BAPÖ-Diplomverleihung in St. Pölten
Pastorale Mitarbeiter zum Brückenbauen ermutigt

BAPÖ-Diplomverleihung in St. Pölten
  • BAPÖ-Diplomverleihung in St. Pölten
  • Foto: Wolfgang Zarl
  • hochgeladen von Wolfgang Zarl

Im Rahmen eines Festgottesdienstes im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten erhielten 17 Absolventinnen und Absolventen der „Berufsbegleitenden Pastoralen Ausbildung Österreich“ (BAPÖ) ihre Diplome verliehen. Unter den Absolventen sind auch drei aus der Diözese St. Pölten: Michaela Böldl, Lukas Kaminsky und Gregor Puchegger. Mit dieser kirchlich-beruflichen Ausbildung können Teilnehmer hauptamtlich als Pastoralassistenten arbeiten.

Wichtigster Brückenbauer ist Christus

Weihbischof Anton Leichtfried, in der Bischofskonferenz als Referatsbischof zuständig für das BAPÖ, zelebrierte den Gottesdienst. Dieser stand unter dem Motto „Brückenpower durch Brückenbauer/innen“. Das Bild der Brückenbauer sei geprägt von den alten Römern und habe sich kirchlicherseits auch im Wort „Pontifex Maximus“ erhalten – die Päpste tragen diesen Titel. Brücken seien für Städte und Orte lebensnotwendig, sie würden wichtige Verbindungen ermöglichen. Leichtfried betonte, dass der wichtigste Brückenbauer zwischen Gott und den Menschen Jesus Christus sei. Auch die pastoralen Mitarbeiter hätten wichtige Brückenbaufunktionen, die sie aber immer nur in Gemeinschaft ausüben könnten.

Umfangreiche Ausbildung

Coronavirusbedingt konnte die Feier nur im kleinen Kreis stattfinden. Weihbischof Leichtfried dankte den Teilnehmern, dass sie diese Ausbildung zwei Jahre absolvierten. Auch den Angehörigen gebühre Dank. Ausbildungsleiter Maria Meyer-Nolz und Heiner Leineweber überreichten die Zertifikate.

Die theoretische Ausbildung erfolgte im Bildungshaus St. Hippolyt. Sie erstreckte sich über zwei Jahre und umfasste 20 Seminarwochen mit 620 Ausbildungsstunden. Die praktische Ausbildung erfolgte in einer Pfarre. Zur praktischen Ausbildung zählt die Durchführung von Projekten in einer Pfarre mit einem liturgischen, spirituellen oder pastoralen Schwerpunkt sowie ein Praktikum wahlweise aus den Bereichen Soziales oder Schule. Der nächste Kurs startet im September, auch mehrere Teilnehmer aus der Diözese St. Pölten sind dabei.

Autor:

Wolfgang Zarl aus Niederösterreich | Kirche bunt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen