Vorarlberg | KirchenBlatt - Gesellschaft & Soziales

Beiträge zur Rubrik Gesellschaft & Soziales

Corona-Proteste sind ein Zeichen unserer Zeit. Als Covidioten werden abwertend Menschen bezeichnet, die die Corona-Maßnahmen der Regierungen kritisch oder ablehnend sehen. Prof. Dr. Reinhard Haller nahm in seinem Referat beim Gesellschaftspolitischen Stammtisch wichtige Differenzierungen dieser Pauschalzuschreibungen vor.

Gesellschaftspolitischer Stammtisch mit Reinhard Haller
Welche Normalität wollen sie?

Der Gesellschaftspolitische Stammtisch widmete sich vergangenen Montag der Frage „Warum steigen immer mehr Menschen aus der Wirklichkeit aus?“. Prof. Dr. Reinhard Haller traf in seinem Grundsatzreferat wichtige Differenzierungen. Wolfgang Ölz Der Moderator und Journalist Thomas Matt stellte am Anfang klar, dass es durch die sozialen Medien noch nie so viele Verschwörungstheorien wie heute gäbe, und dass diese faszinieren, mobilisieren und vor allem gefährlich seien. Die Verschwörungstheorien...

  • 06.05.21
Die Tage der Utopie (26. April bis 1. Mai) fanden heuer coronakonform analog in Götzis sowie digital statt. Der deutsche Baukultur-Experte Reiner Nagel zeichnete in seinem Vortrag "KinderLandStadt" ein Bild von einer kindergerechten - und damit menschengerechten Stadt.

Tage der Utopie: Reiner Nagel über neue Perspektiven im öffentlichen Raum
Kinder an die Macht

Wie würde öffentlicher Raum am Land und in der Stadt aussehen, wenn wir ihn aus der Perspektive jener gestalten, die ihn am meisten nutzen? Nämlich aus Kindersicht? Architekt und Stadtplaner Reiner Nagel zeigte bei den Tagen der Utopie was bereits Realität ist - und was noch werden kann. Simone Rinner "Wir brauchen jetzt einen konsequenten Perspektivenwechsel für neues Wohnen, Arbeiten und gemeinschaftliches Zusammenleben", hält Nagel gleich zu Beginn seines Vortrags "KinderLandStadt" fest....

  • 06.05.21
Lasse Rheingans ist nicht nur ein deutscher Unternehmer, sondern auch Idealist und wurde von manchem Kunden kurzzeitig für „einen totalen Spinner“ gehalten. Bis sie es ihm nachmachten.

Tage der Utopie: Lasse Rheingans zeigt, wie ein 5-Stunden-Tag funktionieren kann
Nur ein „blöder Idealist“?

„Wollt ihr weniger arbeiten und genauso viel verdienen?“ Diese Frage stellte der deutsche Unternehmer Lasse Rheingans 2017 seinen Mitarbeiter/innen. Was als Experiment begann, ist heute Realität - und Thema der Tage der Utopie. Simone Rinner Viel Arbeit, viel Stress und kaum Zeit für die Familie. Mit einem „so will ich nicht mehr leben“ beginnt 2017 die neue Unternehmenspolitik des damals 36-jährigen Lasse Rheingans. Er verkauft seine riesige Agentur, kauft dafür eine kleinere IT-Agentur und...

  • 29.04.21
Zwei Planen in verschiedenen Größen haben die Jugendlichen Lloyd, Salome, Medina und Nadja für die Sommerkirche gemeinsam mit Jugendarbeiter Tommy Galido (Mitte) besprayt.
2 Bilder

Offene Jugendarbeit Dornbirn sprayt für die Sommerkirche
Sommerkirche verleiht Flügel

Man trägt heuer Engelsflügel - vor allem, wenn sie von Jugendlichen der Offenen Jugendarbeit Dornbirn (OJAD) auf Planen gestaltet wurden und im Rahmen der Sommerkirche ausgeliehen werden können. Ein Garant für spannende Gespräche und einzigartige Fotos. Simone Rinner Graffiti ist Vandalismus und schwarze Planen sind nur zum Abdecken da? Weit gefehlt! Was große Städte wie Dubai, Berlin oder Barcelona vorgemacht haben, wird nun auch in Vorarlberg Praxis: Engelsflügel, die als Kulisse für...

