischen übersetzt Dass sich ein Priester nach der Weihe für den diplomatischen Dienst entscheidet, ist ungewöhnlich. Was hat Sie dazu bewegt? Erzbischof Quintana: Ich habe...

  • 26.08.21

„Anderswo“, ein interaktiver Online-Gottesdienst zum Sommerbeginn
Komm, wir gehen „anderswo“ hin

Das vergangene Schuljahr war alles andere als „normal“. Es galt, den Alltag und die Auswirkungen einer Pandemie zu meistern. An vielen Orten fielen die Schulschlussgot-tesdienste damit flach. Mit „Anderswo“, einem Projekt von Schulamt und Beru-fungspastoral wurde an diesem Punkt „aus der Not eine Tugend gemacht“ und der Schulschlussimpuls ins Web verlegt. Veronika Fehle „Lasst uns anderswohin gehen“, das sagte Jesus zu seinen Jüngern. Es waren anstrengende Tage, die hinter ihnen lagen. Viele...

  • 15.07.21
Sommerkirche, das ist ... PopUpChurch genauso wie Bergmessen und Kirchenführungen. Wichtig ist, dass in jeder Sommerkirchen-Aktion die unverkrampfte Leichtigkeit spürbar wird, die die Initiativen und Kontaktangebote der Sommerkirche auszeichnen.

Das Projekt "Sommerkirche" macht Kirche während des Sommers überraschend anders erlebbar
Es ist Sommerkirchen-Zeit

Von Juli bis August kann es durchaus vorkommen, dass man „der Kirche“ an Orten begegnet, an denen man sie nie vermutet hätte. Wenn das passiert, steckt die „Sommerkirche“ dahinter. Veronika Fehle Sommerkirche? Ja, Sommerkirche! Und das heißt Alp- und Bergmessen von Juni bis September. Das heißt mehr als 30 Kirchenführungen im ganzen Land. Das heißt PopUpChurch beim Szene Openair in Lustenau und das heißt Engelsflügel-Selfie am Dornbirner Marktplatz. Sommerkirche, das ist viel und Sommerkirche...

  • 01.07.21
W‘ortwechsel-Open-Air: Wenn Corona Hausbesuche unmöglich macht, dann weichen die W‘ortwechsler/innen eben unter den freien Himmel aus.
2 Bilder

W‘ortwechsel in St. Arbogast
10 Gespräche, 1.000 Themen

Zum W'ortwechseln findet man sich normalerweise bei Freunden zu Hause ein. Aber was ist derzeit schon normal? Deshalb entdeckte der W'ortwechsel heuer das Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast für sich. Und siehe da: Es passte perfekt. Veronika Fehle Wenn die Parkplätze Mangelware werden, dann ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass im Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast etwas Größeres stattfindet. So wie am vergangenen Wochenende. Eines der drei „Gs“ in der Tasche und schon war man mitten...

  • 24.06.21
Mit den Pfarren im Vorderland erhöht sich die Zahl der Seelsorgeregionen im aktuellen Struktur- und Stellenplan von fünf auf sechs.

Sitzung von Priester- und Pastoralrat zu Strukturen und Stellen
Die Weichen stellen

Dass die Zukunft für die Pfarren - und die Kirche - viele Herausforderungen bringen wird, weiß man. Deshalb sorgt man in der Diözese Feldkirch vor - zum Beispiel mit dem Struktur- und Stellenplan 2030. Veronika Fehle Es tut sich was in der Katholischen Kirche Vorarlberg. Das heißt zum einen, dass der Priesterrat mit Rainer Büchel, Pfarrer von Götzis und Altach, einen neuen Vorsitzenden bekommen hat und das bedeutet zum anderen, dass mit dem Struktur- und Stellenplan 2030 ein wichtiges...

  • 17.06.21
Obiora Ike feierte sein 40-jähriges Priesterjubiläum in seiner Patenpfarre Hohenems St. Karl.