  • 21.04.21
Glück findet man im Großen wie im Kleinen. Wichtig ist, so Katharina Ceming, dass man sich der „Stellschrauben“ in seiner eigenen Lebenshaltung bewusst wird.

Wie ein glückliches Leben gelingen kann
Du willst glücklich sein? Dann sei es!

Einfach einmal „fünfe gerade sein lassen“, das kann glücklich machen, so die Theologin und Philosophin DDr. Katharina Ceming. Und wie das mit dem Glück und dem gelingenden Leben weitergehen kann, davon erzählte sie beim St. Arbogaster „Feierabend“. Veronika Fehle Nehmen wir einmal an, wir wären in einer Buchhandlung. Da findet man Romane, Kinderbücher, Historisches, die Krimiecke und die Ratgeber und Lebenshilfen. Die Abteilung ist meistens gar nicht einmal so klein und man findet praktisch zu...

  • 14.04.21
Peter Schipka: "Die Sache ist wirklich sehr peinlich, aber nicht für mich. Ich empfinde es als eine Art, Politik zu machen, die sich nicht gehört." 
Michael Chalupka: "Die mangelnde Achtung des Gegenübers beschädigt auch die Würde des politischen Amtes."

Chat-Affäre
Peinlich, aber nicht für mich

Nach dem Wirbel um veröffentlichte Chatverläufe zwischen Bundeskanzler Sebastian Kurz und dem damaligen Spitzenbeamten Thomas Schmid spricht Peter Schipka, Generalsekretär der Bischofskonferenz, nun Klartext. Auch andere kirchliche Vertreter haben sich zu Wort gemeldet. Das Gespräch mit dem Generalsekretär des Finanzministeriums, Thomas Schmid, vor zwei Jahren hat Peter Schipka ganz anders wahrgenommen und in Erinnerung, wie er im Interview erklärt. Herr Generalsekretär, Ihr Name taucht in...

  • 07.04.21
Egal welcher Impfstoff, sowohl Günther Mayr (Leiter der ORF-Wissenschaftsredaktion) als auch Abt Urban Federer sprechen sich klar für die Impfung aus.

Online-Vortrag zum Thema „Corona-Schutzimpfung“ der Propstei St. Gerold
Das wird Spritze!?

Impfen oder nicht impfen? Kaum ein Thema spaltet die Gesellschaft derzeit so sehr, wie die Frage nach der Corona-Schutzimpfung. Antwortmöglichkeiten lieferten vergangenes Wochenende der Journalist Günther Mayr und Abt Urban Federer beim Online-Vortrag der Propstei St. Gerold. Simone Rinner Sie sind „eine der größten Armeen“, die es zudem schon viel länger gibt, als den Menschen. Sie sind raffiniert, passen sich an und mutieren. Viren. Und eines davon ist seit über einem Jahr Thema in der ganzen...

  • 31.03.21
Prof DDr. Alfried Längle, geb. 27. März 1951 in Götzis, ist u.a. Psychotherapeut, Arzt für Allgemeinmedizin und lehrt weltweit an zahlreichen Universitäten. 2006 wurde er mit dem Vorarlberger Wissenschaftspreis ausgezeichnet. Heute ist Längle Ehrenpräsident der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse in Wien. Er gilt als Begründer der modernen Existenzanalyse in Österreich.

Interview zur Corona-Pandemie, zu Viktor Frankl und Sinn am Ende des Lebens
Für die Lieben gelebt

Der aus Götzis stammende Existenzanalytiker Alfried Längle feiert heute am 27. März seinen 70. Geburtstag. Alfried Längle gibt im Interview Handlungsmöglichkeiten angesichts der Corona-Pandemie, spricht über seinen Lehrer und Freund Viktor Frankl, zeigt den Ort des Glaubens und erklärt die Vertrauenskrise der Jugend gegenüber der katholischen Kirche. Wolfgang Ölz Was hilft den Menschen in der Coronakrise? Alfried Längle: Hilfe bedeutet immer zunächst zu klären, was denn benötigt wird. Die einen...