Obiora Francis Ike zu Besuch in Hohenems St. Karl
Wir glauben an die Zukunft

Obiora Francis Ike, genannt „Obi“, feierte sein 40-jähriges Priesterjubiläum mit einer Festmesse in Hohenems St. Karl. Dankbar erinnert er sich daran, dass Pfarrer Walter Vonbank und der gesamte Pfarrgemeinderat „Jawohl“ gesagt haben, als ihnen ein gewisser Obiora Ike als Patenpriester vorgeschlagen wurde. Wolfgang Ölz Welche Unterschiede nehmen Sie zwischen der Kirche in Vorarlberg und Europa vor 40 Jahren und heute wahr? Obiora Francis Ike: Vieles hat sich zum Positiven, vieles aber auch zum...

  • 10.06.21
Austausch und Begegnung von Vorarlbergs Ordensmenschen.

Ordensnachmittag im Kloster Mehrerau
„Wo Ordensleute sind, da ist Freude“

Ca. 40 Ordensleute aus ganz Vorarlberg nahmen am Ordensnachmittag teil, zu dem die Ordenskonferenz Vorarlberg geladen hatte. Zweck des Treffens waren Begegnung, Austausch und geistliche Stärkung. Elisabeth Willi Im vergangenen Jahr machte Corona dem Ordenstag, der meistens am Pfingstdienstag stattfindet, einen Strich durch die Rechnung. Und heuer wurde aus dem Tag - ebenfalls wegen der Pandemie - nur ein Nachmittag. Dennoch: „Es war ein sehr schönes Treffen. Wir haben uns gefreut, dass wir uns...

  • 07.06.21
Diakon Roland Sommerauer.

Diakon Roland Sommerauer im Gespräch
Heiligen Boden entdecken

Im Herbst startet der neue Ausbildungslehrgang für ständige Diakone. Das KirchenBlatt hat beim dienstjüngsten Diakon, Roland Sommerauer, nachgefragt, was dieses Amt für ihn bedeutet. Wolfgang Ölz Was ist die wichtigste und zentralste Aufgabe für uns als Kirche? Roland Sommerauer: Die wichtigste und zentralste Aufgabe der Kirche ist es, dort zu sein, wo das ganz normale Leben stattfindet: Schwangerensegnungen, Taufen, Hochzeiten gehören genauso dazu, wie der Marktplatz oder das Gefängnis. Auch...

  • 27.05.21
Sehenswürdigkeiten, Das landschaftlich eindrucksvolle Große Walsertal wartet mit unterschiedlichen Wallfahrtszielen auf - wie hier Bad Rothenbrunnen.
3 Bilder

Serie Marienwallfahrtsstätten in Vorarlberg - Teil 3 von 4: Pfarrkirche Buchboden
Bad, Bergdorf, Wallfahrtsziel

Am Fuß der Roten Wand befindet sich der kleine Ort Buchboden, der mit der Pfarrkirche und dem alten Kurbad Rothenbrunnen mehrere lohnenswerte Ziele bietet. Michael Fliri Die Entstehung des Walserdorfes Buchboden und der Aufschwung der Heilquelle von Bad Rothenbrunnen gingen im 17. Jahrhundert Hand in Hand. War das Tal zunächst eher Jagdgebiet, so wurden nach der Entdeckung der Heilquelle ein Badhaus und eine Kapelle errichtet. Später erhielten das Bad und die Bewohner jeweils eine eigene...

  • 20.05.21
50 Ideen und Formate beinhaltet die Box.
2 Bilder

50 Karten mit guten Ideen für Dialog und Begegnung
Kirche neu entdecken

Ideen, wie Menschen abseits des Kirchengebäudes und von Gottesdiensten angesprochen werden können, gibt es in Vorarlberg viele. Jetzt wurden 50 davon ausgesucht, kurz beschrieben und in einer Box - der Dialogbox - gesammelt. Elisabeth Willi Wer denkt an Kirche, wenn er von Kleidertauschbörsen, Straßenmalaktionen oder einer Sternennacht am Berg hört? Wahrscheinlich nicht viele und doch gibt es da Zusammenhänge. Die genannten Aktionen sind nämlich Dialoginitiativen, die Pfarren durchführen, um...

  • 21.04.21
Bruder Engelbert Bacher lebte und wirkte seit 34 Jahren in Gauenstein.