  • 25.03.21
Bundesministerin Leonore Gewessler (4. von rechts) stellte sich den Fragen der Kirchenzeitungs-Chefredakteurinnen und -redakteure. Für das Sonntagsblatt war Geschäftsführer Heinz Finster (2. von rechts) beim Treffen mit der Ministerin.
Video 16 Bilder

Ministerin Leonore Gewessler im Gespräch
Klimaschutz ist das beste Konjunkturprogramm

Klimaschutz ist keine Bremse für den wirtschaftlichen Erfolg, sondern die beste Voraussetzung dafür. Das erklärte Ministerin Leonore Gewessler im Gespräch mit den Kirchenzeitungen. Ihr Ministerium ist sowohl für Klimaschutz und Umwelt als auch für Energie, Mobilität, Innovation und Technologie zuständig. Frau Ministerin Gewessler, das Thema Corona beherrscht alles. Wann können Sie mit dem Thema Klimaschutz wieder richtig durchstarten? Klimaschutz war nie weg, denn die Klimakrise geht den...

  • 10.03.21
Zuhause auf Zeit. Neun private Krisenpflegeplätze gibt es derzeit in Vorarlberg. Es sind geschützte und stabilisierende Orte für Babys und Kleinkinder, deren Leben aus den Fugen geraten ist.

Private Krisenpflege des Vorarlberger Kinderdorfs unterstützt bei akuten Familienkrisen
Geborgtes Zuhause

Susanne, 45, ist seit zehn Jahren Krisenpflegemama. Nicht nur ihre Worte, ihre herzliche Ausstrahlung und Präsenz zeugen von der tiefen Erfüllung, die damit verbunden ist. Über 17 Kindern hat sie bereits ein Zuhause auf Zeit geschenkt. Hat ihnen all ihre Liebe und Aufmerksamkeit gewidmet und sie nach ein paar Wochen oder Monaten wieder weiterziehen lassen. Die Tatsache, dass wir weder den richtigen Namen noch den Wohnort unserer Interviewpartnerin nennen dürfen, führt uns vorweg mitten in den...

  • 04.03.21
Dr. Otto Gehmacher ist Oberarzt an der Palliativstation im Landeskrankenhaus Hohenems.

Beschluss des Verfassungsgerichtshofs zur Sterbehilfe
Lebenswille und Todessehnsucht

Otto Gehmacher schildert im KirchenBlattGespräch seine Skepsis gegenüber der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs (VfGH), ab 1. Jänner 2022 die Hilfe zur Selbsttötung, den so genannten „assistierten Suizid“, zuzulassen. Das individuelle Eingehen auf unheilbar kranke Patient/innen ist für ihn von größter Bedeutung. Wolfgang Ölz In Fragen der Versorgung von Menschen mit unheilbaren Erkrankungen ist Vorarlberg gut aufgestellt: Die Palliativabteilung am LKH-Hohenems, das Hospiz am See und auch...

  • 24.02.21
Agathe Fessler in einem Infektionsspital in Rumänien.
2 Bilder

151. Geburtstag von Agathe Fessler, Begründerin der Sozialarbeit in Vorarlberg
Von Agathe, unserer fast vergessenen Schwester

Am 24. Februar 1870 kam in der Bregenzer Belruptstraße ein Mädchen auf die Welt und bereicherte das Leben des bis dahin kinderlosen Kiesgrubenbesitzers Ferdinand Fessler und seiner Frau Josefa. Man taufte das Kind Agathe - das ist ein altgriechisches Wort und bedeutet „die Gute“ - ihr Taufname war programmatisch für ihr Leben. Walter L. Buder Das Kind entwickelte sich, trotz der bedrückenden Verhältnisse, gut. Mehr als die Volksschule war nicht möglich, schon früh musste sie mithelfen,...

  • 18.02.21
Das Thema Glück begleitet das KirchenBlatt in den nächsten Wochen immer wieder in verschiedenen Formen - halten Sie die Augen offen.

"Wenn du glücklich bist, dann..."

"...klatsche in die Hand", heißt es in einem bekannten Kinderlied. Aber wer kann - v.a. in Zeiten von Corona - noch klatschen? Was es zum Glücklichsein braucht und was nicht, erklärt der Glücksforscher Dr. Karlheinz Ruckriegel. Interview: Simone Rinner Herr Dr. Ruckriegel, was ist Glück? Oder anders gefragt: Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit wir glücklich sind? Karlheinz Ruckriegel: Die Glücksforschung hat eine Reihe von Glücksfaktoren herausgearbeitet. Unser wichtigster...

  • 15.02.21
Abstand halten, Zugangsbeschränkungen, Schutzkleidung und FFP2-Masken machen persönlichen Kontakt, vor allem auch im Krankenhaus, schwierig(er).
2 Bilder

Krankenhausseelsorge in Coronazeiten
Der Mensch lebt nicht vom Medikament allein

Ein persönliches Gespräch kann einen schon mal ins Schwitzen bringen. Vor allem, wenn es in Schutzkleidung und mit FFP2-Maske stattfindet. Mag. Gerhard Häfele erzählt aus dem „Alltag“ als Krankenhausseelsorger, welche Unterschiede es zwischen den Lockdowns gab und warum er und seine Mitarbeiter Brückenbauer/innen sind. Simone Rinner Seit rund einem Jahr „begleitet“ uns nun Corona mal mehr, mal weniger restriktiv durch den „Alltag“. Wie hat sich das Leben für Sie als Krankenhausseelsorger in...

  • 10.02.21
  • 1
Gehen Sie liebevoll mit sich um, denn wir können nur „mit anderen liebevoll umgehen, wenn wir stark sind und gelernt haben mit uns selbst liebevoll umzugehen“, erklärt der Neurobiologe.
2 Bilder

Gesellschaftspolitischer Stammtisch über die Angst in der Corona-Krise
Keine Angst. Oder doch?

Anfang dieser Woche haben Sie etwas verpasst - nämlich den wohl größten Gesellschaftspolitischen Stammtisch aller Zeiten. Über 330 Menschen waren live dabei, als der Neurobiologe Dr. Gerald Hüther online über die Angst in der Corona-Krise sprach. Und wie man da wohl wieder rauskommen könnte. Simone Rinner Die positive Nachricht: Der Stammtisch wurde aufgezeichnet. Das ist auch gut so, denn so manches, was Gerald Hüther in seinem Vortrag „Wenn die Angst dominiert! Über die Angst in der...

  • 03.02.21
  • 1
Mit der Zuwanderung muslimischer Arbeiter/innen in den 60er Jahren stieg in Vorarlberg der Bedarf, den Dialog der Religionen zu fördern. Pionierin des interreligiösen Dialogs war dabei Elisabeth Dörler. Bis heute wurden zahlreiche erfolgreiche Formate entwickelt - wie zum Beispiel die Gebete für den Frieden.
2 Bilder

Das Gemeinsame betonen

Dr. Hans Rapp wird mit 1. Februar für die Katholische Kirche Vorarlberg im Bereich interreligiöser Dialog zuständig werden. Der Dialog zwischen den verschiedenen Glaubensbekenntnissen war nicht immer einfach – ein flüchtiger Blick in die Geschichtsbücher oder in eine Zeitung kann das bezeugen. Wieso der Dialog aber sehr wichtig ist, was es dabei zu beachten gilt und was daraus Schönes entstehen kann, sagt Dr. Hans Rapp im Interview. Wie kam es dazu, dass Sie der neue Ansprechpartner für...

  • 27.01.21
Wie feiert man Weihnachten im Krankenhaus?