Bruder Engelbert geht, Schwestern der heiligen Klara kommen
Schlüsselübergabe im Kloster Gauenstein

Nach beinahe 180 Jahren verließ am Gründonnerstag mit Bruder Engelbert Bacher der letzte Kapuziner das Kloster Gauenstein in Schruns. Er übergab die Klosterschlüssel an Pfarrer Hans Tinkhauser. Mittlerweile sind sie an die Klaraschwestern überreicht worden. Veronika Fehle Bruder Engelbert Bacher (67) lebte und wirkte seit 34 Jahren in Gauenstein. War er auch immer der Kapuziner-Brüdergemeinschaft in Feldkirch zugeordnet, so bewirtschaftete er das Kloster jahrelang allein - bis heute. „Bruder...

  • 14.04.21
Heilige Gräber, Fastentücher und Fastenkrippe laden Groß und Klein ein, Ostern erfahrbar zu machen.
2 Bilder

Heilige Gräber, Fastenkrippen und Fastentücher
Fast zum Anfassen

Auch wenn Schokohasen und Co. vielleicht etwas anderes nahelegen: Ostern ist das Fest der Auferstehung Jesu Christi. Und wer könnte das besser veranschaulichen, als Fastentücher, Fastenkrippen und Heilige Gräber. Auch in Vorarlberg. Simone Rinner Osterbrauchtümer erleben eine Renaissance - wer dieser Tage die Kirchen in Österreich betritt, sieht nicht nur verhüllte Kreuze und Altäre, sondern oft auch Heilige Gräber und Fastenkrippen, die das Leiden Christi fast schon (be)greifbar machen....

  • 31.03.21
15 Bilder

CR Karl Roithinger verstorben
Wir trauern

Trauer um erfahrenen Medienfachmann Die Erzdiözese Salzburg, die österreichischen Kirchenzeitungen, der Verband der katholischen Publizisten und viele Weggefährten trauern mit der Familie um Chefredakteur Karl Roithinger, der am 30. März im 63. Lebensjahr völlig überraschend verstorben ist. Erzbischof Franz Lackner würdigt den Medienfachmann als „Kenner der Kirche und des Glaubens. Nicht selten hat er geschichtliche Zusammenhänge ausgebreitet und in Diskussionen eingebracht, die sein...

  • 30.03.21
  • 11
Mehr als 200 Menschen sind während der letzten Monate in Vorarlberg an und mit Corona verstorben. Für jede und jeden von ihnen brannte bei der Gedenkveranstaltung in Dornbirn St. Martin eine Kerze.

Gedenkstunde für die Verstorbenen der Corona-Pandemie
„Knüpfen wir ein Netz des Erinnerns“

Gemeinsam zu trauern tröstet. Unter diesem Vorzeichen gedachten Landeshauptmann Markus Wallner, Bischof Benno Elbs und Vertreter/innen weiterer Kirchen und Religionsgemeinschaften all jener, die während der Corona-Pandemie in Vorarlberg verstorben sind. Veronika Fehle „Wir knüpfen heute Abend ein Netz des Erinnerns und der Dankbarkeit für unsere Verstorbenen über unser ganzes Land“, betonte und bedankte sich Bischof Benno Elbs gleichermaßen bei allen, die vor Ort bzw. via Livestream oder...

  • 25.03.21
Der Sturm fordert den Glauben von Petrus.
2 Bilder

Diözesaner Besinnungstag mit Joachim Kügler.
Was bedeutet Jesus für mich?

Ausgehend vom Gang Jesu auf dem Wasser (Mt 14,22-23) erklärte der Bamberger Neutestamentler Joachim Kügler beim diözesanen Besinnungstag den heutigen Umgang der Bibelwissenschaften mit Wundererzählungen. Ein sehr persönlicher Einstieg lud die Teilnehmer/innen aus der Diözese ein, sich selbst mit der existentiellen und spirituellen Dimension des Textes zu befassen. Wolfgang Ölz Bischof Benno Elbs begrüßte die vielen Menschen aus verschiedenen Bereichen und Regionen des Landes zu diesem...

  • 11.03.21
Göfis erhielt seinen ersten Stolperstein. Von links nach rechts: Elisabeth Heidinger, Thomas Lampert, Jana Bilgeri, Franziska Grabher, Pfr. Georg Thaniyath und Rainer Nägele.