Seelsorge in Coronazeiten
Weihnachten im Krankenhaus

Wie feiert man Weihnachten im Krankenhaus? Oder feiert man dort überhaupt? Eine, die es wissen muss, ist Renate Stadelmann. Als eine von 16 Seelsorger/innen ist sie in Vorarlbergs Krankenhäusern für die PatientInnen und Mitarbeitenden da. Auch an Weihnachten. Und auch in Coronazeiten. Simone Rinner Ja, in den Gängen und auf den Stationen im Krankenhaus stehen „geschmückte, wunderschöne Christbäume. In den Kapellen bzw. auf den Stationen werden Krippen aufgestellt. Die Küche ist bemüht, ein...

  • 23.12.20
Gerhart Hofer und sein Nachfolger Christoph Schindegger. Nicht nur als Direktor der Kathi Lampert-Schule setzte sich Gerhart Hofer in der Erinnerungsarbeit an die während des NS-Regimes ermordeten Menschen mit Behinderungen ein. Auch der heutige Name der Schule erinnert mit Katharina Lampert aus Götzis an dieses dunkle Kapitel der Geschichte.

Leben, was man lehrt

Es waren 30 Jahre, in denen Dr. Gerhart Hofer die heutige Kathi-Lampert-Schule leitete. Im Herbst diesen Jahres übernahm mit Mag. Christoph Schindegger ein langjähriger Mitarbeiter Hofers diese Aufgabe. Gerhart Hofers Wechsel in den viel zitierten (Un)Ruhestand war Anlass und Chance für einen durchaus kritischen und genauso wichtigen Rückblick. Veronika Fehle 1990 kam – vom Werk der Frohbotschaft und dem Land – der Auftrag, ein neues Konzept für die damalige Lehranstalt für heilpädagogische...

  • 18.12.20
Die Würde des Menschen ist unantastbar, das Leben ein hohes Gut, diese Werte, so Bischof Benno Elbs, zählen zu den Grundpfeilern unseres Zusammenlebens.

Zur Aufhebung des ausnahmslosen Verbotes der „Beihilfe zur Selbsttötung“
„Wie ein Schlag ins Gesicht der Menschlichkeit“

Mit der jüngsten Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes, die Beihilfe zum Suizid straffrei zu stellen, befinden wir uns, so Bischof Benno Elbs, an einem „Scheideweg der Gesellschaft. Es ist wie ein Schlag ins Gesicht der Menschlichkeit, der mehr Fragen aufwirft, als er beantwortet“, so der Bischof von Feldkirch. Pressebüro der Katholischen Kirche Vorarlberg „Die Entscheidung, Beihilfe zum Suizid straffrei zu stellen, untermauert der Verfassungsgerichtshof mit dem Schlagwort des freien Rechts...

  • 17.12.20
Wie weit dürfen Pandemiemaßnahmen gehen? Sind die gegenwärtigen radikalen Maßnahmen „gut, fundiert und gerade noch rechtzeitig gekommen“, wie OA Volkmar Büchner, stellvertretender Leiter der Intensivmedizin am LKH Feldkirch, bemerkte?
2 Bilder

Gesellschaftspolitischer Stammtisch: „Freiheit und Selbstverantwortung in Zeiten von Corona“
An Katastrophe vorbeigerollt?

Darf der Staat in die Persönlichkeitsrechte eingreifen, um in Zeiten einer Pandemie die Gesundheit des Einzelnen und der Gemeinschaft besser schützen zu können? Das diskutierte der Gesellschaftspolitische Stammtisch der Katholischen Kirche via Zoom mit Prof. Wolfgang Palaver, Intensivmediziner Volkmar Büchner und Touristiker Peter Marko. Wolfgang Ölz Der Innsbrucker Theologieprofessor und Experte für christliche Gesellschaftslehre, Wolfgang Palaver, hielt ein Impulsreferat zu staatlicher...

  • 17.12.20
Kerzen anzünden für (früh-)verstorbene Kinder und damit auf dieses Thema aufmerksam machen.

Weltgedenktag für (früh-)verstorbene Kinder am 13. Dezember
Die Erinnerung leuchtet weiter

Am Sonntag, 13. Dezember, 19 Uhr, werden weltweit Kerzen im Gedenken an alle (früh-)verstorbenen Kinder angezündet. Damit entsteht als Ausdruck der Verbundenheit und des Trostes eine symbolische Lichterkette um die Welt. Die Krankenhausseelsorge Vorarlberg lädt alle dazu ein, sich an der Aktion zu beteiligen. Marina Folie Gerade Paare, die ihr Kind schon vor, während oder kurz nach der Geburt verlieren, sind mit ihrer Trauer oft allein. Laut Statistik ist jedoch jedes dritte Paar einmal im...

  • 11.12.20
Eigene Hühner waren die Attraktion für Elsa, Paul und Ferdinand während des Frühlings-Lockdowns. Die Geschwister spielten in dieser Zeit mehr als sonst miteinander und lernten auch ihre Eltern von neuen Seiten kennen.

Corona hat auch unerwartet gute Seiten
Beziehungen stehen kopf

Seit März lief die Schule nur zehn Wochen lang normal. Geschäfte mussten für viele Wochen schließen, Sportstätten, Kulturbetriebe und Gasthäuser auch. Die Coronazeit, die für die meisten zum großen Stresstest wurde, zeigte unerwartete Nebenwirkungen: Familien verbrachten Zeit miteinander und lernten sich dadurch besser kennen. Sie hat keine Erfolgsstory zu erzählen, meint Franziska Ehrenfellner, Sängerin, Juristin, Mutter von drei Kindern und Managerin des Kultursalons Ehrenfellner. Wenn sie...

  • 11.12.20
Nach dreieinhalb Jahren werden die 24 Schüler/innen die HLW Feldkirch St. Josef als ausgebildete ­Betriebsdienstleister/innen und Pflegeassistent/innen verlassen.
2 Bilder

Vorbeigeschaut: Neue Ausbildungsform „Pflegeassistenz“ an der HLW Feldkirch
Die neuen Pflegeprofis

Seit diesem Schuljahr werden am Institut St. Josef in Feldkirch 24 junge Menschen zu Pflegeassistenzen ausgebildet. Der Schulversuch soll langfristig um weiterführende Angebote ergänzt werden. Jakob Lorenzi Kaum geht es daran, einen neuen Schulzweig zu etablieren, wird einem der Pandemie-Prügel zwischen die Beine geworfen - seit der Einreichung als Schulversuch im Jänner 2020 hatten es die Verantwortlichen am Institut St. Josef mit dem Aufbau der neuen Fachschule für Gesundheit und Pflege...

  • 12.11.20
Hochkarätig besetzt waren die diesjährigen Wirtschaftsgespräche. Hinten (v.l.): Dr. Matthias Strolz, Mag. Karlheinz Rüdisser, Dr. Gerhard Schwarz und Daniel Mutschlechner. Vorne (v.l.): Verena Eugster (Kooperationspartner Junge Wirtschaft), Prof. Dr. Helga Kohler-Spiegel und Moderatorin Ursula Kremmel.
2 Bilder

Arbogaster Wirtschaftsgespräche rund um Wirtschaft, Corona und Co.
Wuchern oder wachsen

Welche Auswirkungen wird die Corona-Krise auf die Wirtschaft haben? Wie geht es dem Tourismus? Und wieso ist die Berichterstattung schon wieder an allem schuld? Fragen über Fragen gab es bei den Arbogaster Wirtschaftsgesprächen. Jakob Lorenzi Es gab aber auch viele - teils einander widersprechende - Antworten, hatte doch das Team rund um Daniel Mutschlechner, Geschäftsführer des Bildungshauses St. Arbogast, namhafte Experten geladen. Neben Alt-Landesstatthalter und...

  • 28.10.20
  • 1
  • 2

Beiträge zu Gesellschaft & Soziales aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