Göfis erhält ersten Holocaust-Gedenkstein
Schülerinnen präsentieren neuen Stolperstein

Mit Göfis gibt es nun drei Vorarlberger Gemeinden, in denen Stolpersteine in Gedenken an die Opfer des Holocausts angebracht sind. Initiiert wurde der Göfner Stolperstein von zwei engagierten Schülerinnen der HLW Rankweil. Jakob Lorenzi Seit 1992 wurden bereits über 75.000 spezielle Stolpersteine in den verschiedensten europäischen Staaten in die Böden eingelassen. Die 96x96 Millimeter großen Messingtafeln sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig und sollen an die Schicksale jener Menschen...

  • 18.02.21

Wortlos und ohne Berührung
Aschenritus im Corona-Modus

Die Corona-Pandemie verändert den Aschenritus am Aschermittwoch, 17. Februar, zum Beginn der katholischen Fastenzeit: Er wird heuer wortlos und ohne Berührung gespendet, wie es die vatikanische Gottesdienstkongregation weltweit festgelegt hat. Die Gläubigen erhalten am Aschermittwoch kein Aschenkreuz auf die Stirn, die Asche wird auf ihr Haupt gestreut. „Diese in anderen Ländern übliche Form erinnert uns an die Vergänglichkeit des Lebens“, erklärt Liturgie-Bischof Anton Leichtfried. Die...

  • 12.02.21
Acht Beraterinnen und sechs Berater stehen künftig den Pfarrgemeinden, Pfarrverbänden, Seelsorgeräumen und Institutionen der Katholischen Kirche Vorarlberg zur Verfügung.

Gemeindeberatung der Katholischen Kirche Vorarlberg
Vor Ort gut beraten

Die Katholische Kirche Vorarlberg unterstützt Pfarrgemeinden und diözesane Abteilungen mit kostenloser Gemeindeberatung. Jakob Lorenzi Überall, wo Menschen arbeiten, müssen immer wieder Konflikte gelöst, Strukturen überdacht oder neue Initiativen angestoßen werden. Das ist oft nicht einfach. Um in den zahlreichen Pfarren, Pfarrverbänden, Seelsorgeräumen und Institutionen der Katholischen Kirche Vorarlberg hier ein gutes Arbeiten zu ermöglichen, steht die Katholische Kirche Vorarlberg den...

  • 21.01.21
Kirchenaustritte und -eintritte in den vergangenen Jahren

Vorläufige Kirchenstatistik 2020
Weniger Austritte und Eintritte

Weniger Bewegung als in den Vorjahren gab es 2020 bei Kirchenaustritten und -eintritten. Insgesamt gibt es etwa 70.000 Katholik/innen weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der Kirchenaustritte ist 2020 etwas gesunken. 58.535 Personen kehrten der katholischen Kirche den Rücken, während 3.807 Menschen wieder in die Kirche eintraten. Auch dieser Wert ist etwas niedriger als 2019. Insgesamt gibt es etwa 70.000 Katholik/innen weniger in Österreich als im Vorjahr, da zur Entwicklung nicht nur die...

  • 15.01.21
Der Petersdom wurde zu einem guten Teil mit Geld aus Ablasshandel erbaut. Der Handel mit Ablässen ist seit dem Tridentinischen Konzil (1545–1563) verboten.

Auch 2021 bietet die Kirche wieder Ablässe an: Welchen Sinn haben sie?
Der Ablass: Über Sünden, ihre Folgen und die Beichte

Josefsjahr, Jakobusjahr und andere Anlässe führen 2021 dazu, dass die Kirche besondere Ablässe anbietet. Diese Bußpraxis wirkt im 21. Jahrhundert aus der Zeit gefallen und hat doch tiefere Gründe als viele wissen. „Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele aus dem Feuer springt.“ Schon Anfang des 16. Jahrhunderts kannte man Werbe-Slogans. Die Nachfrage nach dem ewigen Heil war zu dieser Zeit besonders hoch. Gute Geschäftsleute wie der Dominikanerpater Johannes Tetzel erkannten ihre Chance. Wenn...

  • 15.01.21
  • 1
  • 2

Beiträge zu Kirche hier und anderswo aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.